Abo
  • IT-Karriere:

Anybots

US-Unternehmen bringt Telepräsenzroboter auf den Markt

Telemitarbeiter können sich künftig von einem Roboter im Büro vertreten lassen. Mit Hilfe des QB, den der Hersteller Anybots ab sofort ausliefert, kann der abwesende Mitarbeiter an Besprechungen teilnehmen oder auf dem Flur mit Kollegen tratschen.

Artikel veröffentlicht am ,
Anybots: US-Unternehmen bringt Telepräsenzroboter auf den Markt

QB heißt der Telepräsenzroboter, den das US-Unternehmen Anybots entwickelt hat. Der knapp mannshohe Roboter ist als Avatar für Mitarbeiter gedacht, die nicht im Büro anwesend sind.

Kopf mit Kameras und Display

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig
  2. INTENSE AG, Würzburg, Köln, Saarbrücken

QB ist relativ einfach aufgebaut: Er besteht aus einem Chassis mit zwei Rädern. Sein Körper besteht aus einer Teleskopstange, auf der ein Kopf sitzt. Über zwei Kameras im Kopf kann der Nutzer das Gegenüber seines Platzhalters sehen. Darüber ist ein 3,7 Zoll (etwa 9,4 Zentimeter) großer Bildschirm. Verfügt der Nutzer, der den Roboter steuert, über eine Kamera, kann er das Livebild darauf übertragen. Falls nicht, kann er auch ein Foto anzeigen lassen. Sein Gesprächspartner redet also nicht mit dem Roboter, sondern mit seinem Kollegen.

Im Kopf des Roboters sind zudem drei Mikrofone sowie Lautsprecher für die Kommunikation eingelassen. Befinden sich mehrere Personen mit QB in einem Raum, die alle sprechen, wendet er sich automatisch der lautesten Stimme zu. Die Datenübertragung erfolgt über WLAN (802.11g und 802.11n).

Bedienung über den Browser

Die Bedienung ist denkbar einfach: Jeder Roboter hat eine eigene Webadresse. Der Nutzer braucht diese nur in den Browser einzugeben, und schon kann es losgehen. Wird der Roboter aktiviert, leuchten seine Augen. Die Kollegen können daran sofort erkennen, ob ein QB in Gebrauch ist. Ein Unternehmen kann den Roboter auch für virtuelle Führungen einsetzen: Die Teilnehmer bekommen eine Webadresse und können sich so durch die Räume des Unternehmens fahren lassen.

  • Telepräsenzroboter QB im Gespräch (Foto: Anybots)
  • Der Roboter des Herstellers Anybots ist fast so groß wie ein Mensch und etwa genauso schnell. (Foto: Anybots)
  • Der Roboter vertritt einen Telemitarbeiter im Büro oder veranstaltet virtuelle Führungen. (Foto: Anybots)
Telepräsenzroboter QB im Gespräch (Foto: Anybots)

Gesteuert wird der QB mit den vier Pfeiltasten der Tastatur. Der knapp 16 Kilogramm schwere Roboter fährt dann mit einer Geschwindigkeit von etwa 5,6 km/h durch das Büro - das ist in etwa so schnell, wie ein Mensch geht. Der Nutzer gibt die Richtung vor - der Roboter verfügt über ein Lidar, mit dem er Hindernisse wie Möbel, Türen oder Menschen erkennt und ihnen ausweicht. Rempelt ein Mensch den QB an, gibt er einen Warnton ab. Ein Gyroskop sorgt dafür, dass der Roboter immer aufrecht bleibt.

Kein ganzer Arbeitstag

Mit einer Akkuladung kann der Roboter sechs bis acht Stunden eingesetzt werden - er hält also keinen ganzen Arbeitstag durch. Ist der Stromspeicher leer, fährt der Roboter nicht selbstständig zur Ladestation. Er schaltet sich ab und geht in eine Ruheposition. Für die Mittagspause ist die Ladezeit zu lang: Der Akku braucht rund zwei Stunden, bis er wieder voll ist.

15.000 US-Dollar kostet der QB. Die ersten Roboter liefert das Unternehmen aus Mountain View im US Bundesstaat Kalifornien jetzt aus. Kunden, die den Roboter vorbestellt haben, bekommen ihn dieser Tage. Wer jetzt bestellt, muss sich voraussichtlich bis März gedulden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 69,90€ (Bestpreis!)
  2. 64,90€ (Bestpreis!)

Charles Marlow 03. Feb 2011

Und ungefähr in dem Rahmen sehe ich auch die Kundenschicht dafür. Finsterlinge, die nach...

Lehmroboter 03. Feb 2011

Und schon existiert wieder ein neuer Ansatz für Hacking / Industriespionage. So ein Robbi...


Folgen Sie uns
       


LG G8x Thinq - Hands on

Das G8x Thinq von LG kann mit einer speziellen Hülle verwendet werden, die dem Smartphone einen zweiten Bildschirm hinzufügt. Golem.de hat sich das Gespann in einem ersten Kurztest angeschaut.

LG G8x Thinq - Hands on Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

    •  /