App Store

Apple setzt Verlagen eine Frist

Verlage haben offenbar nur noch bis zum 31. März 2011 Zeit, ihre iOS-Apps an das Abrechnungssystem von Apples App Store anzupassen. Danach ist eine ausschließlich externe Abrechnung von Abonnements oder Käufen von Einzelausgaben nicht mehr erlaubt.

Artikel veröffentlicht am ,
App Store: Apple setzt Verlagen eine Frist

Der 31. März 2011 ist offenbar der Stichtag, bis zu dem Zeitungs-, Magazin- und Buchverlage ihre iPhone- und iPad-Apps auch an Apples In-App-Bezahlsystem andocken müssen. Davon geht der E-Book-Marktplatz-Betreiber Yudu nach Gesprächen mit Apple aus. Yudu selbst nutzt Apples Abrechnungssystem und sieht keine Nachteile darin, immerhin sei es für Kunden sehr bequem, damit einzukaufen. Es werden nur zwei Klicks benötigt. Das nutzt zum Beispiel die von Apple und News Corp. gemeinsam entwickelte Zeitungsapp "The Daily".

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker für Systemintegration/IT Systemadministrator (m/w/d)
    Autohaus Brüggemann GmbH & Co. KG, Rheine-Mesum
  2. Fachgebietsleiter "IMIS Messtechnik" (m/w/d) Naturwissenschaften, Informatik oder Sicherheitstechnik ... (m/w/d)
    BfS Bundesamt für Strahlenschutz, Berlin, Freiburg, Oberschleißheim
Detailsuche

Für Verlage, die gehofft hatten, ihre Printgeschäfte einfach auf das iPad übertragen zu können, ist das allerdings weniger wünschenswert. Zum einen, weil Apple für In-App-Verkäufe eine Umsatzbeteiligung von 30 Prozent verlangt. Zum anderen, weil die Abonnenten und Käufer Kunden von Apple bleiben und Verlagen so der Zugriff auf Kundendaten verwehrt ist. Mit dem Kundenstamm versuchen Verlage aber bisher, Werbekunden davon zu überzeugen, Anzeigen für eine passende Leserschaft zu buchen.

Verlage, die auf Apps für iPhone und iPad setzen, werden an Apples Bezahlsystem künftig wohl nicht mehr vorbeikommen - es sei denn, sie setzen stattdessen auf reguläre Webseiten oder Webanwendungen, auf die Apple keinen Einfluss hat. Immerhin ist es gerade der Vorteil von Tablets wie dem iPad, dass der Bildschirm groß genug ist, um mit dem Browser darauf auch bequem normale Webseiten anzuschauen.

Auch für Betreiber von E-Book-Shops, die mit ihrem elektronischen Buchangebot auf möglichst vielen Geräten vertreten sein wollen, ist die von Apple verlangte Umsatzbeteiligung ein Problem. Sie müssten dann womöglich über Apples In-App-Bezahlsystem teurer sein als etwa auf ihrer Webseite, damit aber riskieren sie, im Vergleich zu Apples eigenem E-Book-Shop iBooks unattraktiver zu wirken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Agnostiker 08. Feb 2011

Genau darauf wollte ich ja hinweisen, dass es für mich als Kunden besser ist, wenn meine...

Netspy 04. Feb 2011

Die Verlage sind sehr interessiert an den Daten und ich tippe eher auf 3. Das ist genau...

Trollversteher 04. Feb 2011

Für ruckelige, laggende Kackanwendungen ohne Offline-Modus?

Peter Brülls 04. Feb 2011

Wie kriegt man eigentlich eine Sony Books auf den Kindle und umgekehrt?

Peter Brülls 04. Feb 2011

Herr Döpfner verkauft doch seine Inhalte über den inApp-Mechanismus, oder?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  2. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

  3. VATM: Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten
    VATM
    Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten

    Die beiden großen Telekommunikationsverbände VATM und Breko sind hinsichtlich einer Spaltung der Bundesnetzagentur gespalten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /