Abo
  • Services:

App Store

Zeitungsverleger wehren sich gegen Apples Frist

Deutsche Zeitungsverleger werfen Apple vor, sich nicht an getroffene Abmachungen zu halten, und wollen sich wehren. Ab April 2011 müssen iOS-Apps an das Abrechnungssystem von Apples App Store angepasst werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Axel-Springer-Apps (Grafik: BDZV)
Axel-Springer-Apps (Grafik: BDZV)

Der Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) will in einer Krisensitzung einen gemeinsamen Kurs gegen Apple beschließen. "Wir haben einen Termin vorgezogen, um über das weitere Vorgehen zu beraten", sagte Hans Joachim Fuhrmann vom BDZV dem Magazin Focus. Der US-Konzern hat den Verlagen offenbar eine Frist bis zum 31. März 2011 gesetzt, um ihre iOS-Apps an das Abrechnungssystem von Apples App Store anzupassen.

Stellenmarkt
  1. KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main
  2. Deutsche Nationalbibliothek, Frankfurt am Main

Apple verlangt für In-App-Verkäufe eine Umsatzbeteiligung von 30 Prozent. Abonnenten und Käufer sind zudem Kunden von Apple und den Verlagen wird der Zugriff auf die Kundendaten verwehrt. Fuhrmann zum Focus: "Viele Zeitungen haben Geschäftsmodelle entwickelt, die künftig so nicht mehr erlaubt sein sollen. Es kann nicht sein, dass sich Apple nicht an Abmachungen hält."

Verlage können jedoch auch auf dem iPhone und dem iPad reguläre Webseiten oder Webanwendungen nutzen, auf die Apple keinen Einfluss hat. Die Bildschirmgröße des iPads erlaubt eine Darstellung normaler Webseiten im Browser.

Laut einer TNS-Emnid-Umfrage vom 21. Januar 2011, auf die sich der BDZV beruft, wollen 67 Prozent der Tablet-Nutzer regelmäßig aktualisierte Nachrichten-Apps. Ein Drittel der Befragten würde dafür Geld ausgeben. Fast die Hälfte möchte dagegen Apps, die kostenlos und durch Werbung finanziert sind. Gegenwärtig besitzen danach drei Prozent der Deutschen einen Tablet-PCs. In 47 Prozent der Haushalte mit einem Nettoeinkommen zwischen 2.000 und 3.000 Euro soll es zudem konkrete Kaufabsichten für einen Tablet-Rechner geben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. bei Alternate vorbestellen

Justin Case 17. Feb 2011

hmm..Google hat keinen besseren Ruf als Apple? Apple arbeitet doch leider mit Hochdruck...

Blork 09. Feb 2011

http://www.youtube.com/watch?v=UVnbpa6_AGE so kann man sich irren :) Schön blöd...

sankari 07. Feb 2011

Ich finde die Haltung und den Standpunkt der Zeitungsverleger echt zum *otzen - Da gibt...

windowsverabsch... 07. Feb 2011

Ja, er hat mal ein Video von einem iMac mit defektem DVD-Laufwerk im Internet gesehen. *lol*

Wurstbrot 07. Feb 2011

Ja, aber das ist doch nicht das Problem von Apple, Google, Nokia, Microsoft oder wie...


Folgen Sie uns
       


Asus Zenbook 13 (UX333FN) ausprobiert (Ifa 2018)

Das Asus Zenbook 13 (UX333FN) ist ein sehr kompaktes Ultrabook mit Geforce-Grafik und ein paar cleveren Ideen.

Asus Zenbook 13 (UX333FN) ausprobiert (Ifa 2018) Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
    Lenovo Thinkpad T480s im Test
    Das trotzdem beste Business-Notebook

    Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
    2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
    3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    Fifa 19 und PES 2019 im Test: Knapper Punktsieg für EA Sports
    Fifa 19 und PES 2019 im Test
    Knapper Punktsieg für EA Sports

    Es ist eher eine Glaubens- als eine echte Qualitätsfrage: Fifa 19 oder PES 2019? Golem.de zieht anhand der Versionen für Playstation 4 den Vergleich - und kommt zu einem schwierigen, aber eindeutigen Urteil.
    Ein Test von Olaf Bleich und Benedikt Plass-Fleßenkämper

    1. Fifa 19 angespielt Präzisionsschüsse, Zweikämpfe und mehr Taktik
    2. EA Sports Fifa 18 bekommt kostenloses WM-Update
    3. Bestseller Fifa 18 schlägt Call of Duty in Europa

      •  /