Abo
  • Services:

DirectX 11

Dragon Age 2 mit Tessellation und dynamischer Beleuchtung

Die Grafik des ersten Dragon Age war kein Highlight des Spiels, in Teil 2 soll sie laut Bioware deutlich besser werden. Die Entwickler kündigen nun an, dass insbesondere die PC-Fassung von der Unterstützung durch DirectX 11 profitieren wird.

Artikel veröffentlicht am ,
DirectX 11: Dragon Age 2 mit Tessellation und dynamischer Beleuchtung

"Unser DirectX-11-Highlight ist ein weiterer Render-Durchgang für die dynamische Beleuchtung, welcher der Szene zusätzliche Lichtquellen und Schatten hinzufügt", hat ein Sprecher von Bioware im Gespräch mit PC Games Hardware gesagt. Das werde für eine generell schönere Beleuchtung als auf Konsole sorgen, insbesondere Zaubereffekte - etwa ein Feuerball in einer dunklen Höhle - würden eindrucksvoller als unter DirectX 9 aussehen.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena), Berlin
  2. Interhyp Gruppe, München

Tessellation nutzt Bioware laut dem Interview, um die Silhouetten und die Details des Boden-Meshs zu verbessern, während es in Städten für schönere Oberflächen von Wänden und Böden sorgen soll. Außerdem sollen Compute Shader zum Einsatz kommen, um das Erscheinungsbild des Bloom-Effektes auf DirectX-11-Hardware zu verbessern. Weitere Features sind laut PC Games Hardware etwa die Umgebungsverdeckung (SSAO), mit der Schatten realistischer wirken, sowie großflächige Wolkenschatten und ein diffuser Tiefenunschärfeeffekt. Einige dieser Effekte sollen keine DirectX-11-Grafikkarte benötigen, sondern auch mit DirectX-10-Hardware funktionieren.

Dragon Age 2 erscheint laut aktueller Planung von EA am 10. März 2011 für Windows-PC, Xbox 360 und Playstation 3 in Deutschland.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (u. a. WD 8 TB externe Festplatte USB 3.0 149,99€)

^Andreas... 09. Feb 2011

Und exakt das macht mindestens die Hälfte des ganzen Elends aus...

Baron Münchhausen. 08. Feb 2011

Sie war in Ordnung, nicht herausragend, nicht schlecht - in ordnung.

wintermut3 08. Feb 2011

Ich persönlich fande die Grafik auch nicht schlecht. Naja Grafik != Spielspass. Bin...


Folgen Sie uns
       


Anthem - Fazit

Wir ziehen unser Fazit zu Anthem und erklären, was an Biowares Actionrollenspiel gelungen und weniger überzeugend ist.

Anthem - Fazit Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  2. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  3. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


      •  /