Abo
  • Services:

Sichere Projekte statt Wackelkandidaten

Dafür hätten sie sich anfangs vor allem auf bewährte Konzepte konzentriert, sagt Mark Peterson. "Unser erstes Spiel Knight's Dawn gehört eher in die sichere Sparte, da sich unser Team zu diesem Zeitpunkt noch im Aufbau befand. Wir entschieden uns daher für das Defense-Strategy-Genre, achteten aber zugleich darauf, es durch frische und interessante Konzepte aufzuwerten. Nichtsdestotrotz ist es unser Ziel, geile und 'gepolishte' Spiele zu entwickeln. Welche Welten wir dabei erforschen, Genres erfahren und Storys erleben, wird sich zeigen."

Wer für XBLA entwickeln will, muss erst investieren

Stellenmarkt
  1. SBK - Siemens-Betriebskrankenkasse, München
  2. matrix technology AG, München

Wer für XBLA entwickeln will, muss erst mal investieren. Will heißen: Wer mit seinen Spielen Geld verdienen will oder muss, erreicht die Grenzen seiner Unabhängigkeit spätestens dort, wo er auf die Relation von Angebot und Nachfrage stößt. Die innovativste Idee ist nichts wert, wenn sie nicht in Geld gemessen werden kann - Geld, das dringend nötig ist, um weitere Projekte anzustoßen. Dieses Geld mit Spielen allein zu verdienen, gelingt nur dann, wenn die Vermarktungs- und Downloadplattform selbst (in der Regel Steam, XBLA, Wii-Ware, PSN oder der Applestore) den Titel zumindest halbwegs prominent platziert. Ein Umstand, der nicht nur Wii-Ware im Allgemeinen, sondern auch Microsofts Indie-Kanal mäßig attraktiv macht.

Besonders bei Microsoft wird nur derjenige effektiv "gepusht" (also bereits im Startbildschirm des Spielemarktplatzes mit einem eigenen Fenster präsentiert), der bereits einen Schritt weiter ist: Um in den prominenteren Arcade-Channel vorzudringen, muss man sich schon Monate vorher um eine entsprechende Platzierung seiner Produkte bewerben, denn für jedes Territorium gibt es nur eine beschränkte Anzahl an Slots. Entsprechend lassen Microsofts QA-Türsteher hier nur die Entwickler rein, deren Mitglieder auf Branchenerfahrung zurückblicken können - etwa, weil sie sich bereits durch viel versprechende Spiele für den Indie-Bereich hervorgetan haben.

Allerdings birgt der begehrte Premiumbereich nicht nur Chancen. Wer für Arcade entwickeln will, der wird erst mal zur Kasse gebeten: Wie ein "vollwertiger" Entwickler braucht auch ein XBLA-Team ein Dev-Kit, und das schlägt mit mehreren tausend Euro zu Buche. Wer sich dagegen mit der Entwicklung für den Indie-Kanal zufriedengibt, der nutzt die ungleich günstigere Entwicklerschnittstelle XNA: Nur 100 Euro jährlich verlangt Microsoft für die Nutzung dieser Umgebung, die über jeden handelsüblichen PC programmierbar ist und eine umfangreiche Community einschließt, in der sich die Entwickler rege untereinander austauschen. Der Nachteil: Wegen des Fehlens eines Dev-Kits ist es reinen Indie-Teams nahezu unmöglich, so hardwarenah zu programmieren wie ein bestens ausgestatteter Profi.

 Viele Garagenentwickler sind hochmotiviertParallele Hollywood 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Overwatch GOTY für 22,29€ und South Park - Der Stab der Wahrheit für 1,99€)
  2. 999€ (Vergleichspreis 1.199€)
  3. 2.499€ (zusätzlich 10% Rabatt mit Prime Student) - Vergleichspreis 2.899€
  4. 629€ (zusätzlich 10% Rabatt mit Prime Student) - Vergleichspreis 750€

Rapmaster 3000 08. Feb 2011

Für mich sieht das genauso aus wie Crush the Castle, nur in niedlich und mit Vögeln...

Rapmaster 3000 08. Feb 2011

Der C64 konnte auch komplexe Spiele mit Story, Intro und allem... Und diese "Casual...

dopemanone 08. Feb 2011

ich habe angry birds nur kurz auf dem hero angespielt, da es eher unspielbar laggy war...

Der Kaiser! 08. Feb 2011

Einer meiner Favoriten ist Knytt Stories.

BlackKnight 07. Feb 2011

Grotesque Tactics, auch auf Steam erhältlich ist eine RPG Parodie mit Partyrundenkampf...


Folgen Sie uns
       


Street Fighter 30th Anniversary Collection - Live

Die Spezialmanöver Ha-Do-Ken und Sho-Ryu-Ken sind tief in den Gehirnen von Beat'em-up-Fans verankert. Im Livestream holt sie Golem.de-Redakteur Michael Wieczorek hervor und wird versuchen, sie mit dem neuen Arcade Stick von Lioncast für die Konsole umzusetzen.

Street Fighter 30th Anniversary Collection - Live Video aufrufen
In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

    •  /