Abo
  • Services:

Windows

Task Manager mit Microsofts Excel nachgebaut

Wenn ein Wurm den Task Manager blockiert, kann der Anwender schon mal hilflos dastehen. Mit einer Excel-Datei lässt sich aber ein alternativer Task Manager starten, sofern die Sicherheitseinstellungen entsprechend heruntergesetzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Windows: Task Manager mit Microsofts Excel nachgebaut

Der Sicherheitsexperte Didier Stevens hat einen Task Manager nachgebaut, der es erlaubt, Prozesse anzeigen zu lassen, zu starten und zu beenden, selbst wenn der echte Task Manager bei Windows gesperrt wurde. Geschrieben wurde der Task Manager für Microsofts Excel in der Scriptsprache VBA (Visual Basic for Applications).

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Stevens hat den Excel-Task-Manager nachgebaut, weil er sich in einer Arbeitsumgebung befand, die ihm nur eingeschränkte Möglichkeiten gab. Offenbar waren der normale Task Manager und der Process Explorer blockiert. So etwas macht zuweilen Schadsoftware. Die Excel-Datei ist eine Lösung, um derartig blockierende Schadsoftware dennoch zu beenden.

Der Task Manager hat allerdings einige Nachteile. So funktioniert der VBA-Code nicht mit Office 2010 in der 64-Bit-Version. Zwischen der 32- und 64-Bit-Version von Office 2010 gibt es einige Unterschiede, vor allem bei VBA-Code, die Microsoft in einem MSDN-Eintrag dokumentiert. Bei einem kurzen Test mit Office 2003 funktionierte das Script. Allerdings muss die Makro-Sicherheit reduziert werden, um den Code auszuführen. Microsofts Office warnt vor dem Ausführen des Makros in dem Dokument.

Nutzer von Libreoffice oder Openoffice.org brauchen die Excel-Datei nicht auszuprobieren. Sie ist inkompatibel mit den Office-Paketen.

Die recht kleine Excel-Datei kann im Blog von Stevens heruntergeladen werden. Sie sollte mit allen gängigen Windows-Versionen von Microsoft Office in der 32-Bit-Version funktionieren.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Replay 09. Feb 2011

Was ist an dem Wort „ich" mißverständlich? Und wo habe ich geschrieben, daß das...

GeroflterCopter 09. Feb 2011

Nicht umsonst steht auf sinnlose Ausführung von Zeugs aus dem Internet Abmahnung/Kündigung.

antares 08. Feb 2011

Ich hatte das problem letztens bei einem kunden, dort hat ein stück malware taskkill und...

Der Kaiser! 08. Feb 2011

Hahaha. xD

Der Kaiser! 08. Feb 2011

ACK! Hab ich auch so erlebt.


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 590 - Test

Wir schauen uns AMDs Radeon RX 590 anhand der Nitro+ Special Edition von Sapphire genauer an: Die Grafikkarte nutzt den Polaris 30 genannten Chip, welcher im 12 nm statt im 14 nm Verfahren hergestellt wird.

Radeon RX 590 - Test Video aufrufen
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /