Schnelle Reaktion

Anonymous führt US-Sicherheitsunternehmen vor

Wer hackt wen? Ein US-Sicherheitsunternehmen hat sich damit gebrüstet, die Köpfe der Gruppe Anonymous identifiziert zu haben. Im Gegenzug hat Anonymous die Systeme des Unternehmens gehackt.

Artikel veröffentlicht am ,
Schnelle Reaktion: Anonymous führt US-Sicherheitsunternehmen vor

Die Gruppe Anonymous hat das US-Sicherheitsunternehmen HBGary blamiert: Die Gruppe hat die Website des Unternehmens verändert, das Twitter-Konto des Chefs gehackt sowie eine Reihe vertraulicher Daten geklaut. HBGary-Chef Aaron Barr hatte sich zuvor damit gerühmt, die Köpfe von Anonymous enttarnt zu haben.

Anonymous infiltriert

Stellenmarkt
  1. Trainee (m/w/d) Anwendungsentwicklung C#
    Hallesche Krankenversicherung a. G., Stuttgart
  2. IT-Administrator / Assistent (m/w/d)
    Schmidt u. Bender GmbH & Co. KG Optische Geräte, Biebertal
Detailsuche

HBGary sei es gelungen, in die Organisation einzudringen, hatte Barr der britischen Wirtschaftszeitung Financial Times gesagt. Das Unternehmen habe Daten über die Gruppe gesammelt, darunter die Klarnamen und die Wohnorte wichtiger Mitglieder. Allerdings plane er nicht, die Daten an Strafverfolger weiterzugeben.

Barr nannte einige Details über die Gruppe: Sie habe eine klare Hierarchie mit einer Reihe von Führungsfiguren - die Gruppe selbst hatte sich immer als loses Kollektiv bezeichnet. Der derzeitige Kopf der Gruppe nenne sich Q und lebe ebenso wie weitere führende Mitglieder in Kalifornien. Andere wichtige Mitglieder seien in Australien, Deutschland, Großbritannien, Italien und den Niederlanden beheimatet.

An den Aktionen wie etwa der Operation Payback hatten sich mehrere hundert Personen beteiligt. Ständig aktiv seien aber nur rund 30 Mitglieder, von denen zehn den Ton angäben. Die Gruppe kommuniziere über Chat, E-Mails sowie über das soziale Netzwerk Facebook.

Anonymous schlägt zurück

Golem Karrierewelt
  1. CEH Certified Ethical Hacker v12: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.-18.11.2022, Virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Reaktion von Anonymous ließ nicht lange auf sich warten: Anonymous verschaffte sich Zugang zu den Systemen des Sicherheitsunternehmens sowie zu Barrs Twitter-Konto, wie die britische Tageszeitung Guardian berichtet. Sie verschickte unter dessen Namen falsche Twitter-Nachrichten, entwendete vertrauliche Unternehmensdaten wie die Sozialversicherungsnummer der Angestellten oder E-Mails, löschte Backups und veränderte die Website des Unternehmens.

Auf der Startseite hinterließen die Aktivisten eine Nachricht, die in ihrem typischen pathetischen Tonfall gehalten ist: Das Unternehmen habe kürzlich versucht, die Hand von Anonymous zu beißen und habe nun von dieser Hand eine Ohrfeige erhalten. "Was Ihr nicht verstanden habt, ist, dass Ihr, obwohl Ihr den Titel und das Auftreten eines 'Sicherheits'-Unternehmens habt, nichts seid im Vergleich zu Anonymous. Ihr wisst wenig bis gar nichts über Sicherheit", höhnte die Gruppe.

Sicherheitsrisiko soziale Netze

Laut Barr wollte HBGary mit dem Infiltrieren von Anonymous die Sicherheitslücken von sozialen Netzen aufzeigen. Er wollte die Ergebnisse des Projektes in Kürze auf einer Konferenz in San Francisco vorstellen.

Ganz so anonym, wie die Gruppe tut, ist sie indes nicht mehr: In der vorvergangenen Woche haben Strafverfolger in Großbritannien und den USA Mitglieder wegen der Beteiligung an der Operation Payback festgenommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


JanOhne 14. Feb 2011

Um den Wahnsinn den ich hier lesen musste mal etwas zu klären hier mal ein link zu einem...

Anonymer Nutzer 09. Feb 2011

warte nur noch auf die meldung "HB-Gary meldet Insolvenz an" ;-)

Rapmaster 3000 09. Feb 2011

Wie süß er will ein Triforce machen, weil das immer im Internet in coolen Foren zu sehen...

Der_Hausmeister 09. Feb 2011

*capslock aus* eine Hackergruppe, der wohl absolute Profis angehören, soll über *capslock...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Leistungsaufnahme: Effizienz muss man auch wollen
    Leistungsaufnahme
    Effizienz muss man auch wollen

    Neue Hardware wird immer effizienter. Auch High-End-Prozessoren und Grafikkarten können sehr sparsam sein. Leider ist das nicht Standard.
    Ein IMHO von Martin Böckmann

  2. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

  3. Pixel Watch: Googles erste Smartwatch kostet ab 380 Euro
    Pixel Watch
    Googles erste Smartwatch kostet ab 380 Euro

    Die Pixel Watch ist rund und soll sich dank Fitbit besonders gut für Sport eignen. Beim Prozessor setzt Google auf ein älteres Modell von Samsung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /