Nasdaq

Unbekannte dringen in Computer der New Yorker Börse ein

US-Ermittler untersuchen den Einbruch in die Computersysteme der US-Börse Nasdaq. Was die Eindringlinge wollten, ist nicht klar. Zugriff auf die Handelsplattform hatten sie indes nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Nasdaq: Unbekannte dringen in Computer der New Yorker Börse ein

Unbekannte haben sich im vergangenen Jahr Zugang zu den Computern des US-Unternehmens Nasdaq OMX verschafft, das die New Yorker Börse Nasdaq betreibt. Die US-Bundespolizei Federal Bureau of Investigation (FBI) und der Geheimdienst Secret Service ermittelten in diesem Fall, berichtet das Wall Street Journal unter Berufung auf eingeweihte Quellen.

Stellenmarkt
  1. Qualifizierter Sachbearbeiter (m/w/d) Digitalisierung / Datenbanken
    Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation e.V., Frankfurt am Main
  2. Softwaretester Frontend Online-Games (m/w/d)
    BALLY WULFF Games & Entertainment GmbH, Berlin
Detailsuche

Die Täter seien wiederholt in die Nasdaq-Computer eingedrungen. Derzeit ist noch nicht klar, welche Systeme das waren. Allerdings hatten sie keinen Zugriff auf die Systeme, über die der Aktienhandel abgewickelt wird. Wie es scheint, haben sich die Eindringlinge bislang nur umgesehen und keinen Schaden angerichtet.

Die Ermittler versuchen derzeit herauszufinden, wer die Eindringlinge sind und welche Motive sie hatten. Sie ziehen den Versuch, sich finanzielle Vorteile zu verschaffen, den Diebstahl von Geschäftsgeheimnissen sowie den Versuch, die nationale Sicherheit der USA durch einen Eingriff in den Börsenhandel zu untergraben, in Betracht.

Der Nasdaq-Einbruch dürfte die Diskussion um die Sicherheit von kritischen Infrastrukturen in den USA weiter anheizen. Es ist nicht das erste Mal, dass sich Eindringlinge Zugang zu wichtigen Versorgungssystemen verschaffen: So fanden 2009 Computerspezialisten der US-Regierung Sabotagesoftware in den Systemen bei US-Energieversorgern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


elgooG 06. Feb 2011

Schon seltsam, gerade wo solche Geschichten auch mal in den öffentlichen Medien nicht nur...

moppi 06. Feb 2011

und danach die show "die 10 schönsten stop schilder im kreis Offenbach" auf RTL ... mit...

CptGlitter 05. Feb 2011

Raubmörderkopierer, die gestern die Iphones und PS3s gehackt haben, machen heute mit der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Forschung
Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom

Ein Forschungsteam hat einen Mikroprozessor sechs Monate ununterbrochen mit Strom versorgt. Die Algen lieferten sogar bei Dunkelheit.

Forschung: Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom
Artikel
  1. EC-Karte: Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben
    EC-Karte
    Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben

    Eine Sperre der Girocard wird nicht immer sofort aktiv. Verbraucher können sich bereits im Vorfeld schützen.

  2. Swisscom-Chef: Vermasselt habe ich nichts
    Swisscom-Chef
    "Vermasselt habe ich nichts"

    Urs Schaeppi gibt den Chefposten bei Swisscom auf. Sein Rückblick auf neun Jahre Konzernführung fällt ungewöhnlich offen aus.

  3. EV Driver Survey: Elektroautos bei IT-Experten besonders beliebt
    EV Driver Survey
    Elektroautos bei IT-Experten besonders beliebt

    Fahrerlebnis und Technik sind für Fahrer von Elektroautos der größte Zusatznutzen dieser Mobilitätsform. Fast alle würden wieder ein E-Auto kaufen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV (2021) 77" günstig wie nie: 1.771,60€ statt 4.699€ • Grakas günstig wie nie (u. a. RTX 3080Ti 1.285€) • Samsung SSD 1TB (PS5-komp.) + Heatsink günstig wie nie: 143,99€ • Microsoft Surface günstig wie nie • Jubiläumsdeals MediaMarkt • Bosch Prof. bis 53% günstiger[Werbung]
    •  /