• IT-Karriere:
  • Services:

Debian 6.0

Squeeze mit BSD-Kernel

Das Debian-Team hat die Version 6 seiner Linux-Distribution veröffentlicht. Erstmals ist eine BSD-Variante mit dem Namen Debian/kFreeBSD verfügbar. Ansonsten bietet Debian zwar nicht taufrische, aber dafür intensiv getestete, stabile Software.

Artikel veröffentlicht am ,
Debian 6.0: Squeeze mit BSD-Kernel

Die Entwickler haben Version 6 von Debian mit dem Namen Squeeze freigegeben. Die Entwicklungszeit von zwei Jahren hat das Debian-Team genutzt, um den Installer zu überarbeiten und eine BSD-Version zusammenzustellen. Die enthaltene Software samt Linux-Kernel liegt traditionell nicht in aktuellen Versionen vor - stattdessen legen die Entwickler erneut Wert auf Stabilität. Zusätzlich wurde die Webseite des Projekts überarbeitet.

  • Der Startbildschirm der Installer-CD...
  • ... bietet auch einen Expertenmodus.
  • Die Auswahl der Standardsprache
  • Im Expertenmodus bietet der Installer die Möglichkeit, zwischen Installationsschritten zu wechseln.
  • Der Linux-Kernel liegt in der Version 2.6.32 vor.
  • Proprietäre Firmware steht in der Softwarequelle Non-free bereit.
  • Software für Server oder Desktops steht zur Auswahl bereit.
  • Der Login-Bildschirm der KDE-Version
  • KDE SC ist in Version 4.4.5 dabei.
  • Der Debian-Installer wurde auch für die BSD-Version angepasst, ...
  • ... allerdings nur in der textbasierten Version.
  • kFreeBSD verwendet der BSD-Kernel in Version 8.1.
  • Der Login-Bildschirm der Gnome-Version
  • Der Gnome-Desktop mit neuem Hintergrundbild
  • Das Software Center wurde von Ubuntu übernommen.
  • Der Webbrowser Iceweasel basiert auf Mozillas Firefox.
  • Die Bildbearbeitung Gimp liegt in der Version 2.6.10 vor.
  • Openoffice.org haben die Entwickler in Version 3.2.1.4 eingepflegt.
  • Der Gnome-Desktop liegt in Version 2.30.2 bei.
  • Über Reportbug können Anwender Fehler melden - Debian setzt in erster Linie auf stabile Software.
  • Der Chromium-Webbrowser mit der neue Debian-Webseite
Der Chromium-Webbrowser mit der neue Debian-Webseite
Stellenmarkt
  1. Henry Schein Dental Deutschland GmbH, Hamburg, Kiel
  2. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen

Der enthaltene Linux-Kernel liegt in der Version 2.6.32-5 vor, die bereits Ende 2009 erschien, allerdings den Status "Longterm" erhielt und von dem Kernelentwickler Greg Kroah-Hartman weiterhin gepflegt wird. Erst Anfang Januar 2011 hatte Kroah-Hartman die aktuelle Version 2.6.32.28 veröffentlicht. Die Debian-Variante läuft unter der Versionsnummer 2.6.32-5 und ist komplett frei von proprietärer Firmware, die aber aus der Softwarequelle Non-free nachinstalliert werden kann. Das Repository kann im Expertenmodus auch bei der Installation eingebunden werden. Squeeze enthält die aktuelle Version von Xen 4 und der Kernel kann als Domain-0-Host verwendet werden.

Desktopauswahl

Anwender können die Desktops Gnome in Version 2.30, KDE SC 4.4.5 samt Plasma-Desktop, Xfce 4.6 oder den leichtgewichtigen LXDE-Desktop 0.5.0 verwenden. Gnome ist der bevorzugte Desktop. Wer stattdessen KDE SC installieren will, greift auf die entsprechende KDE-Variante der ersten Installations-CD zurück. Alternativ steht eine weitere Installations-CD bereit, die sowohl den Xfce- als auch den LXDE-Desktop enthält. Der grafische Server X.Org liegt in der Version 7.5 vor.

Für Desktopanwender liegen der Browser Iceweasel in Version 3.5.16 und das E-Mail-Programm Icedove in Version 3.0.11 bei. Sie entsprechen den Mozilla-Versionen Firefox und Thunderbird, allerdings ohne deren unfreie Logos. Openoffice.org liegt in Version 3.2.1 und die Bildbearbeitung Gimp in Version 2.6.11 bei. Zu den neu hinzugekommenen Softwarepaketen gehören Googles Browser Chromium sowie das Software Center aus der Canonical-Schmiede. Insgesamt 10.000 neue Softwarepakete soll Debian 6 gegenüber der Vorgängerversion enthalten, darunter auch den Netzwerkmanager Wicd oder die Netzwerküberwachung Icinga. Für Entwickler stehen die Werkzeuge Python 2.6 und 3.1, Perl 5.10, GHC 6.12 sowie GCC 4.4 zur Verfügung.

Für Server und Desktop-PCs

Neben der 32-Bit-Version liegen auch 64-Bit-Varianten für AMD- und Intel-CPUs vor. Ferner gibt es Debian auch für MIPS, Sparc, PowerPC oder Armel sowie für die S390-Prozessoren in IBMs Mainframe-Rechner. Erstmals haben die Debian-Entwickler auch eine Version veröffentlicht, die auf BSD in Version 8.1 basiert. Debian/kFreeBSD gibt es in 32- und 64-Bit-Varianten und gilt noch als experimentell.

Offizielle Debian-Zusammenstellungen, die bislang unter dem Namen Custom Debian Distributions angeboten worden sind, werden künftig unter den Namen Debian Pure Blends angeboten. Dazu gehören Debian Edu für Schulen, Debian Med für medizinische Einrichtungen sowie Debian Science mit wissenschaftlichen Anwendungen. Neu hinzugekommen sind die Zusammenstellungen Debian Accessibility für Menschen mit Behinderungen sowie DebChem mit Anwendungen für Chemiker oder Debian Multimedia.

Neue Webseite

Zusätzlich hat das Debian-Team die Webseite des Projekts überarbeitet. Dort wurden die Informationen zur aktuellen Version zusammengetragen und werden unter einer neuen Oberfläche präsentiert. Zusätzliche Links auf der ersten Seite erleichtern die Navigation. Dort können die ISO-Images für die zahlreichen Squeeze-Versionen heruntergeladen werden. Wer bereits über eine Debian-5-Installation verfügt, kann die Softwarequellen von lenny auf squeeze umstellen, und mit einem Distributions-Upgrade auf die aktuelle Debian-Version aufrüsten.

Im Juli 2009 hatten sich die Debian-Entwickler darauf geeinigt, zumindest regelmäßig Versionen zu veröffentlichen. Zuvor hatten die Entwickler eine Version erst dann freigegeben, wenn sie nach ihrer Meinung fertig war. Jetzt soll alle zwei Jahre im Dezember ein Release eingefroren und im darauffolgenden Frühjahr veröffentlicht werden. Der Name der nächsten Version steht bereits fest. Sie wird ebenfalls nach einem der Spielzeuge aus dem Film Toy Story benannt. Wheezy ist der Pinguin mit der roten Fliege, bei dessen Rettungsaktion am Anfang des Films Toy Story 2 die Hauptfigur Woody entführt wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Day 1 Edition PS4/Xbox One für 29,99€, Day 1 Edition PC für 49,99€)
  2. 219,99€ (Release 7.05.)
  3. (u. a. WD Blue SN550 1TB PCIe-SSD für 88€, Philips 65OLED855/12 65 Zoll OLED für 1.999€)

likely 03. Mär 2011

ClamAV update process started at Thu Mar 3 06:43:32 2011 WARNING: Your ClamAV...

Der Kaiser! 08. Feb 2011

xD Fluxbox ist mir zu wenig "Desktop". Cool. :) Die haben bei Linux Mint eine bessere...

Anonymer Nutzer 08. Feb 2011

Oder was glaubst Du was die ganzen Porsche-Tuner machen? ;-P Ich habe mich heute für...

Anonymer Nutzer 07. Feb 2011

1. Ubuntu Server ? Oder meinste auch die Desktop-/Netbook-Version? Bei der Server-Version...

Hello_World 07. Feb 2011

Das darf bezweifelt werden.


Folgen Sie uns
       


Sega Mega Drive (1990) - Golem retro_

Mit Mega-Power sagte Sega 1990 der Konkurrenz den Kampf an. Im Golem retro_ holen wir uns die Spielhalle nach Hause.

Sega Mega Drive (1990) - Golem retro_ Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /