Abo
  • Services:
Anzeige
(Grafik: Gfu)
(Grafik: Gfu)

Zufriedenheit

Erste 3D-TV-Verkaufszahlen für Deutschland veröffentlicht

Eine Studie zeigt erstmals, wie viele 3D-Fernseher im Jahr 2010 in Deutschland verkauft wurden. Der Anteil am Gesamtmarkt ist demnach noch sehr niedrig. Doch die Hersteller zeigen sich zufrieden.

Im Jahr 2010 sind in Deutschland 178.000 3D-tüchtige Fernsehgeräte verkauft worden. Das gab die Gesellschaft für Unterhaltungs- und Kommunikationselektronik (Gfu) bekannt, die von den TV-Geräteherstellern finanziert wird. "Wir sind mit diesem Ergebnis außerordentlich zufrieden", sagte Rainer Hecker, Aufsichtsratschef der Gfu. "3D begeistert das Publikum. Jetzt bestätigen auch die zählbaren Fakten den Trend."

Anzeige

Wie Golem.de von der Gfu erfahren hat, wurden nach Prognosen im Jahr 2010 insgesamt 9,7 Millionen Fernsehgeräte in Deutschland verkauft. Damit machten die 3D-Fernseher 1,84 Prozent des Gesamtmarktes aus.

Im Juni 2010 habe in Deutschland die Markteinführung von 3D-Geräten in größerem Umfang begonnen. 3D-Ausstattung sei bisher ausschließlich den höherwertigen Modellen mit über 100 Zentimetern Bildschirmdiagonale vorbehalten. In den kommenden Monaten werde die 3D-Technik auch in Geräteklassen mit kleineren Bildschirmen Einzug halten, kündigten die Hersteller an.

Zudem hofft die deutsche Branche laut Gfu auf künftige Verkaufsmöglichkeiten von 3D-Brillen und 3D-tauglichen Camcordern und Fotokameras. Industrieinitiativen zur Standardisierung von 3D-Brillen könnten den Markt bald für Modelle von Drittanbietern öffnen, so die Gfu.

Mitte Dezember 2010 hatten die Analysten von Prognos erklärt, dass es den erhofften großen Ansturm auf 3D-Fernseher nicht geben werde. Selbst 2014 werde die Ausstattungsquote der Haushalte mit 3D-Fernsehern noch im einstelligen Prozentbereich liegen. Die Markteinführung komme nach Ansicht der Prognos-Autoren um einige Jahre zu früh. Es fehle an einem attraktiven originären 3D-Programmangebot und die brillenlosen Wiedergabeverfahren seien technisch noch nicht ausgereift.

Ende Oktober 2010 meldete die Videothekenkette Video Buster rund 1.000 Verleihvorgänge von 3D-Blu-ray-Filmen. Es gebe noch zu wenige 3D-Filme mit Verleihrecht, so das Unternehmen, welches auch eines der führenden Onlinefilmversender ist.


eye home zur Startseite
Replay 05. Feb 2011

Kein Schwachsinn, er hat recht. Ich habe hier 3D-Fotos, welche man sich auch mit einer...

Denker 04. Feb 2011

Fernseher ohne 3D werden erst 2015 wenn nicht später einen Marktanteil von 50...

irata 04. Feb 2011

Und ich dachte, Entfernungen werden immer geschätzt. Kling ja fast so, als ob man mit...

kevla 04. Feb 2011

glaub ich eher weniger.. die technik ist zwar ne andere, aber das resultat bleibt doch...

Nemesys 04. Feb 2011

3D ist doof der Mist/die Kosten mit den Brillen. Kopfschmerzen und Migräne wird verstärkt...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. über Nash direct GmbH, Stuttgart
  3. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  4. KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main


Anzeige
Top-Angebote
  1. 419€ + 3,99€ Versand
  2. (u. a. Battlefield 1 - Revolution Edition 19,99€, Falloit GOTY 16,99€ und Skyrim Special...
  3. 299€ statt 399€

Folgen Sie uns
       


  1. Alexa und Co.

    Wirtschaftsverband sieht Megatrend zu smarten Lautsprechern

  2. Apple TV

    Deutsche TV-App startet mit nur vier Anbietern

  3. King's Field 1 (1994)

    Die Saat für Dark Souls

  4. Anheuser Busch

    US-Brauerei bestellt 40 Tesla-Trucks vor

  5. Apple

    Jony Ive übernimmt wieder Apples Produktdesign

  6. Elon Musk

    Tesla will eigene KI-Chips bauen

  7. Die Woche im Video

    Lauscher auf!

  8. Entlassungen

    Kaufland beendet Online-Lieferservice für Lebensmittel

  9. DigiNetz-Gesetz

    Unitymedia überbaut keine Glasfaser in Fördergebieten

  10. Telekom

    Mobilfunk an neuer ICE-Strecke München-Berlin ausgebaut



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Berlin: Verfassungsschutz hat Lizenz zur Gesichtserkennung
Berlin
Verfassungsschutz hat Lizenz zur Gesichtserkennung
  1. Finnairs Gesichtsscanner ausprobiert Boarden mit einem Blick in die Kamera

Watch Series 3 im Praxistest: So hätte Apples erste Smartwatch sein müssen
Watch Series 3 im Praxistest
So hätte Apples erste Smartwatch sein müssen
  1. Apple Watch Apple veröffentlicht WatchOS 4.2
  2. Alivecor Kardiaband Uhrenarmband für Apple Watch zeichnet EKG auf
  3. Smartwatch Die Apple Watch lieber nicht nach dem Wetter fragen

Twitch, Youtube Gaming und Mixer: Weltweites Aufmerksamkeitsdefizit
Twitch, Youtube Gaming und Mixer
Weltweites Aufmerksamkeitsdefizit
  1. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  2. Roboter Megabots kündigt Video vom Roboterkampf an
  3. Free to Play World of Tanks bringt pro Nutzer und Monat 3,30 Dollar ein

  1. Re: nvidias letzte große teure gpu

    ustas04 | 02:52

  2. Kingdom Come Deliverance feine Sache

    balanceistische | 02:07

  3. Re: Vorbereitung für Völkermord

    Patman | 01:32

  4. Re: Dafür brauchten die einen Test?

    ibecf | 01:29

  5. Re: Warum IoT pöse ist (Kritische Masse)

    freebyte | 01:05


  1. 10:59

  2. 09:41

  3. 08:00

  4. 15:44

  5. 14:05

  6. 13:09

  7. 09:03

  8. 19:18


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel