Abo
  • Services:

Bessere Hardwareunterstützung

Immerhin stürzte das Tablet in unserem Test kein einziges Mal ab und die Anwendungen, die wir ausprobiert haben, liefen ebenfalls problemlos. Auch über den USB-Port angeschlossene externe Geräte werden weitgehend vom System erkannt, etwa ein angeschlossener Cynergy-T2-DVB-T-Stick. Von einigen Digitalkameras ließen sich die daraufliegenden Bilder jedoch nicht öffnen, etwa von einer Canon EOS 400D.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Ditzingen
  2. Ecclesia Holding GmbH, Detmold

Erfreulicherweise wurde das Einstellungsmenü deutlich erweitert. Darüber lässt sich beispielsweise ein Drucker anschließen, der Umgebungslichtsensor ein- und ausschalten oder der inzwischen weitgehend funktionsfähige HDMI-Ausgang aktivieren. Nachdem zunächst Updates ungefragt auf dem WeTab landeten, können Anwender diese Option jetzt ausschalten. Der Netzwerkmanager merkt sich jetzt Passwörter, vergisst aber eingegebene WPA-Schlüssel.

Der WeTab-eigene App-Market enthält weiterhin nur wenige Applikationen. Neu hinzugekommen sind hauptsächlich Anwendungen aus dem Open-Source-Bereich, die die Funktionen des Tablets erweitern sollen. Dazu zählt auch die Applikation Me-TV, über die per DVB ferngesehen werden kann. Zwar können Apps inzwischen auch über den Adobe-Air-Marketplace bezogen werden, allerdings fehlt immer noch die versprochene Unterstützung für Android-Apps.

Fazit

Die Hardware ist die gleiche wie im Oktober 2010, daran wird sich auch sobald nichts ändern. Das 4tiitoo-Team hat das System gleich mehrmals aktualisiert und vor allem an der Hardwareunterstützung gefeilt. Insgesamt reagiert das Tablet zügiger auf Eingaben, bis auf einige Aussetzer beim Wischen über den Desktop. Der Lüfter springt hingegen öfter an als zuvor.

Im Vergleich zu den Oberflächen von iOS oder Android wirkt das WeTabOS unmodern bis altbacken. Mit den geplanten Compositing-Effekten soll sich das ändern. Der Spagat zwischen einem Tablet und einem PC, den das WeTab wagte, rächt sich nach wie vor, denn die Tabletfunktionen, etwa Multitouch, rücken bei der Entwicklung in den Hintergrund.

Die zahlreichen Anwendungen aus der Linux-Welt bieten einen üppigen Anwendungsfundus, allerdings ist die Portierung auf die Touchscreen-Oberfläche offensichtlich nicht einfach. Als Beispiel soll hier die Anwendung Stellarium dienen, die zwar schicke Effekte bietet, aber die Eingabe des aktuellen Standorts erschwert, weil die Tastatur dort nicht verfügbar ist.

Es sind auch noch einige Baustellen offen: Die angekündigte Dockingstation, mit der das WeTab als PC verwendet werden kann, ist noch nicht erhältlich. Zudem fehlt auch immer noch die versprochene Möglichkeit, Android-Apps zu installieren. Dort stehen die 4tiitoo-Entwickler vor der technischen Hürde, die Dalvik-Engine auf das WeTabOS zu portieren. Ob das kürzlich veröffentliche SDK Entwickler motiviert hat, Apps für das Tablet zu erstellen, lässt sich bislang noch nicht feststellen. Der WeTab-eigene App-Marketplace wirkt weiterhin verwaist.

Unzulänglichkeiten sind immer noch sichtbar, obwohl sich die Entwickler offensichtlich bemühen, das WeTab konkurrenzfähig zu machen. Immerhin darf sich das Tablet mit Intel-Atom-CPU regelmäßig als Intel-Partner präsentieren - als erstes Tablet überhaupt mit dem Meego-Betriebssystem.

Man merkt dem WeTab die Verbesserungen an, allerdings wirken das WeTab und seine Benutzeroberfläche WeTabOS noch immer unfertig. War die erste Version des Tablets noch fast unbrauchbar, ist die aktuelle Version weitgehend funktionsfähig. Abstriche müssen Anwender aber weiterhin bei der Benutzeroberfläche hinnehmen, die inkonsistent ist.

 Multitouch oder auch nicht
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Top-Angebote
  1. 269,00€
  2. (heute u. a. JBL E50BT Over-ear Kopfhörer 49,00€ statt 149,00€)
  3. 159€

rekodo 15. Mai 2011

Moinsen, will auch mal meinen Senf dazu geben. Ich selber bin faszinierter Apple User...

DasVerderben 08. Feb 2011

Das stimmt allerdings. In der Medizin z.B. werden iPods und iPads schon erstaunlich oft...

DasVerderben 08. Feb 2011

Ist doch völlig logisch und nachvollziehbar. eBooks sind auf dem WeTab ja schließlich...

Anonymer Nutzer 08. Feb 2011

vom Autor sich überhaupt damit auseinander zusetzen und dann auch noch in aller Ruhe und...

Peter Glaser 08. Feb 2011

Der ist stets hier zu finden unter seinem Mädchennamen Peter Glaser :D


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2

In Teil 2 des Livestreams zu Shadow of the Tomb Raider finden wir lustige Grafikfehler und der Chat trinkt zu viel Bier, kann Michael aber trotzdem bei einigen Rätseln helfen.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2 Video aufrufen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on: Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on
Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen

Google hat das Pixel 3 und das Pixel 3 XL vorgestellt. Bei beiden neuen Smartphones legt das Unternehmen besonders hohen Wert auf die Kamerafunktionen. Mit viel Software-Raffinessen sollen gute Bilder auch unter widrigen Umständen entstehen. Die ersten Eindrücke sind vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. BQ Aquaris X2 Pro im Hands on Ein gelungenes Gesamtpaket mit Highend-Funktionen

Mobile-Games-Auslese: Bezahlbare Drachen und dicke Bären
Mobile-Games-Auslese
Bezahlbare Drachen und dicke Bären

Rundenbasierte Strategie auf dem Smartphone mit Chaos Reborn Adventure Fantasy von Nintendo in Dragalia Lost - und dicke Alpha-Bären: Die Mobile Games des Monats bieten spannende Unterhaltung für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Barbaren und andere knuddelige Fantasyhelden
  3. Seismic Games Niantic kauft Entwickler von Marvel Strike Force

HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

    •  /