• IT-Karriere:
  • Services:

Atrix 4G

Motorolas Super-Smartphone wird teuer

Das Motorola Atrix 4G wird ein teurer Spaß: Das zur CES angekündigte Smartphone lässt sich mittels Zubehör in ein Netbook verwandeln. Das gilt vor allem für das Zubehör zum High-End-Smartphone.

Artikel veröffentlicht am ,
Atrix 4G: Motorolas Super-Smartphone wird teuer

Motorolas neues Topprodukt Atrix 4G kann ab 13. Februar 2011 in den USA bei AT&T bestellt werden. Das Smartphone mit Dual-Core-Prozessor, 1 GByte RAM und Fingerabdruckscanner soll mit einem Zweijahresvertrag ab 199,99 US-Dollar zu haben sein. Das Motorola Laptop Dock soll zusätzlich 499,99 US-Dollar kosten. Anfangs sollen Smartphone und Laptop Dock im Bundle für 499,99 US-Dollar verkauft werden, so AT&T.

Stellenmarkt
  1. Commerz Direktservice GmbH, Duisburg
  2. Psychiatrisches Zentrum Nordbaden, Wiesloch

Das Laptop Dock hat ein 11,6 Zoll großes Display, eine vollständige Tastatur und ein Trackpad. Wird das Smartphone in das Laptop Dock gesteckt, landen alle Inhalte automatisch auf dem größeren Display und Texte werden bequem per Tastatur eingegeben. Mit 36-Wh-Akku wiegt die Erweiterung 1,1 kg und mit einer Akkuladung soll eine Laufzeit von 8 Stunden erreicht werden. Doch mit rund 500 US-Dollar ist das Laptop Dock teurer als gut ausgestattete Netbooks.

Befindet sich das Smartphone im Laptop Dock, stehen dem Nutzer eine Desktopversion von Firefox 3.6 und ein vollständiger Flash-Player zur Verfügung, verspricht Motorola. Dabei setzt der Hersteller auf die Virtualisierungslösung Xenclient von Citrix, um darin Desktopapplikationen laufen zu lassen. Als Betriebssystem soll Android 2.2 zum Einsatz kommen.

  • Motorola Atrix
  • Motorola Atrix
  • Motorola Atrix
  • Motorola Atrix
  • Motorola Atrix
  • Motorola Atrix im HD Multimedia Dock
  • Motorola Atrix im Laptop Dock
Motorola Atrix im HD Multimedia Dock

Das Atrix selbst hat einen 4 Zoll großen Touchscreen mit einem von Corning gefertigten Gorilla-Glas, um Kratzer zu verhindern. Bei 16 Millionen Farben wird eine Auflösung von 960 x 540 Pixeln erreicht. Das Mobiltelefon wird ausschließlich über den Touchscreen bedient, so dass alle Texteingaben über eine Bildschirmtastatur erfolgen. Ansonsten sind die vier typischen Android-Knöpfe vorhanden. Auf der Seite befindet sich ein Fingerabdrucksensor. Einen 5-Wege-Navigator hat sich Motorola gespart, so dass manche Android-Applikation nicht auf dem Gerät funktioniert.

Bei einem Gewicht von 135 Gramm misst das Atrix 63,5 x 117,75 x 10,95 mm. Der verwendete Akku mit 1.930 mAh soll eine Sprechzeit von 9 Stunden im GSM- und UMTS-Betrieb liefern. Nach etwa 11 Tagen im Bereitschaftsmodus muss der Akku geladen werden.

Motorola will das Atrix in Großbritannien im zweiten Quartal 2011 auf den Markt bringen. Wann das Mobiltelefon nach Deutschland kommt, ist nicht bekannt.

Neben dem Laptop Dock will Motorola auch ein HD Multimedia Dock für das Atrix anbieten. Es bietet drei USB-Anschlüsse und einen HDMI-Ausgang. An die USB-Anschlüsse lassen sich Tastatur und Maus anschließen, um das Mobiltelefon darüber zu bedienen. Dieses soll als Entertainment Access Kit zusammen mit einer Bluetooth-Tastatur und Maus sowie einer Fernbedienung 189,99 US-Dollar kosten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Nemesys 06. Feb 2011

Gegen ein Motorola Aura ist ein Iphone der letzte bling, bling Mist. Wenn ich von...

tilmank 06. Feb 2011

Das Ding kam mir beim Lesen des Artikels in den Sinn, das reicht ja wohl. Du überschätzt...

tilmank 06. Feb 2011

Ich weiß, aber das ist nun einmal mein Standpunkt, da ich mich in dem Bereich nicht zum...

hansdampf 04. Feb 2011

150Eu dafuer, dass ich mir spare 2-3 Kabel einzustecken? Also bei aller Liebe... man darf...

gouranga 04. Feb 2011

kT


Folgen Sie uns
       


Microsoft Flight Simulator 2020 angespielt

Golem.de hat den Microsoft Flight Simulator 2020 in einer Vorabfassung angespielt und erste Eindrücke aus den detaillierten Cockpits gesammelt.

Microsoft Flight Simulator 2020 angespielt Video aufrufen
SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
Pinephone im Test
Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
Ein Test von Sebastian Grüner

  1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
  2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
  3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

    •  /