Abo
  • IT-Karriere:

Schadsoftware

Gute und böse Onlinevirenscanner

Im Netz gibt es zahlreiche Möglichkeiten, eine Datei per Onlinevirenscanner auf Schadsoftware zu überprüfen. Einige Autoren von Schadsoftware nutzen dies jedoch aus. Das Inter Storm Center warnt auch vor Virenscannern, die mit Schadsoftware zusammenarbeiten.

Artikel veröffentlicht am ,

Wer einen Virus oder andere Schadsoftware in einer Datei vermutet, sollte bei der Auswahl seines Onlinevirenscanners aufpassen, zu dem Schluss kommt das Internet Storm Center (ISC). Das ISC listet auf seiner Seite zahlreiche gute und auch schlechte Onlinevirenscanner.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  2. Universitätsklinikum Augsburg, Augsburg

Viele Onlineangebote von Virenscannern haben den Vorteil, dass sie mehrere Scan-Engines verwenden. Somit kann ein Anwender einen möglichen Fehlalarm noch einmal überprüfen oder eine Datei hochladen, von der er vermutet, dass sie Schadsoftware beinhaltet, obwohl der eigene Virenscanner nicht angesprungen ist.

Das ISC listet fünf gute Angebote, um eine zweite Virenanalyse einzuholen. Dazu gehört das bekannte Portal Virustotal.com. Doch diese Angebote sind auch Autoren von Schadsoftware aufgefallen, und sie wollen dort mitmischen.

Das ISC nennt sechs Angebote, die früher im Zusammenhang mit der Verteilung von Schadsoftware standen oder es jetzt noch tun. Die Angebote nutzen harmlos klingende Domains wie virtest.com, scan4you.net oder avcheck.biz. Von dem Besuch rät das ISC aber dringend ab.

Gelistet werden auch vier Angebote, die der Autor der Liste nicht genau einordnen kann. Er bittet bei diesen Angeboten um Mithilfe, um diese als gutes oder schlechtes Angebot einzuordnen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 245,90€ + Versand
  2. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)
  3. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)

Himmerlarschund... 08. Feb 2011

Was will der Künstler damit sagen?

SzSch 08. Feb 2011

da ich direkt darauf einging ohne den link anzuklicken (überprüfen) hier eine...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 7 Pro - Hands On

Das Oneplus 7 Pro ist das neue Oberklasse-Smartphone des chinesischen Startups. Es verfügt über drei Kameras auf der Rückseite und eine ausfahrbare Frontkamera. Das Smartphone erscheint im Mai zu Preisen ab 710 Euro.

Oneplus 7 Pro - Hands On Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

Recycling: Die Plastikfischer
Recycling
Die Plastikfischer

Millionen Tonnen Kunststoff landen jedes Jahr im Meer. Müllschlucker, die das Material einsammeln, sind bislang wenig erfolgreich. Eine schwimmende Recycling-Fabrik, die die wichtigsten Häfen anläuft, könnte helfen, das Problem zu lösen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Elektroautos Audi verbündet sich mit Partner für Akkurecycling
  2. Urban Mining Wie aus alten Platinen wieder Kupfer wird

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Smartphone Oneplus 7 Pro hat kein echtes Dreifach-Tele
  2. Oneplus Upgrade auf Android 9 für Oneplus 3 und 3T wird verteilt
  3. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht

    •  /