Abo
  • Services:

DirectX 11

Dragon Age 2 mit Tessellation und dynamischer Beleuchtung

Die Grafik des ersten Dragon Age war kein Highlight des Spiels, in Teil 2 soll sie laut Bioware deutlich besser werden. Die Entwickler kündigen nun an, dass insbesondere die PC-Fassung von der Unterstützung durch DirectX 11 profitieren wird.

Artikel veröffentlicht am ,
DirectX 11: Dragon Age 2 mit Tessellation und dynamischer Beleuchtung

"Unser DirectX-11-Highlight ist ein weiterer Render-Durchgang für die dynamische Beleuchtung, welcher der Szene zusätzliche Lichtquellen und Schatten hinzufügt", hat ein Sprecher von Bioware im Gespräch mit PC Games Hardware gesagt. Das werde für eine generell schönere Beleuchtung als auf Konsole sorgen, insbesondere Zaubereffekte - etwa ein Feuerball in einer dunklen Höhle - würden eindrucksvoller als unter DirectX 9 aussehen.

Stellenmarkt
  1. Delta Energy Systems (Germany) GmbH, Teningen
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München

Tessellation nutzt Bioware laut dem Interview, um die Silhouetten und die Details des Boden-Meshs zu verbessern, während es in Städten für schönere Oberflächen von Wänden und Böden sorgen soll. Außerdem sollen Compute Shader zum Einsatz kommen, um das Erscheinungsbild des Bloom-Effektes auf DirectX-11-Hardware zu verbessern. Weitere Features sind laut PC Games Hardware etwa die Umgebungsverdeckung (SSAO), mit der Schatten realistischer wirken, sowie großflächige Wolkenschatten und ein diffuser Tiefenunschärfeeffekt. Einige dieser Effekte sollen keine DirectX-11-Grafikkarte benötigen, sondern auch mit DirectX-10-Hardware funktionieren.

Dragon Age 2 erscheint laut aktueller Planung von EA am 10. März 2011 für Windows-PC, Xbox 360 und Playstation 3 in Deutschland.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

^Andreas... 09. Feb 2011

Und exakt das macht mindestens die Hälfte des ganzen Elends aus...

Baron Münchhausen. 08. Feb 2011

Sie war in Ordnung, nicht herausragend, nicht schlecht - in ordnung.

wintermut3 08. Feb 2011

Ich persönlich fande die Grafik auch nicht schlecht. Naja Grafik != Spielspass. Bin...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht

Golem.de hat den neuen Audi E-Tron auf einem Ausflug in die Wüste von Abu Dhabi getestet.

Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /