Abo
  • IT-Karriere:

Landeskriminalamt

Hamburger Abofallenbetreiber sitzen im Gefängnis

Zwei Männer, die die Abofalle online-downloaden.de betrieben haben sollen, sitzen wegen Verdachts auf gewerbsmäßigen Betrug in Untersuchungshaft. Sie sollen von 65.000 Menschen mit versteckten Preisen fünf Millionen Euro erbeutet haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Landeskriminalamt Hamburg (Bild: LKA-Hamburg)
Landeskriminalamt Hamburg (Bild: LKA-Hamburg)

Das Hamburger Landeskriminalamt hat gestern zwei Haftbefehle gegen mutmaßliche Abofallenbetrüger vollstreckt. Wie Holger Vehren, Sprecher der Polizei Hamburg, Golem.de sagte, sitzen die beiden Beschuldigten weiter in Untersuchungshaft. Knapp 1,5 Millionen Euro stellten die Ermittler sicher. Das Law-Blog berichtet, dass die Hauptplattform der Beschuldigten die Webadresse online-downloaden.de hatte.

Stellenmarkt
  1. VIVAVIS GmbH, Ettlingen, Koblenz
  2. via 3C - Career Consulting Company GmbH, Hamburg, Hannover, Köln (Home-Office)

Dies sei der zweite Fall in Deutschland, bei dem Abofallenbetreiber verhaftet worden seien, sagte Vehren. "Vor circa vier Jahren gab es ebenfalls in Hamburg bereits Verhaftungen gegen Dialerbetreiber aus Dänemark". Dabei ging es um Abrechnungsbetrug mit Erotiknummern, wie Vehren erklärte.

Am 7. Februar 2011 hätten Beamte der Abteilung Computerkriminalität und Urheberrechtsverletzungen zusammen mit der Staatsanwaltschaft Hamburg zwei Haftbefehle und insgesamt 70 Durchsuchungsbefehle in Hamburg, Berlin, Frankfurt, Würzburg, Süderlügum und Lüneburg vollstreckt, teilte das Hamburger Landeskriminalamt mit. Die Hauptbeschuldigten seien 27 und 30 Jahre alt. Ihnen werde vorgeworfen, circa 65.000 Menschen durch Abofallen betrogen und einen Gesamtschaden von fast fünf Millionen Euro verursacht zu haben. Umfangreiches Beweismaterial sei sichergestellt worden. Die Beschuldigten hätten ihre Firmen, Konten und Büroräume schon nach kurzer Zeit wieder geschlossen, um die Verfolgung zu erschweren.

Seit Mitte 2009 erstatteten mehrere tausend Geschädigte in Deutschland Strafanzeigen. Sie hatten Rechnungen von 60 bis 80 Euro für angeblich selbst abgeschlossene Aboverträge erhalten. Die Forderungen kamen meist zusammen mit Inkassoforderungen. Die Abofallen seien von einem "Geflecht aus neun arbeitsteilig agierenden Unternehmen" aufgesetzt worden, berichtet das Hamburger Landeskriminalamt. Die Firmen mit Sitz in Hamburg und Lüneburg hätten Software angeboten, die im Internet als Vollversion oder als Testversion kostenlos verfügbar gewesen sei. "Den Beschuldigten war es durch die Rechteinhaber nicht gestattet worden, diese Programme wirtschaftlich zu nutzen. Es besteht der Verdacht der Urheberrechtsverletzung". Die Opfer der Abofallenbetreiber gaben an, dass keine oder lediglich versteckte Hinweise auf die Kosten vorhanden gewesen seien. "Somit besteht der Verdacht des gewerbsmäßigen Betruges", erklärten die Ermittler.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 279,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Anonymer Nutzer 09. Feb 2011

Naja, auf diversen Abofallen stehen die Kosten nicht auf der selben Seite, bei Web.de...

samy 08. Feb 2011

Musst mir mal deine Kristallkugel ausleihen.. die sagt mir bestimmt auch die Lottozahlen...

anybody 08. Feb 2011

NIEMAND interessieren die Kosten für die Kabel. Interessant ist ob man die Kabel dabei...

Christian72D 08. Feb 2011

Wahrscheinlich haben sie wie alle andere den Hals nicht voll genug bekommen und auch die...


Folgen Sie uns
       


Gears of War 5 - Fazit

Spektakulär inszenierte Action ist die Spezialität von Gears of War, und natürlich setzt auch Gears 5 auf Bombast und krachende Effekte.

Gears of War 5 - Fazit Video aufrufen
Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

Inside Bill's Brain rezensiert: Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos
Inside Bill's Brain rezensiert
Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos

Einer der erfolgreichsten Menschen der Welt ist eben auch nur ein Mensch: Die Netflix-Doku Inside Bill's Brain - Decoding Bill Gates zeichnet das teils emotionale Porträt eines introvertierten und schlauen Nerds, schweift aber leider zu oft in die gemeinnützige Arbeit des Microsoft-Gründers ab.
Eine Rezension von Oliver Nickel

  1. Microsoft Netflix bringt dreiteilige Dokumentation über Bill Gates

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

    •  /