Landeskriminalamt

Hamburger Abofallenbetreiber sitzen im Gefängnis

Zwei Männer, die die Abofalle online-downloaden.de betrieben haben sollen, sitzen wegen Verdachts auf gewerbsmäßigen Betrug in Untersuchungshaft. Sie sollen von 65.000 Menschen mit versteckten Preisen fünf Millionen Euro erbeutet haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Landeskriminalamt Hamburg (Bild: LKA-Hamburg)
Landeskriminalamt Hamburg (Bild: LKA-Hamburg)

Das Hamburger Landeskriminalamt hat gestern zwei Haftbefehle gegen mutmaßliche Abofallenbetrüger vollstreckt. Wie Holger Vehren, Sprecher der Polizei Hamburg, Golem.de sagte, sitzen die beiden Beschuldigten weiter in Untersuchungshaft. Knapp 1,5 Millionen Euro stellten die Ermittler sicher. Das Law-Blog berichtet, dass die Hauptplattform der Beschuldigten die Webadresse online-downloaden.de hatte.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator/IT-Systemen- gineer (m/w/d)
    Step Computer- und Datentechnik GmbH, Lörrach
  2. Expertinnen bzw. Experten Qualitätssicherung Softwareentwicklung (w/m/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
Detailsuche

Dies sei der zweite Fall in Deutschland, bei dem Abofallenbetreiber verhaftet worden seien, sagte Vehren. "Vor circa vier Jahren gab es ebenfalls in Hamburg bereits Verhaftungen gegen Dialerbetreiber aus Dänemark". Dabei ging es um Abrechnungsbetrug mit Erotiknummern, wie Vehren erklärte.

Am 7. Februar 2011 hätten Beamte der Abteilung Computerkriminalität und Urheberrechtsverletzungen zusammen mit der Staatsanwaltschaft Hamburg zwei Haftbefehle und insgesamt 70 Durchsuchungsbefehle in Hamburg, Berlin, Frankfurt, Würzburg, Süderlügum und Lüneburg vollstreckt, teilte das Hamburger Landeskriminalamt mit. Die Hauptbeschuldigten seien 27 und 30 Jahre alt. Ihnen werde vorgeworfen, circa 65.000 Menschen durch Abofallen betrogen und einen Gesamtschaden von fast fünf Millionen Euro verursacht zu haben. Umfangreiches Beweismaterial sei sichergestellt worden. Die Beschuldigten hätten ihre Firmen, Konten und Büroräume schon nach kurzer Zeit wieder geschlossen, um die Verfolgung zu erschweren.

Seit Mitte 2009 erstatteten mehrere tausend Geschädigte in Deutschland Strafanzeigen. Sie hatten Rechnungen von 60 bis 80 Euro für angeblich selbst abgeschlossene Aboverträge erhalten. Die Forderungen kamen meist zusammen mit Inkassoforderungen. Die Abofallen seien von einem "Geflecht aus neun arbeitsteilig agierenden Unternehmen" aufgesetzt worden, berichtet das Hamburger Landeskriminalamt. Die Firmen mit Sitz in Hamburg und Lüneburg hätten Software angeboten, die im Internet als Vollversion oder als Testversion kostenlos verfügbar gewesen sei. "Den Beschuldigten war es durch die Rechteinhaber nicht gestattet worden, diese Programme wirtschaftlich zu nutzen. Es besteht der Verdacht der Urheberrechtsverletzung". Die Opfer der Abofallenbetreiber gaben an, dass keine oder lediglich versteckte Hinweise auf die Kosten vorhanden gewesen seien. "Somit besteht der Verdacht des gewerbsmäßigen Betruges", erklärten die Ermittler.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
KenFM
Ken Jebsen von Anonymous gehackt

Die Aktivisten von Anonymous haben die Website des Verschwörungstheoretikers Ken Jebsen gehackt und offenbar Infos zu Spendern erbeutet.

KenFM: Ken Jebsen von Anonymous gehackt
Artikel
  1. Serverprobleme: Anlaufschwierigkeiten beim digitalen Impfnachweis
    Serverprobleme
    Anlaufschwierigkeiten beim digitalen Impfnachweis

    Nach mehreren Versuchen sind wir in Berlin an einen digitalen Impfnachweis gekommen. Doch die Apotheken berichten von Serverproblemen.

  2. Geforce RTX 3000: Nvidia baut mehr Ampere-Grafikkarten auf Kosten der RTX 2060
    Geforce RTX 3000
    Nvidia baut mehr Ampere-Grafikkarten auf Kosten der RTX 2060

    Nvidia will Kapazitäten freimachen und statt Turing-Grafikkarten Geforce-RTX-3000-Varianten bauen. Das könnte zu mehr Verfügbarkeit führen.

  3. Trådfri: Doom läuft auf einer Ikea-Lampe
    Trådfri
    Doom läuft auf einer Ikea-Lampe

    Nicola Wrachien hat es geschafft, Doom auf einer Ikea-Trådfri-Lampe zum Laufen zu bringen. Etwas Zusatzhardware war aber erforderlich.

Anonymer Nutzer 09. Feb 2011

Naja, auf diversen Abofallen stehen die Kosten nicht auf der selben Seite, bei Web.de...

samy 08. Feb 2011

Musst mir mal deine Kristallkugel ausleihen.. die sagt mir bestimmt auch die Lottozahlen...

anybody 08. Feb 2011

NIEMAND interessieren die Kosten für die Kabel. Interessant ist ob man die Kabel dabei...

Christian72D 08. Feb 2011

Wahrscheinlich haben sie wie alle andere den Hals nicht voll genug bekommen und auch die...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense 59,99€ • Battlefield 2042 PC 53,99€ • XXL Sale bei Alternate • Rainbow Six Extraction Limited PS5 69,99€ • Sony Pulse 3D-Headset PS5 99,99€ • Snakebyte Gaming Seat Evo 149,99€ • Bethesda E3 Promo bei GP [Werbung]
    •  /