SATAgate

Intel liefert anfällige Chipsätze wieder aus

Das Stepping B3 der Chipsätze für Intels Prozessoren der Serie Core-i-2000 wird früher als erwartet ausgeliefert, aber nur in geringen Stückzahlen. Die anfälligen Chipsätze mit Stepping B2 bietet Intel unter Auflagen nun auch wieder an.

Artikel veröffentlicht am ,
Defekter Notebook-Chipsatz HM65
Defekter Notebook-Chipsatz HM65

Einer Mitteilung von Intel zufolge hat sich der Chiphersteller nach "ausführlichen Diskussionen" mit PC-Herstellern entschlossen, die fehlerhaften Chipsätze für die Sandy-Bridge-Prozessoren wieder auszuliefern. Intel hatte am 31. Januar 2011 den Vertrieb der Chipsätze P67, H67, Q67 (Desktops) sowie HM67 und HM65 (Notebooks) eingestellt, weil vier der maximal sechs SATA-Ports verschleißen und letztendlich die angeschlossenen Laufwerke nicht mehr erkennen können.

Stellenmarkt
  1. Systemarchitekt*in (m/w/d) Immobilienfinanzierung
    Atruvia AG, Karlsruhe, München
  2. Teamleiter:in (m/w/d) Service Management
    DKMS gemeinnützige GmbH, Tübingen
Detailsuche

Zwei der Ports, die auch noch für 6-GBit-SATA ausgelegt sind, sind von dem Problem aber nicht betroffen. Diese kann man laut Intel auch gefahrlos verwenden. Das Unternehmen will die anfälligen Bausteine nur für solche Konfigurationen anbieten, die den Fehler nicht aufweisen können, also: für PCs mit höchstens zwei SATA-Geräten, die dann an die beiden 6-GBit-Ports angeschlossen werden.

In der Praxis dürften das vor allem Notebooks sein. Dass dabei nur die korrekt arbeitenden Ports 0 und 1 verwendet werden, ist aber keineswegs selbstverständlich. Mittels Intels Rapid-Storage-Manager lässt sich herausfinden, wo SATA-Geräte angeschlossen sind, ohne den Rechner zu öffnen.

Wie ein Intel-Sprecher dem Wall Street Journal sagte, war die Belieferung auch mit den anfälligen Chipsätzen ein ausdrücklicher Wunsch von PC-Herstellern. Hier verfolgt jedes Unternehmen eine andere Politik. Wie Dell Golem.de noch am Tag vor Intels neuer Bekanntmachung mitteilte, liefert das Unternehmen vorerst keinerlei Rechner mit den umstrittenen Sandy-Bridge-Chipsätzen aus.

Stepping B3 kommt Mitte Februar

Golem Akademie
  1. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
  2. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Vier-Halbtage-Workshop
    25.–28. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Vollständig funktionierende Sandy-Bridge-Chipsätze gibt es früher, als Intel bisher angekündigt hat. Sie sollen der gleichen Mitteilung zufolge Mitte Februar 2011 ausgeliefert werden. Bei Bekanntgabe des Fehlers ging Intel noch von März aus, und wollte die bisherigen Stückzahlen erst im April wieder erreichen. In welchem Volumen Mitte Februar geliefert werden kann, sagte Intel noch nicht.

Die schnelle Überarbeitung der Chipsätze ist möglich, weil sich der Fehler Intel zufolge nur in einem einzelnen Transistor versteckt, der noch dazu in einer der oberen Metalllagen des Bausteins sitzt. Auch schon in Produktion befindliche Wafer sollten sich korrigieren lassen, erklärte der Chiphersteller vor gut einer Woche.

ChipsatzStepping Spec
P67 B2SLH84
P67B3SLJ4C
H67B2SLH82
H67B3SLJ49
HM65B3SLJ4P
HM67B3SLJ4N
Spec-Nummern von Intel-Chipsätzen

Inzwischen hat Intel auch das Stepping B3 statt bisher B2 für die neuen Chipsätze bestätigt. Die neuen Bausteine finden sich samt ihrer eindeutigen SPEC-Nummer - die Intel intern für die Zuordnung von Chips verwendet - in der ARK-Datenbank des Unternehmens. Diese Nummer lässt sich aber nur auf dem Baustein selbst ablesen, wenn dessen Kühlkörper abgenommen wurde. Ob die neuen Chipsätze auch von Anfang an per Software erkennbar sein werden - etwa anhand einer aktualisierten PCI-ID -, ist noch nicht bekannt. Für die Mobilchipsätze HM65 und HM67 gibt Intel zudem bisher nur die Spec-Nummer für das Stepping B3, nicht aber B2 an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kursabsturz
Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler

Die vielen neuen Mitarbeiter seien nicht richtig eingearbeitet worden. Und die Ziele von Teamviewer seien zu hochgesteckt gewesen, sagt Oliver Steil.

Kursabsturz: Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler
Artikel
  1. Huawei: Telefónica setzt eine Antenne für alle Frequenzen ein
    Huawei
    Telefónica setzt eine Antenne für alle Frequenzen ein

    All-in-One braucht weniger Energie und Platz. Telefónica setzt die Blade AAU & Dual Band FDD 8T8R in München ein.

  2. Amazon-Go-Konkurrenz: Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt
    Amazon-Go-Konkurrenz
    Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt

    Kameras und Sensoren überwachen Kunden in Rewes kassenlosem Supermarkt. Bezahlt wird mit dem Smartphone.

  3. Age of Empires 4: Radeon-Grafiktreiber steigert Performance um 45 Prozent
    Age of Empires 4
    Radeon-Grafiktreiber steigert Performance um 45 Prozent

    Wundertreiber gibt es nicht - wohl aber behobene Fehler: Mit der Radeon Software 21.10.3 läuft Age of Empires 4 drastisch schneller.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Sapphire Pulse RX 6600 497,88€ • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 erhältlich ab 2.249€ • EA-Spiele für alle Plattformen günstiger • Samsung 55" QLED 699€ [Werbung]
    •  /