Prozessorgerüchte

Wann kommt Intels Ivy Bridge?

Während Intel noch die Fehler in seinen Sandy-Bridge-Chipsätzen repariert, veröffentlichen Hardwareseiten bereits Informationen zum Nachfolger mit dem Codenamen "Ivy Bridge". Er soll schneller sein und früher als erwartet erscheinen.

Artikel veröffentlicht am ,
Prozessorgerüchte: Wann kommt Intels Ivy Bridge?

Die einzigen Informationen über Ivy Bridge, die bislang als gesichert gelten, sind Intels offizielle Angaben vom letzten IDF: Die nächste Prozessorgeneration wird mit 22 Nanometern Strukturbreite gefertigt und noch 2011 vorgestellt. Ivy Bridge ist gemäß der Tick-Tock-Strategie, die Intel seit fünf Jahren verfolgt, vor allem ein Die-Shrink von Sandy Bridge. Diese Generation wird derzeit mit 32-Nanometer-Technik gefertigt.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator mit Schwerpunkt Support (m/w/d)
    Hays AG, Ulm
  2. Informatiker / Frontend Entwickler - UI/UX Spezialist (m/w/d)
    L-Bank, Karlsruhe
Detailsuche

Möglicherweise stellt Intel den Nachfolger schneller als erwartet vor, wie OC Workbench nach eigenen Angaben erfahren hat. Grund ist vermutlich, dass Sandy Bridge derzeit wegen des Fehlers in Chipsätzen der Serie 6 ein schlechtes Image anhaftet. Die Webseite geht von einer Vorstellung im Juni 2011 auf der Computex in Taipeh aus. Ob dort aber - wie es bei Intel Tradition ist - nur ein Wafer mit ersten Vorserienprozessoren in die Kamera gehalten wird oder die CPUs im Betrieb gezeigt werden, ist nicht bekannt.

Einen konkreten Anhaltspunkt für einen früheren Marktstart von Ivy Bridge gibt es jedoch: Intel will den unbestätigten Berichten zufolge diesmal nicht den Sockel wechseln, sondern beim LGA 1155 von Sandy Bridge bleiben. Ob dann auch die Chipsätze kompatibel bleiben, ist noch ungewiss. Noch vor Intels Bekanntgabe des Chipsatzfehlers tauchten die ersten Gerüchte zu Panther Point auf, dem Nachfolger der derzeit fehlerhaften Cougar-Point-Chipsätze. Mit Panther Point will Intel dem Vernehmen nach erstmals USB 3.0 nativ im Chipsatz unterstützen. Gleiches gilt für die Notebookplattform Chief River, die auf Ivy-Bridge-Prozessoren basiert.

DDR3-1600 und DirectX-11

Zur Leistung von Ivy Bridge berichtet Fudzilla, dass Intel auch DDR3-1600-Speicher unterstützen wolle. Das können Sandy-Bridge-Systeme zwar schon heute, aber nur mit erhöhten Spannungen - eventuell klappt das mit Ivy Bridge auch mit den laut JEDEC für DDR3 spezifizierten 1,5 Volt. OC Workbench bringt schließlich auch noch schnellere Grafik mit 24 Rechenwerken ins Spiel, die auch DirectX-11 beherrschen soll.

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    12.08.2022, Virtuell
  2. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Grafikkerne "HD Graphics" in Sandy Bridge kommen derzeit je nach CPU-Modell auf höchstens zwölf Rechenwerke, die Intel "Execution Units" (EU) nennt. Inwiefern sich die Architektur mit Ivy Bridge ändert und ob damit die bloße Anzahl der EUs Rückschlüsse auf die Grafikleistung erlaubt, ist aber noch nicht abzusehen. VR-Zone geht von 30 Prozent schnellerer Grafik und 20 Prozent höherer Rechenleistung für die Prozessorkerne aus.

Das wäre auch bei einem Die-Shrink für Intel durchaus machbar: Schon die zweite Core-2-Generation mit dem Kern Penryn (45 statt 65 Nanometer) war deutlich schneller als die ersten Core-2-CPUs mit dem Kern Conroe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China

Maschinen für EUV-Belichtung darf ASML bereits nicht mehr nach China exportieren, auch der Zugang zu älteren DUV-Anlagen soll gekappt werden.

Halbleiterfertigung: Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China
Artikel
  1. Cariad: VW will wegen Softwareproblemen mehr Personal einstellen
    Cariad
    VW will wegen Softwareproblemen mehr Personal einstellen

    Volkswagen will seine Software-Tochter Cariad personell verstärken, weil es dort Entwicklungsprobleme gibt.

  2. Kryptowinter: Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit
    Kryptowinter
    Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit

    Nicht nur Bitcoin-Verleiher gehen in der Krise pleite. Auch professionelle Krypto-Mining-Unternehmen kämpfen um ihre Liquidität.

  3. Gewobag: 500 Ladepunkte für Mieter in Berlin geplant
    Gewobag
    500 Ladepunkte für Mieter in Berlin geplant

    Mieter der Berliner Gewobag sollen bis Ende 2024 etwa 500 Ladepunkte für ihre E-Autos nutzen können. Die Gesellschaft verfügt über 16.000 Stellplätze.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • PS5 bestellbar • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI RTX 3060 429€, MSI 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Samsung QLED 85" günstig wie nie: 1.732,72€ • Alternate (Tower & CPU-Kühler) • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /