• IT-Karriere:
  • Services:

App Store

Zeitungsverleger wehren sich gegen Apples Frist

Deutsche Zeitungsverleger werfen Apple vor, sich nicht an getroffene Abmachungen zu halten, und wollen sich wehren. Ab April 2011 müssen iOS-Apps an das Abrechnungssystem von Apples App Store angepasst werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Axel-Springer-Apps (Grafik: BDZV)
Axel-Springer-Apps (Grafik: BDZV)

Der Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) will in einer Krisensitzung einen gemeinsamen Kurs gegen Apple beschließen. "Wir haben einen Termin vorgezogen, um über das weitere Vorgehen zu beraten", sagte Hans Joachim Fuhrmann vom BDZV dem Magazin Focus. Der US-Konzern hat den Verlagen offenbar eine Frist bis zum 31. März 2011 gesetzt, um ihre iOS-Apps an das Abrechnungssystem von Apples App Store anzupassen.

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. Allianz Versicherungs-AG, München Unterföhring

Apple verlangt für In-App-Verkäufe eine Umsatzbeteiligung von 30 Prozent. Abonnenten und Käufer sind zudem Kunden von Apple und den Verlagen wird der Zugriff auf die Kundendaten verwehrt. Fuhrmann zum Focus: "Viele Zeitungen haben Geschäftsmodelle entwickelt, die künftig so nicht mehr erlaubt sein sollen. Es kann nicht sein, dass sich Apple nicht an Abmachungen hält."

Verlage können jedoch auch auf dem iPhone und dem iPad reguläre Webseiten oder Webanwendungen nutzen, auf die Apple keinen Einfluss hat. Die Bildschirmgröße des iPads erlaubt eine Darstellung normaler Webseiten im Browser.

Laut einer TNS-Emnid-Umfrage vom 21. Januar 2011, auf die sich der BDZV beruft, wollen 67 Prozent der Tablet-Nutzer regelmäßig aktualisierte Nachrichten-Apps. Ein Drittel der Befragten würde dafür Geld ausgeben. Fast die Hälfte möchte dagegen Apps, die kostenlos und durch Werbung finanziert sind. Gegenwärtig besitzen danach drei Prozent der Deutschen einen Tablet-PCs. In 47 Prozent der Haushalte mit einem Nettoeinkommen zwischen 2.000 und 3.000 Euro soll es zudem konkrete Kaufabsichten für einen Tablet-Rechner geben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 304€ (Bestpreis!)
  2. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  3. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  4. 274,49€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)

Justin Case 17. Feb 2011

hmm..Google hat keinen besseren Ruf als Apple? Apple arbeitet doch leider mit Hochdruck...

Blork 09. Feb 2011

http://www.youtube.com/watch?v=UVnbpa6_AGE so kann man sich irren :) Schön blöd...

sankari 07. Feb 2011

Ich finde die Haltung und den Standpunkt der Zeitungsverleger echt zum *otzen - Da gibt...

windowsverabsch... 07. Feb 2011

Ja, er hat mal ein Video von einem iMac mit defektem DVD-Laufwerk im Internet gesehen. *lol*

Wurstbrot 07. Feb 2011

Ja, aber das ist doch nicht das Problem von Apple, Google, Nokia, Microsoft oder wie...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Flight Simulator 2020 angespielt

Golem.de hat den Microsoft Flight Simulator 2020 in einer Vorabfassung angespielt und erste Eindrücke aus den detaillierten Cockpits gesammelt.

Microsoft Flight Simulator 2020 angespielt Video aufrufen
Bauen: Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg
Bauen
Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg

Die weltweite Zementherstellung stößt jährlich mehr CO2 aus als der Luftverkehr. Ein nachwachsender Rohstoff soll Bauen umweltfreundlicher machen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Transformation Söder will E-Auto-Gutschein beim Kauf von Verbrennern
  2. Kohlendioxidabscheidung Norwegen fördert Klimaschutzprojekt mit 1,5 Milliarden Euro
  3. Rohstoffe Kobalt-Kleinbergbau im Kongo soll besser werden

Oneplus 8T im Test: Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro
Oneplus 8T im Test
Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro

Das Oneplus 8 wird durch das 8T abgelöst. Im Test überzeugen vor allem die Kamera und die Ladegeschwindigkeit. Ein 8T Pro gibt es 2020 nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bloatware Oneplus installiert keine Facebook-Dienste mehr vor
  2. Smartphone Oneplus 8 und 8 Pro bekommen Android 11
  3. Mobile Neues Oneplus-Smartphone für 200 US-Dollar erwartet

Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

    •  /