Abo
  • Services:

SATAgate

Defekte SATA-Ports an Intel-Chipsätzen erkennen (Update 2)

Intels Fehler in Chipsätzen verunsichert Kunden, weil die Zuordnung der anfälligen SATA-Ports zu Laufwerken nicht offensichtlich ist. An welchen Anschlüssen bei Sandy-Bridge-PCs Festplatte und optisches Laufwerk hängen, lässt sich aber leicht herausfinden.

Artikel veröffentlicht am ,
Intels Rapid-Storage-Manager
Intels Rapid-Storage-Manager

Seit Intel am 31. Januar 2011 einen Fehler in allen bisher ausgelieferten Chipsätzen für Prozessoren der Serie Core-i-2000 eingestanden hat, rufen PC-Hersteller nach und nach ihre Produkte zurück oder versprechen Austauschprogramme. Mit korrigierten Chipsätzen, die erst auf Mainboards und in Notebooks verbaut werden müssen, ist in ausreichender Stückzahl aber erst im April 2011 zu rechnen.

Inhalt:
  1. SATAgate: Defekte SATA-Ports an Intel-Chipsätzen erkennen (Update 2)
  2. Inoffizieller Download des Rapid-Storage-Manager

Wer seinen neuen Sandy-Bridge-PC bis dahin nutzen will, geht unter Umständen ein Risiko ein: Laut Intel können nur die SATA-Ports ausfallen, die maximal 3 GBit/s übertragen. Davon gibt es je nach Chipsatzmodell höchstens vier. Die SATA-Ports für 6 GBit/s, von denen zwei vorhanden sind, sollen von dem Problem aber nicht betroffen sein. Auch Intel empfiehlt, nur diese zu verwenden.

  • Das DVD-Laufwerk hängt am defekten Port 2.
  • Die Festplatte ist an Port 0, der laut Intel ok ist.
  • Der Geräte-Manager ordnet die Festplatte Port 0 zu.
  • Die grün markierten Ports auf Gigabyte-Boards sollen zuverlässig sein
Der Geräte-Manager ordnet die Festplatte Port 0 zu.

An welchen der Anschlüsse die Laufwerke eines PCs angesteckt sind, lässt sich aber nicht immer sicher feststellen. Bei einem Desktop-PC kann der Anwender zwar noch das Gehäuse öffnen und nachsehen, bei einem Notebook ist das aber nicht so einfach. Nicht nur das Freilegen des Mainboards ist hier oft aufwendig und fehleranfällig, die SATA-Ports müssen auch nicht unbedingt eindeutig beschriftet sein. Was auf der Platine vielleicht noch "Port 0" heißt, muss nicht notwendigerweise auch der Port 0 des Chipsatzes sein.

Intel nummeriert die vom Chipsatz gestellten SATA-Ports von 0 an durch. Die Anschlüsse 0 und 1 sind die 6-GBit-Ports, die zuverlässig laufen sollen. Beim Desktopchipsatz P67 beispielsweise kommen noch die Ports 2 bis 5 hinzu, das sind die 3-GBit-Anschlüsse, die fehleranfällig sind. Wenn zwei Laufwerke reichen, sollten diese nur dort angesteckt werden.

Der Geräte-Manager reicht nicht aus

Stellenmarkt
  1. AKKA GmbH & Co. KGaA, München
  2. Tecmata GmbH, Mannheim

An welchem Port sich ein Laufwerk befindet, kann im Prinzip auch der Geräte-Manager von Windows anzeigen, er ist nach unserer Erfahrung dabei aber nicht immer eindeutig. Bei Versuchen mit zwei Desktopmainboards für Sandy-Bridge-Prozessoren und dem Asus-Notebook N53SV zeigte sich jedoch, dass sich Windows offenbar an der LUN (logical unit number, ein Relikt aus SCSI-Zeiten) orientiert. Während die Festplatte des Notebooks zutreffend Port 0 zugeordnet wurde, stimmte der von Windows ausgegebene Port 1 für das optische Laufwerk nicht.

Der Geräte-Manager lässt sich über die Systemsteuerung aus dem Startmenü von Windows 7 über "System und Sicherheit" und den Menüpunkt "Geräte-Manager" im Feld "System" aufrufen. Wenn das Desktopicon "Computer" nicht bei der Installation versteckt wurde, genügt auch ein Rechtsklick darauf und die Auswahl von "Eigenschaften" und dann "Geräte-Manager". Klickt man im Geräte-Manager eines der Laufwerke an, so zeigt das Programm unter "Ort" die Anschlussnummer. Das ist nach unserer Erfahrung aber nur für Festplatten in Sandy-Bridge-Systemen vertrauenswürdig. Ort 0 und Ort 1 sollten die 6-GBit-Ports anzeigen, die laut Intel nicht gefährdet sind.

Inoffizieller Download des Rapid-Storage-Manager 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 15% auf ausgewählte Monitore, z. B 27xq QHD/144 Hz für 305,64€ statt 360,25€ im...
  2. (u. a. DOOM für 6,99€, Assassin's Creed Odyssey für 49,99€ und Civilization VI - Digital...
  3. (u. a. UE65NU7409 für 849€ statt 1.039,98€ im Vergleich)
  4. 39,98€ (Vergleichspreis ca. 72€)

Bacardigurgler 03. Feb 2011

Sie haben zugegebenerweise versucht den Fehler nicht bekanntzugeben und für die Kosten...

nie (Golem.de) 03. Feb 2011

Richtig, ist korrigiert. Hatten wir selber verdreht ;) Also: Aktuell ist Rapid Storage...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Dot (2018) - Test

Echo Dot steht eigentlich für muffigen Klang. Das ändert sich grundlegend mit dem neuen Echo Dot. Amazons neuer Alexa-Lautsprecher ist damit durchaus zum Musikhören geeignet. Für einen 60 Euro teuren Lautsprecher bietet der neue Echo Dot eine gute Klangqualität.

Amazons Echo Dot (2018) - Test Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /