Abo
  • Services:

Cyberwar

Eine Genfer Konvention für die digitale Welt

Auf der Tagesordnung der heute beginnenden Münchner Sicherheitskonferenz steht auch der Cyberwar. Experten aus den USA und Russland wollen Regeln für den Krieg im Netz definieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Die USA und Russland wollen Regeln für den Cyberwar einführen. Auf der Sicherheitskonferenz in München (MSC) wollten Experten aus beiden Ländern Vorschläge für Einsatzregeln (Rules of Engagement) vorlegen, berichtet die BBC unter Berufung auf einen Entwurf, der dem britischen Fernsehsender vorliegt.

Schutz ziviler Einrichtungen

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Berlin
  2. Heinrich-Heine-Universität, Düsseldorf

Die Idee ist, ein Regelwerk vergleichbar der Genfer Konvention oder dem Haager Abkommen zu schaffen. So sollen beispielsweise Definitionen für die Akteure gefunden werden. Außerdem soll die Konvention geschützte Infrastrukturen benennen, die nicht angegriffen werden. Dazu gehören in erster Linie die Systeme von Hilfseinrichtungen wie Krankenhäuser, aber auch die Computer von Bildungseinrichtungen.

Schließlich geht es auch um die Einsatzregeln: Wie soll ein Staat auf einen Angriff über das Internet reagieren? Oft ist ja nicht einmal klar, woher ein Angriff kommt, wer dahintersteckt und welche Absichten der Angreifer verfolgt. Das erschwert eine angemessene Reaktion - anders in der realen Welt, in der Artikel 51 der UN-Charta auf einen physischen Angriff eine entsprechende Reaktion erlaubt.

Unklare Grenzen

Ein Problem beim Cyberwar ist, dass es - anders als bei der herkömmlichen Kriegsführung - keine klaren Grenzen zwischen militärischen und zivilen Einrichtungen gibt: Das Militär nutzt die gleichen Netze wie zivile Internetnutzer. Ein Großteil der Infrastrukturen sind in privater Hand. Die Einführung eigener Domainnamen könnte, so die Experten, eine Unterscheidung von zivilen und militärischen Infrastrukturen vereinfachen.

Wolfgang Ischinger, Leiter der MSC, unterstreicht die Notwendigkeit eines solches Kodex'. "Wir müssen verhindern, dass sich der Cyberspace zum neuen Wilden Westen der Sicherheitspolitik entwickelt. Deshalb müssen wir auf der Konferenz über gemeinsame Regeln und Strategien sprechen", erklärte er vor der Konferenz.

Wichtige Politiker

Die 47. Münchner Sicherheitskonferenz wird am heutigen Freitag eröffnet und endet am 6. Februar 2011. An der Konferenz werden unter anderem Bundeskanzlerin Angela Merkel, Außenminister Guido Westerwelle, Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg und Innenminister Thomas de Maizière teilnehmen. Außerdem werden UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon, US-Außenministerin Hillary Clinton, der russische Außenminister Sergej Lawrow sowie der britische Premierminister David Cameron erwartet. Die Vorträge werden live im Internet übertragen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 16,99€

azeu 05. Feb 2011

im Allgemeinen ist: "Keine Sau hält sich an Regeln!" Jede Partei versucht die andere zu...


Folgen Sie uns
       


Adobe Premiere mit Quicksync ausprobiert

Quicksync ist eine überfällige Neuerung für Adobe Premiere. Wir haben die Hardwarebeschleunigung ausprobiert.

Adobe Premiere mit Quicksync ausprobiert Video aufrufen
In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

Anthem angespielt: Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall
Anthem angespielt
Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall

E3 2018 Eine interessante Welt, schicke Grafik und ein erstaunlich gutes Fluggefühl: Golem.de hat das Actionrollenspiel Anthem von Bioware ausprobiert.

  1. Dying Light 2 Stadtentwicklung mit Schwung
  2. E3 2018 Eindrücke, Analysen und Zuschauerfragen
  3. Control Remedy Entertainment mit übersinnlichen Räumen

Game Workers Unite: Spieleentwickler aller Länder, vereinigt euch!
Game Workers Unite
Spieleentwickler aller Länder, vereinigt euch!

Weniger Crunchtime, mehr Lunchtime: Die Gewerkschaft Game Workers Unite will gegen schlechte Arbeitsbedingungen in der Spielebranche vorgehen - auch in Deutschland.
Von Daniel Ziegener

  1. Spielebranche Neue Konsole unter dem Markennamen Intellivision geplant
  2. The Irregular Corporation PC Building Simulator verkauft sich bereits 100.000 mal
  3. Spielemarkt Download-Anteil bei Games steigt auf 42 Prozent

    •  /