Abo
  • Services:

Lizenzvereinbarung

Samsung und IBM legen Patentpools zusammen

Samsung und IBM öffnen sich gegenseitig die Patentpools. Die umfassende Zusammenarbeit dürfte die Produktentwicklung im Chipsektor beschleunigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Lizenzvereinbarung: Samsung und IBM legen Patentpools zusammen

Samsung Electronics und IBM haben einen weitgehenden Austausch von Patenten vereinbart. Wie der südkoreanische Elektronikkonzern bekanntgab, stellen sich die Partner ihre "jeweiligen Patent-Portfolios" zur Verfügung. Die konkreten Inhalte und Bedingungen der Vereinbarung wurden nicht bekanntgegeben.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

"Diese Lizenzvereinbarung wird dazu beitragen, dass beide Unternehmen Innovationen und Unternehmenswachstum beschleunigen, indem Zugang zu den Patenten für Basistechnologien gewahrt wird", sagte Ahn Seungho, Executive Vice President und Leiter des IP-Centers von Samsung Electronics. "Wir hoffen auch, durch die Vereinbarung neue Möglichkeiten für eine umfassendere Zusammenarbeit zu eröffnen."

Ein großer Patentpool wie der IBMs schütze nicht nur das geistige Eigentum und die Investitionen in Forschung und Entwicklung von IBM, sondern erlaube auch den Tausch von Patentrechten mit anderen Konzernen wie Samsung, sagte Ken King, Vice President für IP-Lizenzierung bei IBM. "Die damit gewonnene Handlungsfreiheit ist wesentlich für die Wettbewerbsfähigkeit im globalen Umfeld", betonte er. IBM habe gegenwärtig circa 50.000 aktive Patente in seinem Portfolio.

IBM war 2010 nach eigenen Angaben das Unternehmen, das in den USA die meisten Patente angemeldet hat: IBM-Entwickler ließen 5.896 Neuerungen vom Patentamt der USA, dem US Patent and Trademark Office (USPTO), schützen. Die weiteren Plätze in der Rangliste belegten Samsung mit 4.551, Microsoft mit 3.094 und Canon mit 2.552 Patenten. IBM führte im 18. Jahr in Folge die Rangliste an.

Ein Konsortium, an dem IBM und Samsung beteiligt sind, forscht seit Jahren am High-k-Metal-Gates-Herstellungsverfahren. 2011 sollen 32-Nanometer-Chips von allen Beteiligten lieferbar sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)

Folgen Sie uns
       


Nepos Tablet - Hands on

Nepos ist ein Tablet, das speziell für ältere Nutzer gedacht ist. Das Gehäuse ist stabil und praktisch, die Benutzerführung einheitlich. Jede App funktioniert nach dem gleichen Prinzip, mit der gleichen Benutzeroberfläche.

Nepos Tablet - Hands on Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    •  /