• IT-Karriere:
  • Services:

Canon

Druckerdisplay passt sich seinen Aufgaben an

Canon hat mit dem Pixma MX885 ein Tintenstrahl-Multifunktionssystem vorgestellt, das sein Display der jeweiligen Funktion anpasst und unwichtige Elemente ausblendet. So sollen die Druck-, Kopier-, Fax- und Scanfunktionen leichter zu bedienen sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Druckt der Anwender über das Multifunktionsgerät Pixma MX885, werden auf dem selbstleuchtenden Touchscreen die Tasten ausgeblendet, die dafür unwichtig sind. Genauso geschieht es beim Kopieren, Faxen, Scannen und beim Drucken von Speicherkarten.

  • Canon Pixma MX885
  • Canon Pixma MX885
  • Canon Pixma MX885
  • Canon Pixma MX885
  • Canon Pixma MX885
  • Canon Pixma MX885
Canon Pixma MX885
Stellenmarkt
  1. ARTHEN Kommunikation GmbH, Karlsruhe
  2. Interhyp Gruppe, München

Der Pixma MX885 kann über USB, LAN und WLAN an den Rechner beziehungsweise das Netzwerk angeschlossen werden. Um Papier zu sparen, lässt es sich mit der Duplexfunktion automatisch beidseitig bedrucken. Ein automatischer Dokumenteneinzug für 35 Seiten sorgt dafür, dass umfangreiche Scanarbeiten ohne Beaufsichtigung durchgeführt werden können.

Der Drucker arbeitet mit fünf Tintenpatronen und soll 12,5 Schwarz-Weiß- beziehungsweise 9,3 Farbseiten pro Minute ausgeben können. Ein Standardfoto (10 x 15 cm) soll in 20 Sekunden fertig sein. Der Scanner arbeitet mit einer Auflösung von 2.400 dpi und kann im Zusammenspiel mit dem Druckwerk als Kopierer eingesetzt werden.

Eingehende Faxe speichert der Pixma MX885 im PDF-Format auf einem USB-Stick oder einer eingesteckten Speicherkarte. Wer den MX885 im Netzwerk einsetzt, kann allen Benutzern Zugriff auf die Dokumente geben. Scans können ebenfalls auf ein lokales Speichermedium abgelegt werden.

Der Canon Pixma MX885 soll ab März 2011 für rund 220 Euro im Handel erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. 79,99€ (Release 10. Juni)

Hu Man 09. Feb 2011

Och - ich finde das eigentlich eine echt gute Idee... Wenn so viele Funktionen in einem...

Keridalspidialose 09. Feb 2011

Der Designer von dem Sarg steht wohl auf Römertopf!? Und das Ding hat mehr Knöpfe als die...


Folgen Sie uns
       


Xbox Series X und S - Fazit

Im Video zum Test der Xbox Series X und S zeigt Golem.de die Hardware und das Dashboard der Konsolen von Microsoft.

Xbox Series X und S - Fazit Video aufrufen
Open-Source-Mediaplayer: Die Deutschen werden VLC wohl zerstören
Open-Source-Mediaplayer
"Die Deutschen werden VLC wohl zerstören"

Der VideoLAN-Gründer Jean-Baptiste Kempf spricht im Golem.de Interview über Softwarepatente und die Idee, einen Verkehrskegel als Symbol zu verwenden.
Ein Interview von Martin Wolf

  1. 20 Jahre VLC Die beste freie Software begleitet mich seit meiner Kindheit

No-Regret-Infrastruktur: Wasserstoffnetze für Stahl und Chemie
No-Regret-Infrastruktur
Wasserstoffnetze für Stahl und Chemie

Die Organisation Agora Energiewende schlägt vor, sich beim Bau von Wasserstoffleitungen und Speichern zunächst auf wenige Regionen zu konzentrieren.
Von Hanno Böck

  1. Brennstoffzellenfahrzeug Fraunhofer IFAM entwickelt wasserstoffspeichernde Paste
  2. Wasserstoff Lavo entwickelt Wasserstoffspeicher fürs Eigenheim
  3. Energiewende EWE baut einen Wasserstoffspeicher bei Berlin

Macbook Air und Co.: Verlötete SSDs sind eine dumme Idee
Macbook Air und Co.
Verlötete SSDs sind eine dumme Idee

Immer mehr Hersteller verlöten Komponenten in Notebooks. Trotzdem schreiben sie sich Nachhaltigkeit auf die Fahne - welch Ironie.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Smartphones und Notebooks Bundesrat fordert bei Elektrogeräten wechselbare Akkus
  2. Umweltschutz Elektroschrott wird immer größeres Problem

    •  /