Ägypten

Vodafone und France Télécom versenden Regierungspropaganda

Ägyptens Regierung lässt Propaganda per SMS verbreiten. Die Mobilfunknetzbetreiber beklagen, dass bewaffnete Polizisten sie dazu zwingen würden.

Artikel veröffentlicht am ,
Vodafone Egypt (Bild: Vodafone Egypt)
Vodafone Egypt (Bild: Vodafone Egypt)

Die ägyptischen Mobilfunkbetreiber versenden Regierungspropaganda an alle Teilnehmer des Landes. Das gab Vodafone Egypt bekannt. Laut den Angaben wurde der Konzern gezwungen, die SMS auszusenden.

Stellenmarkt
  1. Informatikerin / Informatiker (w/m/d) für Data Center Infrastruktur am Zentrum für Informationstechnologie ... (m/w/d)
    Universität Passau, Passau
  2. IT-Systemadministrator*in für Windows Server, SharePoint, SQL und RDS
    Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, Stuttgart
Detailsuche

"Nach den Notstandsbefugnissen im Telekommunikationsgesetz können die ägyptischen Behörden die Mobilfunknetzbetreiber Mobinil, Etisalat und Vodafone anweisen, Nachrichten an die Menschen in Ägypten zu verschicken", so Vodafone Egypt. "Sie haben seit dem Beginn der Proteste davon Gebrauch gemacht. Diese Nachrichten wurden nicht von einem der Netzbetreiber verfasst, und es ist uns nicht möglich, gegenüber der Staatsgewalt Einfluss auf die Inhalte der Nachrichten zu nehmen."

Die Vodafone-Konzernmutter habe gegen diese "unerträgliche Situation" protestiert und gefordert, dass der Absender der Nachrichten für die Menschen eindeutig kenntlich gemacht werden müsse.

Vodafone Egypt gehört mehrheitlich zu Vodafone. Im September 2010 hatte das Unternehmen 28,8 Millionen Kunden und war damit der größte Betreiber des Landes. Konkurrenten von Vodafone Egypt sind Mobinil und Etisalat. Egyptian Co. for Mobile Services ist bekannt unter dem Namen Mobinil. Etisalat Egypt ist ein Tochterunternehmen der staatlichen Gesellschaft für Telekommunikation aus den Vereinigten Arabischen Emiraten. Mobinil ist ein Gemeinschaftsunternehmen der France Télécom und der ägyptischen Orascom Telecom. Egyptian Co. for Mobile Services, wie der Mobinil-Betreiber heißt, hat circa 25 Millionen Nutzer.

Seit Beginn der Massenproteste sei der Kurznachrichtendienst der Netzbetreiber eingeschränkt oder ganz abgeschaltet worden, erklärte Vodafone Egypt weiter. Doch für die Regierungspropaganda sei der Versand ermöglicht worden. Die Nachrichten hatten Inhalte wie: "Die ägyptische Jugend muss sich davor hüten, Gerüchten zu glauben und muss stattdessen auf die Stimme der Vernunft hören. Jeder ist dafür verantwortlich, Ägypten zu schützen." Die Regierung hatte tagelang eine Abschaltung des Internets und der Mobilfunknetze angeordnet.

France-Télécom-Chef Stephane Richard sagte dem Wall Street Journal am 3. Februar 2011: "Wenn bewaffnete Polizisten in ihre Büroräume kommen, können sie nicht viel machen." Bei der Lizenzvergabe habe sich die Regierung Vollmachten zugesichert, nach denen die Netze jederzeit abgeschaltet werden können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Der Kaiser! 05. Feb 2011

Besser: "Wenn das Netz einmal heruntergefahren ist, bekommen wir es nicht mehr so...

Hansibald 04. Feb 2011

Aus dem Artikel: Daraus schließe ich, dass da eben nichtmal dran steht, dass das von der...

PanicMan 04. Feb 2011

Full ACK! Wer schon mal in den Lauf einer geladenen Waffe gesehen hat und das Gefühl...

DiDiDo 04. Feb 2011

(kt)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
New World im Test
Amazon liefert ordentlich Abenteuer

Konkurrenz für World of Warcraft und Final Fantasy 14: Amazon Games macht mit dem PC-MMORPG New World momentan vor allem Sammler glücklich.
Von Peter Steinlechner

New World im Test: Amazon liefert ordentlich Abenteuer
Artikel
  1. Nasa: Sonde Lucy erfolgreich zu Jupiter-Asteroiden gestartet
    Nasa
    Sonde Lucy erfolgreich zu Jupiter-Asteroiden gestartet

    Erstmals sollen Asteroiden in der Umlaufbahn des Jupiter untersucht werden. Der Start der Raumsonde Lucy ist laut Nasa geglückt.

  2. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

  3. Whatsapp: Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei
    Whatsapp
    Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei

    Ein Vater nutzte ein 15 Jahre altes Nacktfoto seines Sohnes als Statusfoto bei Whatsapp. Nun läuft ein Kinderpornografie-Verfahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 40€ Rabatt auf Samsung-SSDs • ADATA XPG Spectrix D55 16-GB-Kit 3200 56,61€ • Crucial P5 Plus 1 TB 129,99€ • Kingston NV1 500 GB 35,99€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /