Abo
  • Services:

Myriad Alien Dalvik

Android-Applikationen laufen auf Meego

Mit Myriad Alien Dalvik können künftig Android-Anwendungen auf Meego-Smartphones laufen. Die Virtualisierungssoftware für Netzbetreiber, Gerätehersteller und Betreiber von Softwareshops soll in Zukunft auch Android-Applikationen zu anderen Plattformen kompatibel machen.

Artikel veröffentlicht am ,
Myriad Alien Dalvik: Android-Applikationen laufen auf Meego

Mit Alien Dalvik können Android-Applikationen nahtlos unter Meego und später auch auf anderen Plattformen genutzt werden. Die Virtualisierungsengine Dalvik Turbo soll dafür sorgen, dass die Anwendungen und Spiele ähnlich schnell wie auf einem regulären Android-Smartphone laufen. Die Myriad Group demonstriert das in einem Video auf einem Nokia N900 zwar noch nicht mit Meego, aber mit dessen Vorläufer Maemo und einigen Android-Anwendungen.

Stellenmarkt
  1. 50Hertz Transmission GmbH, Berlin
  2. KÖTTER Services, Essen

Für den Anwender soll die Virtualisierungslösung Alien Dalvik komplett transparent sein. Mit Alien Dalvik verpackte Android-Applikationen erscheinen als native Meego-Programme und können ohne Aufwand installiert werden. Für Plattformbetreiber, Hersteller und Betreiber von Softwareshops ergibt sich dadurch der Vorteil, dass sie den Kunden deutlich mehr Anwendungen zur Verfügung stellen können.

Vor allem für Meego wäre das ein Vorteil, da die noch in Entwicklung befindliche Plattform damit gleich zum Start von Android-Applikationen profitieren könnte. Bisher hat die Myriad Group aber nicht angegeben, welche Partner Alien Dalvik auf ihren Geräten vorinstallieren werden. Auf dem Mobile World Congress 2011 soll die Lösung gezeigt und im Laufe des Jahres fertig gestellt werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 41,97€
  2. 444€
  3. (u. a. ELEX für 15,49€)

TC 11. Feb 2011

zB, das Nokia bisher immer die einfallsreichste und vielfältigste Hardware hatte. Also...

redex 09. Feb 2011

?! Wo kommst Du denn her? 1. Bericht lesen 2. zur not das Video ansehen 3. verstehen das...


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
3D-Druck on Demand
Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
Ein Praxistest von Achim Sawall


    Sony: Ein Kuss und viele Tode
    Sony
    Ein Kuss und viele Tode

    E3 2018 Mit einem zärtlichen Moment in The Last of Us 2 hat Sony sein Media Briefing eröffnet - danach gab es teils blutrünstiges Gameplay plus Rätselraten um Death Stranding von Hideo Kojima.
    Ein Bericht von Peter Steinlechner

    1. Smach Z ausprobiert Neuer Blick auf das Handheld für PC-Spieler
    2. The Division 2 angespielt Action rund um Air Force One
    3. Ghost of Tsushima Dynamischer Match im offenen Japan

    Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
    Volocopter 2X
    Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

    Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
    Von Nico Ernst

    1. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
    2. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben
    3. Verkehr Porsche entwickelt Lufttaxi

      •  /