Abo
  • IT-Karriere:

Asana

Revolution der Zusammenarbeit

Facebook-Gründer Dustin Moskovitz und Justin Rosenstein wollen die Art und Weise, wie Menschen zusammenarbeiten, revolutionieren und haben dazu das Unternehmen Asana gegründet. Nun haben die beiden erstmals verraten, was sie konkret vorhaben.

Artikel veröffentlicht am ,
Asana: Revolution der Zusammenarbeit

Was als Versuch begann, die interne Organisation von Facebook zu verbessern, soll künftig allen Unternehmen helfen, effizienter zu werden. Asana solle kein Facebook für Unternehmen, sondern "einen besseren Weg zur Zusammenarbeit bieten", sagte Asana-Gründer Justin Rosenstein.

Inhalt:
  1. Asana: Revolution der Zusammenarbeit
  2. Luna soll Entwicklung beschleunigen

Asana geht davon aus, dass viele der wesentlichen Informationen in Unternehmen unstrukturiert und nicht digital vorliegen. Menschen notieren Dinge auf Zetteln oder merken sie sich, aber tragen sie nicht in ein zentrales System ein. Um das zu ändern, setzt Asana auf Geschwindigkeit und Struktur. Wenn man Menschen dazu bringen wolle, ein System wie Asana zu nutzen, müsse man die Zahl der Tastenanschläge und Mausklicks auf ein Minimum reduzieren. Das setze eine gewissen Besessenheit voraus, erklärte Rosenstein.

Darüber hinaus verzichtet Asana auf traditionelle Strukturelemente wie Dokumente und Tabellen. Die Software müsse mehr über die Inhalte wissen, um sie neu ordnen zu können, argumentiert Rosenstein.

  • Aufgabenveraltung mit Asana
  • Asana soll in viele Bereiche vordringen.
Aufgabenveraltung mit Asana

Rosenstein bezeichnet Asana als eine kollaborative Aufgabenverwaltung. Der Hauptbildschirm teilt sich in drei Spalten: In der linken Spalte sind alle aktuellen Projekte aufgelistet, in der mittleren Spalte werden alle Aufgaben angezeigt, die mit dem aktuellen Projekt zusammenhängen, und in der rechten Spalte gibt es Detailinformationen zur gerade gewählten Aufgabe einschließlich der zugehörigen Dokumente.

Stellenmarkt
  1. Pfennigparade SIGMETA GmbH, München
  2. Bundesnachrichtendienst, München

Die mittlere Spalte gibt einen Überblick über den aktuellen Projektstatus. Oben finden sich Aufgaben, die gerade abgeschlossen wurden, und die Information, wer diese bearbeitet hat, darunter die Aufgaben, die gerade bearbeitet werden und die Information, wer sie bearbeitet, sowie unten eine nach Prioritäten sortierte Liste der offenen Aufgabe.

In der rechten Spalte findet sich neben einer Zusammenfassung des Projekts mit Notizen und den Bearbeitern auch ein Newsfeed, der die mehr oder weniger strukturierte Diskussion zu der Aufgabe enthält. Dieser Diskussion können andere folgen, die neue Einträge direkt angezeigt bekommen. Zudem werden sie derzeit per E-Mail informiert. Antworten auf diese E-Mails laufen direkt wieder in die Diskussion zurück, so dass Mitarbeiter leicht mit bekannten Werkzeugen von unterwegs reagieren können.

Die Ansicht "Assigned to Me" zeigt jedem Einzelnen, was er zu tun hat. Die Liste lässt sich neu sortieren und leicht um neue Aufgaben erweitern. Für Poweruser stehen diverse Tastaturkommandos zur Verfügung. Das Erfassen neuer Aufgaben soll so schneller gehen als das Eintragen in einen Texteditor. Die strukturierte Aufgabenerfassung ermöglicht es dabei, einzelne Aufgaben mit sehr wenig Aufwand anderen Personen zuzuordnen. So soll Asana das Delegieren von Aufgaben extrem beschleunigen. Wird eine Aufgabe als abgeschlossen markiert, werden alle Follower benachrichtigt.

Für Meetings gedacht ist eine Übersicht über die Aufgaben, die nach Mitarbeitern geordnet ist. Sie zeigt, wer was in der letzten Zeit erledigt hat und welche Aufgaben noch auf ihre Erledigung warten.

Asana steht noch am Anfang und konzentriert sich dabei zunächst auf Unternehmen. Langfristig soll Asana aber zu einem allgegenwärtigen Werkzeug zur Zusammenarbeit werden. Nutzer sollen auch private Projekte mit Asana planen. Zudem soll Asana künftig unter anderem zur Organisation von Meetings, Verwaltung von Bewerbungen und Bug-Tracking genutzt werden.

Luna soll Entwicklung beschleunigen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 329,00€
  2. (u. a. Fallout 4 GOTY für 10,99€, Civilization VI für 9,99€)

RazorHail 09. Feb 2011

ich habe durch diesen golem-artikel zum ersten mal etwas davon gehört. wenn du dich mit...

RazorHail 08. Feb 2011

so etwas ist unnötig. das ist ja schließlich keine miley cyrus fanpage.. man braucht für...

RazorHail 08. Feb 2011

sorry, aber du redest absoluten blödsinn bitte hör auf über dinge zu spekulieren, von...

RazorHail 08. Feb 2011

habt ihr euch eigentlich überhaupt mal mit dem system befasst, bevor ihr es schlecht...

Der Kaiser! 08. Feb 2011

Von der Optik her erinnert mich das an RedNotebook.


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2080 Super - Test

Mit der Geforce RTX 2080 Super legt Nvidia die Geforce RTX 2080 als leicht schnellere Version auf.

Geforce RTX 2080 Super - Test Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


      •  /