Abo
  • Services:

Alcatel-Lucent

LTE-Mobilfunksendeanlage (fast) in Zauberwürfelgröße

Alcatel-Lucent hat zusammen mit HP und Freescale eine 3G- und LTE-Mobilfunksendeanlage entwickelt, die die Größe eines Zauberwürfels hat. Darin sind jedoch nicht alle Mobilfunkkomponenten enthalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Wim Sweldens mit Lightradio (Bild: Alcatel-Lucent)
Wim Sweldens mit Lightradio (Bild: Alcatel-Lucent)

Der Ausrüster Alcatel-Lucent will eine Kernkomponente einer Mobilfunksendeanlage auf die Größe eines Zauberwürfels verkleinert haben. Der Konzern stellte die neuen Lightradio-Produkte am 7. Februar 2011 zusammen mit den Partnern Freescale Semiconductor und Hewlett-Packard in London vor. Die SoCs wurde zusammen mit Freescale entwickelt. Gemeinsam mit HP soll eine cloudähnliche Architektur für Netzcontroller und Gateways entstehen.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Die Lightradio-Mobilfunkausrüstung komme nicht vor 2012 auf den breiten Markt, sagte Wim Sweldens, President von Alcatel-Lucents Wireless-Sparte. Erste Bestandteile gingen bei Alcatel-Lucent-Kunden im zweiten Halbjahr 2011 in Probebetrieb. Weitere Bestandteile der Produktserie würden erst in den Jahren 2013 und 2014 eingeführt. Fünf Netzbetreiber hätten Lightradio bereits bestellt, darunter Orange, Verizon und China Mobile. Über 200 Patente seien beantragt, um die Technologie abzuschotten, erklärte Sweldens. Das neue System entstand unter Führung der Bell Labs, dem Forschungs- und Entwicklungsarm von Alcatel-Lucent.

Bei der Lightradio-Architektur werden die einzelnen Komponenten der Basisstation, die heute meist am Fuß eines Sendemasts steht, voneinander getrennt und auf die Antenne und das Netzwerk verteilt. So sollen die Kosten für den Netzwerkausbau und der Energiebedarf stark gesenkt werden. Die verschiedenen Antennen des Sendemasts sollen kombiniert und zu einem einzigen, kompakten Gerät verschmolzen werden. Die von den Bell Labs entwickelte aktive Array-Antenne für Multi-Band und Multi-Standard-Betrieb arbeitet mit mehreren Frequenzen und den Netzstandards 2G, 3G und LTE und kann auf Masten oder an Gebäudewänden angebracht werden. Notwendig sind eine Energieversorgung und ein Breitbandanschluss. Die Anbindung an den Netzknoten ist per Richtfunk möglich, um Menschen in unterversorgten Gebieten einen Zugang zu Breitbandtechnik zu ermöglichen. Aktive Antennen sollen eine vertikale Strahlformung ermöglichen, mit der sich die Kapazität in Stadt- und Vorortgebieten erhöhen ließe.

Der Lightradio Cube beinhaltet auf 6 Zentimeter Kantenlänge Antennentechnologie der Bell Labs sowie eine Antennenweiche, ein Funkmodul, einen Verstärker und eine Passivkühlung und sendet bei 2,6 GHz. Ein Würfeltyp kann zwei benachbarte Frequenzbänder, beispielsweise zwischen 1,8 und 2,6 GHz, abdecken. Weitere Frequenzbänder ließen sich mit zusätzlichen Würfeln oder angebauten Passivantennen unterstützen. Alcatel-Lucent-Deutschlandsprecher Udo Reckemeyer räumte gegenüber Golem.de ein, dass der Lightradio Cube keine komplette Mobilfunksendeanlage ist. "Der Cube braucht eine Verbindung zu einer Minibasisstation, die im Abstand von maximal 3 Kilometern stehen muss und die die Größe einer Fritzbox hat. Diese Verbindung benötigt ein Glasfaserkabel", sagte Reckemeyer.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Skyrim VR, Battlefront 2, GTA 5, Wolfenstein 2)
  2. (-20%) 31,99€
  3. 288,00€

Autor-Free 09. Feb 2011

Jetzt auch nicht HQ aber größer... http://www.blogcdn.com/de.engadget.com/media/2011/02...


Folgen Sie uns
       


Odroid Go - Test

Mit dem Odroid Go kann man Doom spielen - aber dank seines ESP32-Mikrocontrollers ist er auch für Hard- und Softwarebastler empfehlenswert.

Odroid Go - Test Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

    •  /