Abo
  • Services:

WeTab Revisited

Nach Updates ein wenig Besserung

Die WeTab-Entwickler haben dem WeTab etliche Updates spendiert und damit die gröbsten Fehler beseitigt. Tatsächlich funktioniert das Gerät nun besser - aber immer noch nicht gut genug.

Artikel veröffentlicht am ,
WeTab Revisited: Nach Updates ein wenig Besserung

Auf der Verpackung des WeTabs wird mit der neuen Version 2.0 seiner Benutzeroberfläche WeTabOS geworben. Das 4tiitoo-Team versprach nach der ersten desaströsen Veröffentlichung des WeTabs, fehlende Funktionen nachzureichen. Inzwischen ist Version 2.1.1 der Benutzeroberfläche aktuell. Grund genug für Golem, sich die Fortschritte der Entwicklung des Tablets anzusehen.

Inhalt:
  1. WeTab Revisited: Nach Updates ein wenig Besserung
  2. Multitouch oder auch nicht
  3. Bessere Hardwareunterstützung

Das aktuelle Update integriert Apps aus dem Adobe-Air-Marketplace besser: Verknüpfungen zu den Minianwendungen landen auf dem Desktop. Vorher konnten sie lediglich über den App-Launcher gestartet werden, der Verknüpfungen zu weiteren nachinstallierten Anwendungen beherbergt. Das WeTabOS erhielt die Unterstützung für Java 1.6 durch Icedtea, das auch als Plugin für den Browser zur Verfügung steht. Im Netzwerk kann das WeTabOS auf Windows-Freigaben zugreifen. Auch ein Rechtsklick ist in den einzelnen Anwendungen jetzt möglich: Dazu muss die entsprechende Schaltfläche 0,5 Sekunden lang gedrückt werden. Zusätzlich haben die Entwickler die Unterstützung für KDE-Anwendungen aktiviert.

Ärgerlichste Fehler beseitigt

Der ärgerlichste Mangel an der ersten Version des WeTabs war sicherlich die fehlende Multitouch-Funktion - vor allem weil sie groß auf der Verpackung, auf der beiliegen Beschreibung und in der Onlinehilfe des Geräts beworben wurde. Sie fehlte zunächst gänzlich und wurde scheibchenweise nachgereicht.

Inhalt:
  1. WeTab Revisited: Nach Updates ein wenig Besserung
  2. Multitouch oder auch nicht
  3. Bessere Hardwareunterstützung

Erst allmählich wanderte Multitouch in weitere Anwendungen, etwa in den Browser, die Bing-Maps-Anwendung und den zweiten Bildbetrachter. Diese Anwendungen können jetzt alle per Pinch-and-Zoom gesteuert werden. Multitouch funktioniert aber nicht in anderen Anwendungen, die durchaus davon profitieren könnten, etwa in dem beigelegten E-Book-Reader.

Multitouch oder auch nicht 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

rekodo 15. Mai 2011

Moinsen, will auch mal meinen Senf dazu geben. Ich selber bin faszinierter Apple User...

DasVerderben 08. Feb 2011

Das stimmt allerdings. In der Medizin z.B. werden iPods und iPads schon erstaunlich oft...

DasVerderben 08. Feb 2011

Ist doch völlig logisch und nachvollziehbar. eBooks sind auf dem WeTab ja schließlich...

Anonymer Nutzer 08. Feb 2011

vom Autor sich überhaupt damit auseinander zusetzen und dann auch noch in aller Ruhe und...

Peter Glaser 08. Feb 2011

Der ist stets hier zu finden unter seinem Mädchennamen Peter Glaser :D


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht

Golem.de hat den neuen Audi E-Tron auf einem Ausflug in die Wüste von Abu Dhabi getestet.

Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht Video aufrufen
Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

    •  /