• IT-Karriere:
  • Services:

X-47B

Northrop Grumman tarnt Drohne

X-47B heißt eine neue Drohne, die das US-Unternehmen Northrop Grumman entwickelt hat. Sie ist für den Einsatz vom Flugzeugträger aus gedacht. Das mit Tarnkappentechnik ausgestattete unbemannte Flugzeug hat seinen Jungfernflug erfolgreich absolviert.

Artikel veröffentlicht am ,
X-47B: Northrop Grumman tarnt Drohne

Das US-Luftfahrt- und Rüstungsunternehmen Northrop Grumman hat eine Kampfdrohne für die US-Marine (US-Navy) entwickelt. X-47B Unmanned Combat Air System soll von Flugzeugträgern aus operieren.

Autonom betanken

Stellenmarkt
  1. DB Systel GmbH, Frankfurt (Main)
  2. WBS GRUPPE, deutschlandweit (Home-Office)

X-47B ist ein knapp 12 Meter langes Nurflügelflugzeug mit einer Flügelspannweite von knapp 19 Metern. Da die Drohne auf einem Flugzeugträger eingesetzt werden soll, können ihre Tragflächen teilweise eingeklappt werden. Dann beträgt die Spannweite weniger als 10 Meter. X-47B kann bis in eine Höhe von über 12 Kilometer steigen. Die Reichweite beträgt rund 4.000 Kilometer. Um den Einsatzradius zu vergrößern, soll das unbemannte Flugzeug (Unmanned Aerial Vehicle, UAV) in der Luft autonom aufgetankt werden können. X-47B kann eine Nutzlast von rund 2 Tonnen tragen.

X-47B fliegt laut Hersteller mit hoher Unterschallgeschwindigkeit, also um die 1.000 km/h; die Schallgeschwindigkeit beträgt rund 1.200 km/h. Damit ist sie deutlich schneller als die heute eingesetzten Drohnen Reaper und Global Hawk. Das UAV ist mit Tarntechnik ausgestattet, die es für feindliches Radar nur schwer erkennbar oder unsichtbar macht.

Ferngesteuert oder autonom

Die Drohne ist für Aufklärungs- und Kampfeinsätze gedacht. Dabei kann sie entweder von einer Bodenstation aus ferngesteuert werden, oder sie führt Missionen autonom nach einem vor dem Start programmierten Plan durch. Die X-47B entstand im Rahmen des von der US-Navy ausgeschriebenen Programms Unmanned Combat Air System Demonstration (UCAS-D).

  • Die Drohne Northrop Grumman X-47B beim Start (Foto: Northrop Grumman)
  • Der erste Testflug verlief erfolgreich. (Foto: Northrop Grumman)
  • X-47B bei der Landung (Foto: Northrop Grumman)
  • Die Drohne wurde für die US-Navy entwickelt. (Foto: Northrop Grumman)
  • Sie fliegt fast mit Schallgeschwindigkeit. (Foto: Northrop Grumman)
  • Tarnkappentechnik soll X-47B vor feindlichem Radar schützen. (Foto: Northrop Grumman)
  • Die Drohne soll von Flugzeugträgern aus operieren, ... (Foto: Northrop Grumman)
  • ... weshalb die Flügel hochgeklappt werden können. (Foto: Northrop Grumman)
Die Drohne Northrop Grumman X-47B beim Start (Foto: Northrop Grumman)

Northrop Grumman hat die X-47B am vergangenen Freitag auf der Luftwaffenbasis Edwards im US-Bundesstaat Kalifornien getestet. Während des 29-minütigen Fluges stieg die Drohne bis auf rund 1.500 Meter auf. Im Laufe des Jahres sollen weitere Tests in Edwards und auf der Navy-Basis Patuxent River im US-Bundesstaat Maryland folgen. 2013 sollen dann die ersten Tests auf einem Flugzeugträger durchgeführt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Samsung 860 QVO 1 TB für 99,90€, Samsung 860 QVO 2 TB für 199,99€, Samsung Protable...

anybody 08. Feb 2011

Hehe, ich glaube das ist bei Erstflügen so üblich das man das gerne draussen lässt, auch...

Guttroll 08. Feb 2011

Natürlich, und wenns nur gegen die revoltierende eigene Bevölkerung ist. :)

Guttroll 08. Feb 2011

Naja, ein super Film war es sicherlich nicht, aber auf jeden Fall besser als Independence...

Johnny Cache 08. Feb 2011

Nö, aber wenn dir 1000 lb auf den Deckel fallen haste auch keinen Streß mehr.

Charles Marlow 08. Feb 2011

Bisher werden die Drohnen ja fast nur auf Zivilisten losgelassen (ja, das ist so bitter...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S20 - Hands on

Samsung hat gleich drei neue Modelle der Galaxy-S20-Serie vorgestellt. Golem.de konnte sich die Smartphones im Vorfeld bereits genauer anschauen.

Samsung Galaxy S20 - Hands on Video aufrufen
Coronavirus: Spiele statt Schule
Coronavirus
Spiele statt Schule

Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
Von Rainer Sigl

  1. Coronakrise EU wertet Kontaktsperren mit Mobilfunkdaten aus
  2. China Bei Huawei füllen sich die Büros nach Corona wieder
  3. Schulunterrricht Datenschützer hält Skype-Nutzung für bedenklich

Next-Gen: Welche neue Konsole darf's denn sein?
Next-Gen
Welche neue Konsole darf's denn sein?

Playstation 5 oder Xbox Series X: Welche Konsole besser wird, wissen wir auch noch nicht. Grundüberlegungen zur Hardware und den Ökosystemen.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Elektroschrott Kauft keine kleinen Konsolen!
  2. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus

IT-Chefs aus Indien: Mehr als nur ein Klischee
IT-Chefs aus Indien
Mehr als nur ein Klischee

In den Vorstandsetagen großer Tech-Unternehmen sind Inder allgegenwärtig. Der Stereotyp des IT-Experten aus Südasien prägt die US-Popkultur. Doch hinter dem Erfolg indischstämmiger Digitalunternehmer steckt viel mehr.
Ein Bericht von Jörg Wimalasena

  1. Jobporträt Softwaretester "Ein gesunder Pessimismus hilft"
  2. Frauen in der IT Software-Entwicklung ist nicht nur Männersache
  3. Virtuelle Zusammenarbeit Wie Online-Meetings nicht zur Zeitverschwendung werden

    •  /