Abo
  • IT-Karriere:

Prozessorgerüchte

Wann kommt Intels Ivy Bridge?

Während Intel noch die Fehler in seinen Sandy-Bridge-Chipsätzen repariert, veröffentlichen Hardwareseiten bereits Informationen zum Nachfolger mit dem Codenamen "Ivy Bridge". Er soll schneller sein und früher als erwartet erscheinen.

Artikel veröffentlicht am ,
Prozessorgerüchte: Wann kommt Intels Ivy Bridge?

Die einzigen Informationen über Ivy Bridge, die bislang als gesichert gelten, sind Intels offizielle Angaben vom letzten IDF: Die nächste Prozessorgeneration wird mit 22 Nanometern Strukturbreite gefertigt und noch 2011 vorgestellt. Ivy Bridge ist gemäß der Tick-Tock-Strategie, die Intel seit fünf Jahren verfolgt, vor allem ein Die-Shrink von Sandy Bridge. Diese Generation wird derzeit mit 32-Nanometer-Technik gefertigt.

Stellenmarkt
  1. TenneT TSO GmbH, Bayreuth, Arnheim (Niederlande)
  2. NOVENTI Health SE, Mannheim

Möglicherweise stellt Intel den Nachfolger schneller als erwartet vor, wie OC Workbench nach eigenen Angaben erfahren hat. Grund ist vermutlich, dass Sandy Bridge derzeit wegen des Fehlers in Chipsätzen der Serie 6 ein schlechtes Image anhaftet. Die Webseite geht von einer Vorstellung im Juni 2011 auf der Computex in Taipeh aus. Ob dort aber - wie es bei Intel Tradition ist - nur ein Wafer mit ersten Vorserienprozessoren in die Kamera gehalten wird oder die CPUs im Betrieb gezeigt werden, ist nicht bekannt.

Einen konkreten Anhaltspunkt für einen früheren Marktstart von Ivy Bridge gibt es jedoch: Intel will den unbestätigten Berichten zufolge diesmal nicht den Sockel wechseln, sondern beim LGA 1155 von Sandy Bridge bleiben. Ob dann auch die Chipsätze kompatibel bleiben, ist noch ungewiss. Noch vor Intels Bekanntgabe des Chipsatzfehlers tauchten die ersten Gerüchte zu Panther Point auf, dem Nachfolger der derzeit fehlerhaften Cougar-Point-Chipsätze. Mit Panther Point will Intel dem Vernehmen nach erstmals USB 3.0 nativ im Chipsatz unterstützen. Gleiches gilt für die Notebookplattform Chief River, die auf Ivy-Bridge-Prozessoren basiert.

DDR3-1600 und DirectX-11

Zur Leistung von Ivy Bridge berichtet Fudzilla, dass Intel auch DDR3-1600-Speicher unterstützen wolle. Das können Sandy-Bridge-Systeme zwar schon heute, aber nur mit erhöhten Spannungen - eventuell klappt das mit Ivy Bridge auch mit den laut JEDEC für DDR3 spezifizierten 1,5 Volt. OC Workbench bringt schließlich auch noch schnellere Grafik mit 24 Rechenwerken ins Spiel, die auch DirectX-11 beherrschen soll.

Die Grafikkerne "HD Graphics" in Sandy Bridge kommen derzeit je nach CPU-Modell auf höchstens zwölf Rechenwerke, die Intel "Execution Units" (EU) nennt. Inwiefern sich die Architektur mit Ivy Bridge ändert und ob damit die bloße Anzahl der EUs Rückschlüsse auf die Grafikleistung erlaubt, ist aber noch nicht abzusehen. VR-Zone geht von 30 Prozent schnellerer Grafik und 20 Prozent höherer Rechenleistung für die Prozessorkerne aus.

Das wäre auch bei einem Die-Shrink für Intel durchaus machbar: Schon die zweite Core-2-Generation mit dem Kern Penryn (45 statt 65 Nanometer) war deutlich schneller als die ersten Core-2-CPUs mit dem Kern Conroe.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...
  2. mit Gutschein: NBBX570

Rabauke 07. Feb 2011

Ich muss schon soviel Internetmüll ignorieren, da fällt es mir schwer, dies auch noch auf...


Folgen Sie uns
       


Atari Portfolio angesehen

Der Atari Portfolio war einer der ersten Palmtop-Computer der Welt - und ist auch 30 Jahre später noch ein interessanter Teil der Computergeschichte. Golem.de hat sich den Mini-PC im Retrotest angeschaut.

Atari Portfolio angesehen Video aufrufen
Star Wars Jedi Fallen Order angespielt: Die Rückkehr der Sternenkriegersolospiele
Star Wars Jedi Fallen Order angespielt
Die Rückkehr der Sternenkriegersolospiele

Seit dem 2003 veröffentlichten Jedi Academy warten Star-Wars-Fans auf ein mächtig gutes neues Actionspiel auf Basis von Star Wars. Demnächst könnte es wieder soweit sein: Beim Anspielen hat Jedi Fallen Order jedenfalls viel Spaß gemacht - trotz oder wegen Anleihen bei Tomb Raider.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order und die Macht der Hardware
  2. Star Wars Der Mandalorianer ist bereits zum Start von Disney+ zu sehen
  3. Disney Obi Wan Kenobi kehrt ab 2020 zurück

Samsung CRG9 im Test: Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch
Samsung CRG9 im Test
Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch

Keine Frage: An das Curved Panel und das 32:9-Format des Samsung CRG9 müssen wir uns erst gewöhnen. Dann aber wollen wir es fast nicht mehr hergeben. Dank der hohen Bildfrequenz und guten Auflösung vermittelt der Monitor ein immersives Gaming-Erlebnis - als wären wir mittendrin.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Android Samsung will Android-10-Beta auch für Galaxy Note 10 bringen
  2. Speichertechnik Samsung will als Erster HBM2 in 12 Ebenen und 24 GByte bauen
  3. Samsung Fehler am Display des Galaxy Fold aufgetreten

Pixel 4 XL im Test: Da geht noch mehr
Pixel 4 XL im Test
Da geht noch mehr

Mit dem Pixel 4 XL adaptiert Google als einer der letzten Hersteller eine Dualkamera, die Bilder des neuen Smartphones profitieren weiterhin auch von guten Algorithmen. Aushängeschild des neuen Pixel-Gerätes bleibt generell die Software, Googles Hardware-Entscheidungen finden wir zum Teil aber nicht sinnvoll.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 4 Google will Gesichtsentsperrung sicher machen
  2. Google Pixel 4 entsperrt auch bei geschlossenen Augen
  3. Live Captions Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein

    •  /