Abo
  • Services:

We Catch Stalkers

Facebook-App greift Nutzer an (Update)

Derzeit wird eine vermutlich schadhafte Anwendung unter Facebook-Nutzern verteilt. Statt Stalker aufzuspüren, verteilt sich die Anwendung selbst bei Freunden und Bekannten, die ihre Pinnwand offen haben.

Artikel veröffentlicht am ,
We Catch Stalkers: Facebook-App greift Nutzer an (Update)

Seit mehreren Stunden verteilt sich im sozialen Netzwerk Facebook eine Anwendung mit dem Namen We Catch Stalkers. Begünstigt wird die Verteilung durch einen klickfreudigen Bekanntenkreis. Wer die Anwendung installiert hat, verteilt offenbar automatisch unter seinen Freunden Links zu der Anwendung. Auf der Pinnwand der Opfer wird dabei folgender Text hinterlassen: "I've just seen who STALKS me here on Facebook. You can see who creeps around your profile too!". Hinter dem Text findet sich ein Link zu der schädlichen Anwendung, so dass die Verteilung weitergehen kann. Entsprechende Links wurden von mehreren Golem-Lesern beobachtet.

Schlaue Linkumleitung

Stellenmarkt
  1. Robert Krick Verlag GmbH + Co. KG, Eibelstadt
  2. Oldendorff Carriers GmbH & Co. KG, Lübeck

Es ist allerdings kein direkter Link, der auf die Pinnwände geschrieben wird, sondern ein Link zu einer Domain, die laut Whois-Abfrage erst am 4. Februar 2011 gegen 18 Uhr (UTC/GMT) erstellt wurde. Die Domain lautet redirectway.com und bleibt beim Aufruf einfach leer. Erst mit dem Hinzufügen der Zeichenkette Stalker in die URL wird die eigentliche Aufgabe der Domain ersichtlich. Sie verweist auf zahlreiche Facebook-Apps, deren Namen nach einem Zufallsprinzip aufgebaut sind.

  • Webseite der Facebook-Anwendung "We Catch Stalkers"
  • Die Anwendung will recht viele Rechte haben.
Webseite der Facebook-Anwendung "We Catch Stalkers"

Facebook selbst hat schon reagiert und einzelne Anwendungen gelöscht. Auch Postings der Anwender, die die App installiert hatten, wurden schon gelöscht. Mit dem unangenehmen Nebeneffekt, dass Opfer der Facebook-App unter Umständen nicht einmal mitbekommen, dass da etwas passiert ist. Da der Redirect jedoch immer auf eine andere Anwendung zeigt, läuft das Löschen der Anwendungen derzeit zum Teil ins Leere.

Der Sinn dieser Anwendung ist bisher unbekannt. Es ist durchaus möglich, dass diese erzeugt wurde, um Daten der Facebook-Nutzer im großen Stil auszuspähen. Klickfreudige Facebook-Nutzer, die unbedingt wissen wollen, wer sie verfolgt, werden dabei zu Helfern der Angreifer.

Abwehrmaßnahmen

Grundsätzlich sollten Facebook-Nutzer nicht einfach Anwendungen installieren. Insbesondere wenn die URL schon verdächtig aussieht. Die Anwendung hat im Link einen zufällig erzeugten Namen, der aus acht Buchstaben besteht. Wer eine Schadanwendung installiert, verrät nicht nur seine eigenen Daten, sondern in der Regel auch Daten seines gesamten Freundeskreises. Erwischt es dabei jemanden, der ein paar hundert Freunde hat, ist der Schaden entsprechend groß. Selbst wer die App nicht installiert, offenbart bei falschen Sicherheitseinstellungen der Angriffsanwendung zahlreiche Daten.

In den Privatsphäreneinstellungen gibt es einen entsprechenden Eintrag, der kontrolliert, welche Informationen Anwendungen offenbart werden, die im Freundeskreis installiert werden.

Eine gute Idee ist es auch, die Pinnwand zu sperren. Die prominent platzierten jährlichen Geburtstagswünsche gehen dann zwar verloren, allerdings kann sich dann auch keine Schadanwendung so gut sichtbar platzieren.

Nachtrag vom 6. Februar 2011, 01:00 Uhr

Die Anwendung nutzt neben "We Catch Stalkers" noch verschiedene andere Namen, um sich zu verbreiten. Unter anderem nennt sich die Anwendung auch "Privacy Protection", "Stop Dangerous Attraction", "Number One", "See Who They Are", "Catch Them Being Creepy" und "See Who Is Your Top Stalker". Mit todayurl.com gibt es zudem mindestens eine weitere Domain, die für die Verteilung der Anwendungen zuständig ist.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 119,98€ (Release 04.10.)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

spanther 08. Feb 2011

Genau diese Forderung habe ich hier auf Golem vor vielen Monaten schon mal geschrieben...

Rapmaster 3000 07. Feb 2011

Ja aber ein ziemlich bescheuerter. Einfach sagen dass man eine der grundlegenden...

Rapmaster 3000 07. Feb 2011

Und andersrum, wenn man einen FB-Account hat, braucht man BBS nicht, IRC nicht, TS...

Keridalspidialose 06. Feb 2011

Jeder bekommt was er verdient. :)


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2

In Teil 2 des Livestreams zu Shadow of the Tomb Raider finden wir lustige Grafikfehler und der Chat trinkt zu viel Bier, kann Michael aber trotzdem bei einigen Rätseln helfen.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2 Video aufrufen
Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Single Sign-on Made in Germany: Verimi, NetID oder ID4me?
Single Sign-on Made in Germany
Verimi, NetID oder ID4me?

Welche der deutschen Single-Sign-on-Lösungen ist am vielversprechendsten? Golem.de erläutert die Unterschiede zwischen Verimi, NetID und ID4me.
Eine Analyse von Monika Ermert

  1. Verimi Deutsche Konzerne starten Single Sign-on

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /