Abo
  • Services:

Nokia hat wichtige Trends verpasst

Nokia sei unterdessen zurückgefallen, habe große Trends verpasst und Zeit verloren. Heute liege Nokia Jahre zurück. 2007 sei das erste iPhone auf den Markt gekommen und bis heute verfüge Nokia über kein Produkt, das ein ähnliches Benutzererlebnis biete, erklärte der Nokia-Chef. Android sei erst vor zwei Jahren gestartet und habe jetzt Nokia überholt. "Unglaublich", schreibt Elop.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Zwar gebe es innerhalb von Nokia einige brillante Innovatiosquellen, sie würden aber zu langsam auf den Markt gebracht. Man habe gedacht, Meego sei eine Plattform, um sich im High-End-Bereich durchzusetzen. Bei der aktuellen Entwicklungsgeschwindigkeit werde Ende 2011 aber nur ein einziges Meego-Gerät von Nokia erhältlich sein.

Im mittleren Bereich habe Nokia Symbian, doch das sei in führenden Märkten wie Nordamerika nicht wettbewerbsfähig. Zudem habe sich Symbian als zunehmend schwieriges Umfeld erwiesen, wenn es darum gehe, mit neuen Entwicklungen auf Kundenbedürfnisse zu reagieren. Elop nennt Symbian als Grund für die schleppende Produktentwicklung. Zudem sei Symbian ein Nachteil, wenn es darum gehe, die Vorteile neuer Hardwareplattformen zu nutzen. So mache Nokia bislang weiter wie gehabt und falle dadurch immer weiter zurück.

Im unteren Preissegment würden chinesische Hersteller neue Telefone schneller auf den Markt bringen als Nokia in der Lage sei, eine Powerpoint-Präsentation zu erstellen, zitiert Elop einen Nokia-Mitarbeiter.

Der Kampf der Geräte sei zu einem Krieg der Systeme geworden, die neben Hardware und Software auch Entwickler, Applikationen, E-Commerce, Werbung, Suche, soziale Applikationen, ortsbezogene Dienste, Unified Communication und anderes umfasse. Die Konkurrenz jage Nokia Marktanteile nicht mit ihren Geräten ab, sondern mit den Systemen. Daher müsse Nokia entscheiden, ob es ein eigenes System baue oder sich an einem beteilige.

Kunden wenden sich von Nokia ab

Kunden mit einer Vorliebe für Nokia-Geräte werden weniger. In Großbritannien sei der Anteil innerhalb eines Jahres von 28 auf 20 Prozent gesunken und auch in anderen Ländern, darunter Deutschland, sei Ähnliches zu beobachten.

Schuld an der Situation, so das Resümee von Elop, sei zumindest zum Teil die Einstellung innerhalb von Nokia. Wie er Nokia aus diesem Dilemma befreien will, will Elop am Freitag, dem 11. Februar 2011 in einer Pressekonferenz verkünden. Er sei sich sicher, schreibt Elop in dem Memo an Nokias Belegschaft, dass man gemeinsam diese Herausforderung meistern könne.

Erwartet wird, dass sich Nokia auf ein Betriebssystem konzentriert, wobei über einen konsequenten Wechsel auf Meego ebenso spekuliert wird wie über einen Umstieg auf Android oder Windows Phone 7 samt einer engen Zusammenarbeit mit Elops ehemaligem Arbeitgeber Microsoft. Zudem wird es wohl umfangreiche Veränderungen im Nokia-Vorstand geben.

Nachtrag vom 9. Februar 2011, 10:20 Uhr

Ob das Memo echt ist, ist derzeit unklar. Es gibt begründete Zweifel, aber auch Hinweise darauf, dass der Inhalt zumindest in Teilen echt ist. Entsprechende Links wurden im Artikel ergänzt.

 Nokia-Chef Elop: "Nokia ist wie eine brennende Ölplattform" (Update)
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 41,95€
  2. 19,95€
  3. 4,95€
  4. (u. a. The Banner Saga 3 12,50€, Pillars of Eternity II: Deadfire 24,99€)

Blork 10. Feb 2011

und 100% der Apple Geräte nicht. Wenn ich mir das gehakel auf dem 3gs so anschaue oder...

IrgendeinNutzer 10. Feb 2011

Kann ich mir irgendwie sogar vorstellen xD

DER GORF 10. Feb 2011

Was? wohin denn? Äußere Mongolei?

morecomp 10. Feb 2011

Na ja, ganz so einfach war es dann doch nicht. Nokia hat das schon ganz schön auf die...

JimmyV 10. Feb 2011

Kein Mensch braucht einen Dual- oder Triple-Boot. Sowas wollen nur einige wenige...


Folgen Sie uns
       


Playstation Classic im Vergleichstest - Golem retro_ Spezial

Sonys Mini-Konsole Playstation Classic ist knuffig. In unserem Golem-retro_-Spezial beleuchten wir die Spieleauswahl und Hardware im Detail.

Playstation Classic im Vergleichstest - Golem retro_ Spezial Video aufrufen
Europäische Netzpolitik: Schlimmer geht's immer
Europäische Netzpolitik
Schlimmer geht's immer

Lobbyeinfluss, Endlosdebatten und Blockaden: Die EU hat in den vergangenen Jahren in der Netzpolitik nur wenige gute Ergebnisse erzielt. Nach der Europawahl im Mai gibt es noch viele Herausforderungen für einen digitalen Binnenmarkt.
Eine Analyse von Friedhelm Greis


    Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
    Schwer ausnutzbar
    Die ungefixten Sicherheitslücken

    Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
    Von Hanno Böck

    1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
    2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
    3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
    WLAN-Tracking und Datenschutz
    Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

    Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
    Eine Analyse von Harald Büring

    1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
    2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
    3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

      •  /