Abo
  • IT-Karriere:

Neurosky

Mindwave-Headset scannt Gehirnwellen

Auf der Cebit 2011 wird Neurosky sein neues EEG-Headset Mindwave zeigen. Wie der Vorgänger Mindset soll es zur Steuerung von Spielen mittels Gehirnwellen und für Entspannungsübungen dienen - aber besser aussehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Neurosky: Mindwave-Headset scannt Gehirnwellen

Der große Durchbruch gelang Neurosky bisher nicht, aber mit dem neuen Mindwave-Headset hofft das Unternehmen offenbar, Endkunden besser ansprechen zu können. Während der Vorgänger Mindset noch wie ein geschlossener Stereokopfhörer mit zu hoch platziertem, auf die Stirn drückendem Mikrofon aussah, wird das in Weiß und Silber gehaltene Mindwave-Headset deutlich moderner, fast futuristisch aussehen. Der EEG-Sensor für die Stirn bleibt zwar bestehen, steckt aber in einem eleganteren Bügel. Zudem erfolgt die Anbindung an den PC oder Mac nicht mehr mittels Bluetooth, sondern über WLAN, was einige Probleme beseitigen soll.

  • Neuroskys EEG-Sensor-Headset Mindwave (Bild: Neurosky)
Neuroskys EEG-Sensor-Headset Mindwave (Bild: Neurosky)
Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. WERTGARANTIE Group, Hannover

Die Erfassung und Analyse der aufgenommenen Gehirnwellen könnten Spieleentwicklern dabei helfen, den Spielfluss an den Stress- oder Entspannungszustand des Spielers anzupassen. Durch Anspannung und Entspannung können in einigen kleinen Spielen bereits Aktionen oder Bewegungen ausgelöst werden. Von der mühelosen Spielsteuerung mittels Gedankenlesen ist das Neurosky-System jedoch noch weit entfernt.

Neurosky selbst bietet derzeit 30 Spiele und Lernanwendungen in einem eigenen App Store an. Kooperationen mit großen Spielepublishern wurden bisher noch nicht verkündet. Die Liste der Neurosky-Partner enthält den Spielzeughersteller Mattel, der mit Mindflex in den USA ein Spielzeug auf Basis des EEG-Sensors verkauft, dessen EEG-Steuerung jedoch nicht echt, sondern eher Einbildung sein soll. Das Mindwave-Headset ist hingegen noch nicht lieferbar - und der Vorgänger Mindset wird nur noch als Forschungswerkzeug betitelt.

Interessierte können sich das EEG-Headset im März auf der Cebit 2011 anschauen. Preislich wird das Mindwave in Europa voraussichtlich 99 Euro kosten und im Laufe des Jahres erscheinen. Damit kostet es dann nur etwa halb so viel wie das Mindset.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. WD Elements Desktop 4 TB für 82,99€)
  2. mit Rabatt auf Monitore, SSDs, Gehäuse und mehr
  3. (u. a. The Legend of Zelda, Super Smash Bros. Ultimate)
  4. 9,90€ (Release am 22. Juli)

tj.one.s 28. Apr 2013

Naja bin da auch noch recht skeptisch, allerdings gibt es mittlerweile doch schon...

irgendwersonst 05. Feb 2011

wie schon erwähnt wurde handelt es sich bei dem Gerät um einen passiven Sensor der nur...

ultrapaine 04. Feb 2011

Na Blondinen halt weil kein Gehirn, und ansonsten die selbe Angst wie beim Fotoapparat...

Johnny Cache 04. Feb 2011

Geiler Streifen. Schön daß sich noch jemand daran erinnert.


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 (Crimson Canyon) - Test

Der NUC8 alias Crimson Canyon ist der erste Mini-PC mit einem 10-nm-Chip von Intel. Dessen Grafikeinheit ist aber deaktiviert, weshalb Intel noch eine Radeon RX 540 verlötet. Leider steckt im System eine Festplatte, weshalb der NUC8 sehr träge reagiert und vergleichsweise laut wird.

Intel NUC8 (Crimson Canyon) - Test Video aufrufen
Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln
  2. Wasserkühlung erforderlich Leistungshunger von Auto-Rechnern soll stark steigen
  3. Waymo One Lyft vermittelt Waymos autonome Taxis

Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

    •  /