Abo
  • Services:

Multitouch oder auch nicht

Die beiden beigelegten Bildbetrachter bieten auch nicht die gleichen Multitouch-Funktionen: Der 4tiitoo-Picture-Viewer startet nur, wenn Bilder über den Dateimanager geöffnet werden. Dort ist die Multitouch-Funktion am weitesten ausgereift; die angezeigten Bilder können sogar rotiert werden. Ruft man den Bildbetrachter von der Benutzeroberfläche oder dem USB-Tab aus auf, startet die Anwendung 4tiitoo-Media-Gallery, die zwar Multitouch beherrscht - nicht aber die Rotation.

Stellenmarkt
  1. Paulinenpflege Winnenden, Winnenden
  2. ETAS, Stuttgart

Im Browser kann per Multitouch in Webseiten gezoomt werden, allerdings rendert der Browser die Schriften zögerlich, oft erst, nachdem das Vergrößern beendet ist. Immerhin sieht die Schrift in der neuen Auflösung ordentlich aus und der Browser reagiert flink auf die Eingaben. Das Gleiche gilt auch für die Anwendung Bing Maps, hier verpixelt bei hohen Auflösungen lediglich das gebotene Kartenmaterial.

Aktualisierte Benutzeroberfläche

An der Handhabung der Benutzeroberfläche haben die 4tiitoo-Entwickler offensichtlich gearbeitet: Die Schaltflächen der E-Mail-, Kalender- und Adressbuchanwendungen wurden ebenso vergrößert wie die der beigelegten Bürosoftware Openoffice.org. Damit wirkt die Oberfläche konsistenter als zuvor. Die Gtk-basierten Dialogfenster hingegen sehen etwas altbacken aus.

In der aktuellen Version von WeTabOS ist die Rotation um 180 Grad so beschleunigt worden, dass sich der Bildschirminhalt weitgehend ohne Flackern dreht. Bei einer Rotation um 90 Grad hingegen, die beispielsweise mit dem geöffneten Browser möglich ist, flackert der Bildschirm jedoch nach wie vor recht heftig.

Im Vergleich zur neuen Honeycomb- oder iOS-Oberfläche wirkt das WeTabOS oft wie ein Sammelsurium von Anwendungen, das teilweise an die Linux-Benutzeroberflächen von früher erinnert. Das dürfte auch dem Last-Minute-Wechsel von Debian/Ubuntu auf das noch nicht ganz marktreife Meego geschuldet sein.

 WeTab Revisited: Nach Updates ein wenig BesserungBessere Hardwareunterstützung 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€ (Release 14.11.)
  2. 2,99€
  3. 45,99€ (Release 19.10.)

rekodo 15. Mai 2011

Moinsen, will auch mal meinen Senf dazu geben. Ich selber bin faszinierter Apple User...

DasVerderben 08. Feb 2011

Das stimmt allerdings. In der Medizin z.B. werden iPods und iPads schon erstaunlich oft...

DasVerderben 08. Feb 2011

Ist doch völlig logisch und nachvollziehbar. eBooks sind auf dem WeTab ja schließlich...

Anonymer Nutzer 08. Feb 2011

vom Autor sich überhaupt damit auseinander zusetzen und dann auch noch in aller Ruhe und...

Peter Glaser 08. Feb 2011

Der ist stets hier zu finden unter seinem Mädchennamen Peter Glaser :D


Folgen Sie uns
       


Drahtlos bezahlen per App ausprobiert

In Deutschland können Smartphone-Besitzer jetzt unter anderem mit Google Pay und der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen ihre Rechnungen begleichen. Wir haben die beiden Anwendungen im Alltag miteinander verglichen.

Drahtlos bezahlen per App ausprobiert Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
    Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

    In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
    2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
    Lenovo Thinkpad T480s im Test
    Das trotzdem beste Business-Notebook

    Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
    2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
    3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

      •  /