• IT-Karriere:
  • Services:

Spielerisch

Sony verdoppelt Gewinn der Playstation-Sparte

Sonys Gewinn und Umsatz sind im letzten Quartal gesunken, doch die Playstation-Sparte macht dem japanischen Elektronikkonzern Freude. Zwar wurden weniger Konsolen verkauft, aber die Spielenachfrage für die PS3 zog an.

Artikel veröffentlicht am ,
Cell-Prozessor (Bild: Sony)
Cell-Prozessor (Bild: Sony)

Sony hat den Gewinn in seiner Playstation-Sparte verdoppelt. Das gab der japanische Elektronikkonzern bekannt. Im Gesamtkonzern gingen Gewinn und Umsatz im dritten Finanzquartal, das am 31. Dezember 2010 endete, jedoch zurück.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Gießen
  2. Deloitte, verschiedene Standorte

Die Sony-Sparte Networked Products and Services erzielte einen operativen Gewinn von 45,7 Milliarden Yen (405,9 Millionen Euro). Die Analysten hatten nur 28,1 Milliarden Yen (250 Millionen Euro) erwartet. Sony sei es gelungen, die Produktionskosten für die Spielekonsole massiv zu senken und den Umsatz einiger Spieletitel zu steigern, gab das Unternehmen bekannt.

Sony verkaufte 6,3 Millionen Playstation 3, im selben Vorjahresquartal wurden noch 6,5 Millionen verkauft. Auch die Verkaufszahlen der PSP fielen von 4,2 Millionen auf 3,6 Millionen. Der Absatz der Vorläuferkonsole Playstation 2 stagnierte bei 2,1 Millionen Stück. Die Zahl der verkauften PS3-Spiele stieg um 10 Millionen auf 57,6 Millionen. PSP-Titel legten um 1,5 Millionen auf 16,5 Millionen zu. Der Absatz von Sonys PS2-Spielen sank von 11,2 auf 5,3 Millionen.

Sony erzielte einen Gewinn von 72,8 Milliarden Yen (646,4 Millionen Euro), ein Rückgang um 8,6 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres mit 79,2 Milliarden Yen (703,3 Millionen Euro). Die Börsenexperten erwarteten nur 65,9 Milliarden Yen (585,2 Millionen Euro). Der Umsatz fiel um 1,7 Prozent auf 1,98 Billionen Yen (17,57 Milliarden Euro). Schuld war ein Preiseinbruch bei Flachbildschirmfernsehern, der auch Samsung Electronics und Panasonic getroffen hatte. Auch der operative Gewinn Sonys sank um 5,9 Prozent auf 137,5 Milliarden Yen (1,22 Milliarden Euro). Die Analysten hatten nur 128 Milliarden Yen (1,14 Milliarden Euro) prognostiziert.

Für das am 31. März 2011 endende Geschäftsjahr erwartet der Konzern nur noch einen Umsatz von 7,2 Billionen Yen statt wie bisher 7,4 Billionen Yen. Die Gewinnprognose beließ Sony jedoch bei 70 Milliarden Yen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)
  2. (u. a. Xbox Series X für 490€)

unsigned_double 04. Feb 2011

Lustig, du weisst selbst nicht wie diese Aussage zu begründen wäre und wolltest einfach...

mercalli12 03. Feb 2011

...es nie gut genug. Diese Zahlenspielereien sind totaler Unsinn. Das man immer mehr...

Dave-Kay 03. Feb 2011

http://www.heise.de/newsticker/meldung/Starker-Yen-truebt-Sonys-Quartalsbilanz-1182775.html


Folgen Sie uns
       


VW ID.3 Probe gefahren

Wir sind einen Tag lang mit dem ID.3 in und um Berlin herum gefahren.

VW ID.3 Probe gefahren Video aufrufen
    •  /