Abo
  • Services:

Schnelllade-Akkus und Optimus

Der letzte Unterschied: Nur die E6000 besitzen einen "E-Modular Bay II" genannten Erweiterungsschacht. Darin kann neben einem DVD-Brenner - nach dem Marktstart will Dell auch Blu-ray-Laufwerke anbieten - auch ein Zusatzakku mit 30 Wattstunden Platz finden. Ebenso kann die Bay ein Modul mit zwei USB-3.0-Ports aufnehmen; wie dieses angebunden ist, konnte Dell jedoch noch nicht erklären. Ein Adapterchip von SATA mit 3 GBit/s würde sehr schnelle, aber noch rare USB-3.0-Geräte bremsen.

Stellenmarkt
  1. Sellwerk GmbH & Co. KG, Nürnberg
  2. Haufe Group, keine Angabe

Zu den Laufzeiten der Akkus macht Dell noch keine Angaben, sie hängen stark von der Ausstattung und dem Nutzerverhalten ab. Die Standardstromspeicher gibt es jedenfalls mit 40, 60 und 87 Wattstunden bei den 15,6-Zoll-Notebooks und den beiden kleineren Größen für die 14-Zöller. Für die Serie E6000 will Dell im ersten Halbjahr 2011 auch noch ein "Battery Slice" zum Einklinken unter dem Notebook anbieten, das 97 Wattstunden erreicht.

  • Akku mit 60 Wattstunden
  • Dell Latitude E5420
  • Dell Latitude E5520
  • Dell Latitude E6420
  • Dell Latitude E6520
  • Displaydeckel aus Alu
  • Die Displays können ganz aufgeklappt werden.
  • Ungewöhnlich: HDMI am Businessnotebook
  • Die Unterseite lässt sich komplett entfernen.
  • Ein Magnesiumrahmen schützt die Hardware.
  • Technische Daten laut Dell
  • Technische Daten laut Dell
  • Technische Daten laut Dell
  • Technische Daten laut Dell
  • 14 und 15,6 Zoll im Vergleich
Die Displays können ganz aufgeklappt werden.

Einige der Standardakkus gibt es auch mit dreijähriger Garantie, sie sollen etwas teurer ausfallen, dafür aber innerhalb dieser Frist ausgetauscht werden, wenn sie defekt sind. Wie sehr die Kapazität dafür nachgelassen haben darf, hat Dell noch nicht entschieden.

Ausgenommen von dieser Garantie sind die "Express Charge Akkus", die es nur für die Serie E6000 gibt. Die Speicher mit 40 oder 60 Wattstunden lassen sich innerhalb einer Stunde bei ausgeschaltetem Notebook auf 80 Prozent ihrer Kapazität laden, was aber zulasten der Lebensdauer des Akkus geht. Daher kann diese Funktion auch im BIOS deaktiviert werden.

Altes Zubehör bleibt kompatibel

Die Portreplikatoren hat Dell gegenüber den früheren Serien E5000 und E6000 nicht verändert, ältere Geräte können also weiter verwendet werden. Zur Wahl steht weiterhin der "E-Port" mit VGA, DVI, Displayport, Gigabit-Ethernet, sechsmal USB 2.0 und eSATA. Wenn auch ältere Schnittstellen oder zwei hochauflösende Displayport-Monitore gebraucht werden, ist der E-Port Plus fällig, der auch serielle, parallele und PS/2-Ports mitbringt.

Damit lassen sich dann auch zwei Displayport-Monitore mit bis zu 2.560 x 1.600 Pixeln betreiben. Sind nur Legacy-Schnittstellen gefragt, die beispielsweise im industriellen Umfeld oft noch zur Messwerterfassung und Maschinensteuerung eingesetzt werden, gibt es den "E Legacy Extender", der unter dem Notebook eingeklinkt wird und so keine der anderen Schnittstellen blockiert.

Vor allem für die Beamer in Konferenzräumen hält Dell dem VGA-Port auch bei den neuen Latitudes die Treue - auch wenn die analoge Schnittstelle nach dem Willen von AMD und Intel ausgedient hat. Als digitalen Monitorausgang haben beide Modellreihen nur HDMI, bis zu welcher Auflösung damit Monitore angesteuert werden können, hat Dell noch nicht verraten. Seit HDMI 1.3 kann die Schnittstelle auch mehr als 1080p übertragen.

Beim Design der neuen Notebooks hat sich Dell am Trend zu dünnen Mobilrechnern orientiert, auch wenn die keilförmigen Notebooks mit bis zu 32,5 Millimetern nicht besonders flach sind. Gebrochene Kanten lassen sie jedoch dünner erscheinen. Bis auf die Rückseite des Displays - sie ist aus Aluminium - sind die Gehäuse aus Kunststoff, der sich bei den gezeigten Vorserienmodellen aber hochwertig anfühlte. Im Inneren werden die Latitudes von einem Rahmen aus einer Magnesiumlegierung zusammengehalten. Neu sind ein umlaufender Rahmen um Display und Rumpf aus gleichem Material sowie eine optionale Tastaturbeleuchtung.

Langlebigkeit steht bei Businessnotebooks im Vordergrund, daher will Dell die neuen Latitudes zwölf bis 15 Monate unverändert anbieten. Bei früheren Serien kam das Unternehmen eigenen Angaben zufolge auch auf 17 Monate, will das aber bei den neuen Latitudes noch nicht versprechen. Solange die Geräte angeboten werden, können Großkunden auch eigene Softwareimages für die Geräte bei Dell verifizieren lassen. Erscheint ein neues Latitude, soll das alte noch 60 bis 90 Tage zum Nachkauf angeboten werden.

Da die Produktzyklen in Firmen länger sind - Dell zufolge wird dort noch vor allem Windows XP eingesetzt -, gibt es auch die beiden neuen Serien außer mit der Version 7 auch noch mit vorinstalliertem Windows Vista. Windows XP zum Selbstinstallieren unterstützt Dell noch mindestens bis 2012 mit Treibern, auch für die nun angekündigten Latitudes.

Neben den Serien E5000 und E6000 will Dell in der ersten Hälfte des Jahres 2011 auch noch das 12-Zoll-Notebook E6220 mit knapp 1,4 Kilogramm sowie das Convertible-Notebook XT3 auf den Markt bringen. Auf Basis des Latitude E6420 soll auch noch ein robustes Modell aus der Serie ATG erscheinen. Endgültige technische Daten zu diesem Gerät gab Dell noch nicht bekannt. Das gilt auch für die Preise der Serien E5000 und E6000.

 Dell Latitude E: Neue Businessnotebooks und ein 10-Zoll-Tablet
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 25€ Steam-Gutschein erhalten
  2. bei Caseking kaufen
  3. ab 349€

Lycos 09. Feb 2011

Ich kann das fast immer nicht glauben: Wer kauft sich denn ein 15" Notebook und schaut...

John J. Johnson 09. Feb 2011

Heißer wird der i5 auch nicht. Und selbst wenn, andere Hersteller wie z.B. Samsung...

Lycos 09. Feb 2011

Im Gegensatz zu Acer, Asus, MSI und all den anderen hat man bei Dell immerhin noch die...

RPGamer 09. Feb 2011

Dell Precision M4500 (15,6'') - max. 1920x1080, LED, Anti-Glare Dell Precision M6500...

Trolltech 09. Feb 2011

Das ist dermaßen hässlich das neue... leider muss ich wegen einem Leasingtausch mein...


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

IT-Jobs: Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
IT-Jobs
Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?

Startups müssen oft kurzfristig viele Stellen besetzen. Wir waren bei dem Berliner Unternehmen Next Big Thing dabei, als es auf einen Schlag Bewerber für fünf Jobs suchte.
Ein Bericht von Juliane Gringer

  1. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees
  2. Bitkom Research Höherer Frauenanteil in der deutschen IT-Branche
  3. Recruiting IT-Experten brauchen harte Fakten

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

    •  /