Abo
  • Services:

Mozilla

Firefox 4, 5, 6 und 7 sollen 2011 erscheinen

Mozilla hat sich für 2011 viel vorgenommen und seine Pläne in einer Roadmap zusammengefasst. So sollen 2011 gleich vier neue Firefox-Versionen veröffentlicht werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Mozilla: Firefox 4, 5, 6 und 7 sollen 2011 erscheinen

Neue Firefox-Versionen sollen künftig in kürzeren Abständen erscheinen, jeweils aber auch weniger Neuerungen enthalten, das steht auf der Prioritätenliste von Mozilla für 2011 ganz oben. Dem aktuellen Roadmap-Entwurf zufolge sollen 2011 vier neue Firefox-Versionen veröffentlicht werden: Firefox 4, 5, 6 und 7. Statt wie beim aktuellen Firefox 4 erneut lange Verzögerungen hinzunehmen, will Mozilla auf regelmäßige Veröffentlichungen setzen. Ein Modell, auf das schon diverse andere Softwareanbieter umgestiegen sind.

Stellenmarkt
  1. Rational AG, Landsberg am Lech
  2. Bosch Gruppe, Leipzig

Auf Platz 2 der Prioritätenliste steht ein schnell reagierender Browser: Die Zeit zwischen dem Klick und der Reaktion der Applikation soll künftig maximal 50 ms betragen und Netzwerklatenzen sollen durch Optimierungen verborgen werden. Dabei will Mozilla seine Nutzer in die eigenen Messungen einbeziehen.

Darüber hinaus steht eine Ausweitung der Open-Web-Plattform auf dem Plan. Diese soll künftig neben Apps auch ein System zur Identifizierung für soziale Interaktionen umfassen. Zudem soll ein Web Application Framework implementiert werden und in Sachen CSS und HTML sollen Techniken umgesetzt werden, die Webapplikationen heute noch fehlen.

Zudem soll gelten: "Verliere niemals Nutzerdaten oder den aktuellen Status." Dazu soll die Stabilität der Anwendung weiter verbessert und die negativen Auswirkungen von Fehlern minimiert werden. Mozilla setzt dafür auf eine Einbindung von Cloud-basierten Speicherlösungen.

Das Userinterface soll weiterentwickelt werden. Dazu will Mozilla die fünf bis zehn wichtigsten "User Interaction Flows" definieren und optimieren. Das könnte beispielsweise das Vorgehen bei der Suche nach einem Restaurant sein. Altlasten sollen aus dem System entfernt und das Erscheinungsbild poliert werden, damit es modern und elegant wirkt.

Auf Platz 6 der Prioritätenliste steht die Unterstützung moderner Betriebssysteme und Plattformen: So soll es eine 64-Bit-Version von Firefox für Windows geben. Auch die Anpassung an Mac OS X 10.7 und Android 3.0 ist geplant. Gleiches gilt für die Nutzung neuer Funktionen vom ARM-CPUs.

Letztendlich will Mozilla eine einheitliche Plattform stellen, auf der Desktopapplikationen ebenso laufen wie mobile Applikationen und Webapps. Dieser Punkt steht allerdings ganz hinten auf der Liste und die Implementierung hat explizit keine Priorität. Vielmehr sollen die Entwickler dieses Ziel beim Design im Hinterkopf behalten.

Firefox 5, 6 und 7

Konkret soll nach aktuellem Stand Firefox 5 einen Account-Manager sowie ein Simple-Sharing-UI enthalten und User-Interface-Animationen unterstützen. Zudem soll Firefox 5 erstmals auch in einer 64-Bit-Version für Windows angeboten werden.

Für Firefox 6 sind ein schnellerer Cache, Unterstützung von Mac OS X 10.7, Javascript-Optimierungen und eine verbesserte Unterstützung von Webapplikationen geplant. Mit Firefox 7 soll dann das Projekt Electrolysis alias e10s und damit getrennte Prozesse für das Browser-UI, Webinhalte und Plugins eingeführt werden. Zudem soll der Browser langsam von XBL abrücken.

Um mit der höheren Zahl an Veröffentlichungen keine Entwickler zu verschrecken, sollen Erweiterungen über mehrere Versionen hinweg funktionieren. Zudem soll sämtlicher Code formal geprüft werden.

Die Roadmap liegt derzeit in Form eines Entwurfs vor, kann sich also noch jederzeit ändern.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

bertrahm 01. Apr 2011

Es gab auch noch eine 1.5 ... ansonsten hast du aber Recht. Wenn ich das auch nicht so...

Wander 11. Mär 2011

Im falschen Thread gepostet.

Lala Satalin... 09. Feb 2011

Einfacher ist es den sinnlosen DiskCache zu deaktivieren.

Thomas S. 08. Feb 2011

Für die Drucker gibt es nur den generischen und gigantisch großen PCL5 Treiber von HP...

tingelchen 08. Feb 2011

Das und große Sprünge in Sachen Softwaretechnik sind eh nicht drinnen, wenn man zig Major...


Folgen Sie uns
       


Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 2)

In Teil 2 unseres Livestreams wächst nicht nur unsere Party, sondern es gibt auch beim Endkampf jede Menge Drama, Wut und Liebe im Chat.

Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 2) Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

NUC7 (June Canyon) im Test: Intels Atom-Mini ist großartig
NUC7 (June Canyon) im Test
Intels Atom-Mini ist großartig

Der aktuelle NUC7 alias June Canyon ist einer der bisher besten Mini-PCs von Intel: Er hat genügend Leistung für alltägliche Aufgaben sowie Video-Inhalte, bleibt schön leise und kostet überdies deutlich weniger als 200 Euro.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Bean Canyon und Crimson Canyon Intels NUCs haben 10-nm-Chip und AMD-Grafik
  2. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  3. NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

    •  /