Abo
  • Services:

Schnelle Reaktion

Anonymous führt US-Sicherheitsunternehmen vor

Wer hackt wen? Ein US-Sicherheitsunternehmen hat sich damit gebrüstet, die Köpfe der Gruppe Anonymous identifiziert zu haben. Im Gegenzug hat Anonymous die Systeme des Unternehmens gehackt.

Artikel veröffentlicht am ,
Schnelle Reaktion: Anonymous führt US-Sicherheitsunternehmen vor

Die Gruppe Anonymous hat das US-Sicherheitsunternehmen HBGary blamiert: Die Gruppe hat die Website des Unternehmens verändert, das Twitter-Konto des Chefs gehackt sowie eine Reihe vertraulicher Daten geklaut. HBGary-Chef Aaron Barr hatte sich zuvor damit gerühmt, die Köpfe von Anonymous enttarnt zu haben.

Anonymous infiltriert

Stellenmarkt
  1. IcamSystems GmbH, Leipzig
  2. BWI GmbH, München, Meckenheim, Hilden

HBGary sei es gelungen, in die Organisation einzudringen, hatte Barr der britischen Wirtschaftszeitung Financial Times gesagt. Das Unternehmen habe Daten über die Gruppe gesammelt, darunter die Klarnamen und die Wohnorte wichtiger Mitglieder. Allerdings plane er nicht, die Daten an Strafverfolger weiterzugeben.

Barr nannte einige Details über die Gruppe: Sie habe eine klare Hierarchie mit einer Reihe von Führungsfiguren - die Gruppe selbst hatte sich immer als loses Kollektiv bezeichnet. Der derzeitige Kopf der Gruppe nenne sich Q und lebe ebenso wie weitere führende Mitglieder in Kalifornien. Andere wichtige Mitglieder seien in Australien, Deutschland, Großbritannien, Italien und den Niederlanden beheimatet.

An den Aktionen wie etwa der Operation Payback hatten sich mehrere hundert Personen beteiligt. Ständig aktiv seien aber nur rund 30 Mitglieder, von denen zehn den Ton angäben. Die Gruppe kommuniziere über Chat, E-Mails sowie über das soziale Netzwerk Facebook.

Anonymous schlägt zurück

Die Reaktion von Anonymous ließ nicht lange auf sich warten: Anonymous verschaffte sich Zugang zu den Systemen des Sicherheitsunternehmens sowie zu Barrs Twitter-Konto, wie die britische Tageszeitung Guardian berichtet. Sie verschickte unter dessen Namen falsche Twitter-Nachrichten, entwendete vertrauliche Unternehmensdaten wie die Sozialversicherungsnummer der Angestellten oder E-Mails, löschte Backups und veränderte die Website des Unternehmens.

Auf der Startseite hinterließen die Aktivisten eine Nachricht, die in ihrem typischen pathetischen Tonfall gehalten ist: Das Unternehmen habe kürzlich versucht, die Hand von Anonymous zu beißen und habe nun von dieser Hand eine Ohrfeige erhalten. "Was Ihr nicht verstanden habt, ist, dass Ihr, obwohl Ihr den Titel und das Auftreten eines 'Sicherheits'-Unternehmens habt, nichts seid im Vergleich zu Anonymous. Ihr wisst wenig bis gar nichts über Sicherheit", höhnte die Gruppe.

Sicherheitsrisiko soziale Netze

Laut Barr wollte HBGary mit dem Infiltrieren von Anonymous die Sicherheitslücken von sozialen Netzen aufzeigen. Er wollte die Ergebnisse des Projektes in Kürze auf einer Konferenz in San Francisco vorstellen.

Ganz so anonym, wie die Gruppe tut, ist sie indes nicht mehr: In der vorvergangenen Woche haben Strafverfolger in Großbritannien und den USA Mitglieder wegen der Beteiligung an der Operation Payback festgenommen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 15% auf ausgewählte Monitore, z. B 27xq QHD/144 Hz für 305,64€ statt 360,25€ im...
  2. (u. a. DOOM für 6,99€, Assassin's Creed Odyssey für 49,99€ und Civilization VI - Digital...
  3. (u. a. UE65NU7409 für 849€ statt 1.039,98€ im Vergleich)
  4. 39,98€ (Vergleichspreis ca. 72€)

JanOhne 14. Feb 2011

Um den Wahnsinn den ich hier lesen musste mal etwas zu klären hier mal ein link zu einem...

azeu 09. Feb 2011

warte nur noch auf die meldung "HB-Gary meldet Insolvenz an" ;-)

Rapmaster 3000 09. Feb 2011

Wie süß er will ein Triforce machen, weil das immer im Internet in coolen Foren zu sehen...

Der_Hausmeister 09. Feb 2011

*capslock aus* eine Hackergruppe, der wohl absolute Profis angehören, soll über *capslock...

azeu 09. Feb 2011

was ich persönlich zwar schade finde, aber leider hast du recht. die meisten menschen...


Folgen Sie uns
       


FritzOS 7 - Test

FritzOS 7 steckt voller sinnvoller Neuerungen: Im Test gefallen uns der einfach einzurichtende WLAN-Gastzugang und die praktische Mesh-Übersicht. Nachholbedarf gibt es aber noch bei der NAS-Funktion.

FritzOS 7 - Test Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /