Abo
  • Services:

Fujifilm

Digitalkamera im klassischen Design

Die Fujifilm Finepix X100 ist eine Kamera für Designliebhaber, die mit einem Sensor aus einer Spiegelreflexkamera und einem lichtstarken Objektiv für Fotoenthusiasten entwickelt wurde. Sie wurde schon im Herbst 2010 angekündigt und soll nun Anfang April 2011 in den Handel kommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die X100 von Fujifilm erinnert an die Messsucherkameras aus den 60er und 70er Jahren. Die obere Gehäusefläche besteht aus einer silbrigen Magnesiumlegierung, während der untere Teil mit schwarzem, geprägtem Kunststoff überzogen ist. Leder kommt nicht zum Einsatz.

  • Fujifilm Finepix X100 mit optionaler Ledertasche
  • Fujifilm Finepix X100
  • Fujifilm Finepix X100
  • Fujifilm Finepix X100 mit optionaler Sonnenblende
  • Fujifilm Finepix X100
  • Fujifilm Finepix X100
Fujifilm Finepix X100 mit optionaler Sonnenblende
Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Berlin
  2. Heinrich-Heine-Universität, Düsseldorf

Der CMOS-Sensor erreicht eine Auflösung von 12,3 Megapixeln und ist mit 23,6 x 15,8 mm (APS-C) erheblich größer als bei Kompaktkameras üblich, die meist nur einen daumennagelgroßen Sensor besitzen.

Kein Zoom

Das Festbrennweitenobjektiv der Finepix X100 mit einer Brennweite von 35 mm (KB) ist mit einer maximalen Blendenöffnung von F2,0 recht lichtstark, aber fest eingebaut. Ein Neutraldichtefilter wurde in die Kamera eingebaut und soll auch bei viel Licht Aufnahmen mit großen Blenden und geringer Schärfentiefe ermöglichen. Makroaufnahmen können damit ab 10 cm Motivabstand aufgenommen werden.

Der Kamerasucher kombiniert den klassischen optischen mit einem elektronischen Sucher. Der Leuchtrahmensucher ist mit einem LCD-Element ausgestattet worden, das Informationen zur Restbildmenge, Empfindlichkeit oder ein Histogramm einblenden kann. Wer will, kann auch auf einen rein elektronischen Sucher mit 1,44 Millionen Bildpunkten Auflösung umschalten, um etwa Aufnahmen zu betrachten.

Mit 7,1 cm (2,8 Zoll) und einer Auflösung von 460.000 Pixeln spielt das LC-Display allerdings nicht in der Topliga mit, in der bereits Auflösungen von mehr als 900.000 Bildpunkten üblich sind.

Über einen Zubehörschuh kann ein Blitzlicht an die Kamera montiert werden. Das als Zubehör erhältliche Blitzgerät EF-20 arbeitet mit Leitzahl 20. Alternativ kann der horizontal und vertikal schwenkbare Blitz EF-42 mit Leitzahl 42 verwendet werden.

Jedes Zubehörteil kostet extra

Neben Fotos können mit der Finepix X100 auch Videos mit 720p gemacht werden. Die Blende kann beim Filmen frei gewählt werden, wenn der Anwender es will. Gepeichert wird das Foto- und Videomaterial auf SD-, SDHC- und SDXC-Speicherkarten.

Eine Sonnenblende gehört nicht zum Lieferumfang, sondern muss als Zubehör erworben werden. Ähnliches gilt für eine Ledertasche. Die Fujifilm Finepix X100 misst 126,5 x 74,4 x 53,9 mm und bringt 405 Gramm auf die Waage. Sie soll ab Anfang April 2011 für rund 1.000 Euro in den Handel kommen.

Der kleine Blitz kostet 110 Euro, der größere 200 Euro. Für die Sonnenblende werden rund 80 Euro fällig. Für die Ledertasche verlangt Fujifilm 110 Euro.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 999€ (Vergleichspreis 1.199€)
  2. 2.499€ (zusätzlich 10% Rabatt mit Prime Student) - Vergleichspreis 2.899€
  3. 629€ (zusätzlich 10% Rabatt mit Prime Student) - Vergleichspreis 750€
  4. 69€ (Vergleichspreis 79,99€)

SoniX 10. Feb 2011

Habe schon vor einiger Zeit einen Review auf dpreview.com gesehen und sie ist eigentlich...

Laury 09. Feb 2011

Die Kamera hat ein Objektiv mit physikalisch echten 23 mm, das entspricht einem...


Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7390 - Test

Das Latitude 7390 sieht aus wie eine Mischung aus Lenovo Thinkpad und Dell XPS 13. Das merken wir am stabilen Gehäuse und an der sehr guten Tastatur. Aber auch in anderen Punkten kann uns das Gerät überzeugen - eine würdige Alternative für das XPS 13.

Dell Latitude 7390 - Test Video aufrufen
Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


    Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
    Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
    Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

    In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
    2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
    3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

      •  /