Abo
  • Services:

Landeskriminalamt

Hamburger Abofallenbetreiber sitzen im Gefängnis

Zwei Männer, die die Abofalle online-downloaden.de betrieben haben sollen, sitzen wegen Verdachts auf gewerbsmäßigen Betrug in Untersuchungshaft. Sie sollen von 65.000 Menschen mit versteckten Preisen fünf Millionen Euro erbeutet haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Landeskriminalamt Hamburg (Bild: LKA-Hamburg)
Landeskriminalamt Hamburg (Bild: LKA-Hamburg)

Das Hamburger Landeskriminalamt hat gestern zwei Haftbefehle gegen mutmaßliche Abofallenbetrüger vollstreckt. Wie Holger Vehren, Sprecher der Polizei Hamburg, Golem.de sagte, sitzen die beiden Beschuldigten weiter in Untersuchungshaft. Knapp 1,5 Millionen Euro stellten die Ermittler sicher. Das Law-Blog berichtet, dass die Hauptplattform der Beschuldigten die Webadresse online-downloaden.de hatte.

Stellenmarkt
  1. Präsidium Technik, Logistik, Service der Polizei, Stuttgart
  2. Euro Union Assistance GmbH, Stuttgart

Dies sei der zweite Fall in Deutschland, bei dem Abofallenbetreiber verhaftet worden seien, sagte Vehren. "Vor circa vier Jahren gab es ebenfalls in Hamburg bereits Verhaftungen gegen Dialerbetreiber aus Dänemark". Dabei ging es um Abrechnungsbetrug mit Erotiknummern, wie Vehren erklärte.

Am 7. Februar 2011 hätten Beamte der Abteilung Computerkriminalität und Urheberrechtsverletzungen zusammen mit der Staatsanwaltschaft Hamburg zwei Haftbefehle und insgesamt 70 Durchsuchungsbefehle in Hamburg, Berlin, Frankfurt, Würzburg, Süderlügum und Lüneburg vollstreckt, teilte das Hamburger Landeskriminalamt mit. Die Hauptbeschuldigten seien 27 und 30 Jahre alt. Ihnen werde vorgeworfen, circa 65.000 Menschen durch Abofallen betrogen und einen Gesamtschaden von fast fünf Millionen Euro verursacht zu haben. Umfangreiches Beweismaterial sei sichergestellt worden. Die Beschuldigten hätten ihre Firmen, Konten und Büroräume schon nach kurzer Zeit wieder geschlossen, um die Verfolgung zu erschweren.

Seit Mitte 2009 erstatteten mehrere tausend Geschädigte in Deutschland Strafanzeigen. Sie hatten Rechnungen von 60 bis 80 Euro für angeblich selbst abgeschlossene Aboverträge erhalten. Die Forderungen kamen meist zusammen mit Inkassoforderungen. Die Abofallen seien von einem "Geflecht aus neun arbeitsteilig agierenden Unternehmen" aufgesetzt worden, berichtet das Hamburger Landeskriminalamt. Die Firmen mit Sitz in Hamburg und Lüneburg hätten Software angeboten, die im Internet als Vollversion oder als Testversion kostenlos verfügbar gewesen sei. "Den Beschuldigten war es durch die Rechteinhaber nicht gestattet worden, diese Programme wirtschaftlich zu nutzen. Es besteht der Verdacht der Urheberrechtsverletzung". Die Opfer der Abofallenbetreiber gaben an, dass keine oder lediglich versteckte Hinweise auf die Kosten vorhanden gewesen seien. "Somit besteht der Verdacht des gewerbsmäßigen Betruges", erklärten die Ermittler.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Anonymer Nutzer 09. Feb 2011

Naja, auf diversen Abofallen stehen die Kosten nicht auf der selben Seite, bei Web.de...

samy 08. Feb 2011

Musst mir mal deine Kristallkugel ausleihen.. die sagt mir bestimmt auch die Lottozahlen...

anybody 08. Feb 2011

NIEMAND interessieren die Kosten für die Kabel. Interessant ist ob man die Kabel dabei...

Christian72D 08. Feb 2011

Wahrscheinlich haben sie wie alle andere den Hals nicht voll genug bekommen und auch die...


Folgen Sie uns
       


iOS 12 angesehen

Das neue iOS 12 bietet Nutzern die Möglichkeit, die Bildschirmzeit besser kontrollieren und einteilen zu können. Auch Siri könnte durch die Kurzbefehle interessanter als bisher werden.

iOS 12 angesehen Video aufrufen
iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
    SpaceX
    Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

    Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

      •  /