Abo
  • Services:

Protest

O2-Callcenter in Brandenburg steht fast leer (Update)

Fast alle 200 Beschäftigten eines O2-Callcenters in Teltow wehren sich gegen den neuen Eigner Arvato Services. Sie wollen keine massiven Gehaltseinbußen.

Artikel veröffentlicht am ,
Arvato-Callcenter-Mitarbeiterin (Bild: Arvato)
Arvato-Callcenter-Mitarbeiterin (Bild: Arvato)

Arvato Services stößt bei der Übernahme als Betreiber von Callcenters von O2 Germany auf unerwartete Schwierigkeiten. Im brandenburgischen Teltow unterhält die Bertelsmann-Tochter derzeit eine fast menschenleere Niederlassung, weil sich über 90 Prozent der circa 200 Beschäftigten weigern, den Übergang zum neuen Arbeitgeber zu akzeptieren. Wie die Märkische Allgemeine berichtete, haben die Betroffenen Widerspruch gegen den Betriebsübergang eingelegt, weil damit für sie Einkommenseinbußen von bis zu 50 Prozent verbunden seien. Arvato-Sprecher Gernot Wolf sprach von 20 Prozent weniger Gehalt. Telefónica O2 habe Einkommen weit über dem Branchendurchschnitt gezahlt.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. T3.it GmbH, Wiesbaden

Arvato Services hatte am 24. November 2010 die Übernahme der Servicecenter von Telefónica O2 Germany in Teltow, Saarbrücken und Duisburg verkündet. "Mit Arvato Services hat O2 einen Partner gefunden, der für einen hohen Qualitätsstandard in der Kundenbetreuung steht und für den der verantwortungsvolle Umgang mit Mitarbeitern sehr wichtig ist", teilte der neue Eigner mit. Arvato übernehme die Callcenter im Auftrag von O2. Im Oktober 2010 hatte Telefónica O2 nach der Übernahme von Alice-Hansenet den Abbau von rund 1.100 Arbeitsplätzen und den Verkauf von Callcentern angekündigt. "Arvato ist branchenweit bekannt für schlechtere Arbeits- und Rahmenbedingungen und Standortschließungen bei übernommenen Callcentern", kommentierte die Dienstleitungsgewerkschaft Verdi.

In einem offenen Brief an das brandenburgische Wirtschaftsministerium warnte die Teltower O2-Belegschaft Ende Dezember 2010 vor einer baldigen Verschlechterung ihrer Arbeitsbedingungen. Es drohten Minilöhne und das endgültige Aus des Callcenters im Frühjahr 2012, wenn der Mietvertrag auslaufe. Dies sei intern "bereits kommuniziert worden", hieß es in dem Schreiben. Lediglich für ein Jahr würden die bestehenden Konditionen gelten, spätestens danach werde es durch Arvato Änderungsverträge geben. "Arvato wird versuchen, die O2-Mitarbeiter mit verschiedensten Methoden dazu zu bewegen, einen Vertrag mit weniger Gehalt zu unterschreiben, um sie später auf bestehende Arvato-Standorte zu verteilen."

Nachtrag vom 4. Februar 2011, 15:25 Uhr

Arvato-Sprecher Gernot Wolf sagte Golem.de: "Wir stellen den Betrieb in Teltow jetzt durch 20 Mitarbeiter und 50 Zeitarbeiter sicher."



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5€
  2. 3,99€
  3. (-64%) 17,99€

Nemesys 08. Feb 2011

Das in Deutschland die Lebensmittel so billig sind ist politisch gewohlt und nicht wegen...

Nemesys 08. Feb 2011

Nach keine Ahnung kommt jetzt kein Kohle. Viel Glück. Gruß

Anonymer Nutzer 08. Feb 2011

sehr schön beschrieben!!! Im Durchschnitt laufen etliche von denen in ihrer Freizeit noch...

Anonymer Nutzer 08. Feb 2011

Nicht krass, sondern typisch deutsch und irgendwie immer noch stark rechts ... :( Wer...

Anonymer Nutzer 08. Feb 2011

Wo hast Du diese Summen her? Was können oder müssen wir daraus schließen? 1. es ging dir...


Folgen Sie uns
       


Super Nt - Fazit

Wir ziehen unser Test-Fazit zum Super Nt von Analogue.

Super Nt - Fazit Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

    •  /