Abo
  • Services:

Video im Web

Microsoft bringt auch Chrome H.264 bei

Microsoft reagiert auf Googles Ankündigung, Chrome künftig ohne Unterstützung für den mit Patenten behafteten Videocodec H.264 auf den Markt zu bringen, und kündigt eine Erweiterung an. Sie soll dafür sorgen, dass Chrome auch in Zukunft solche Videos abspielt.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie zuvor für Firefox bietet Microsoft auch für Chrome eine Browsererweiterung an, die den Browser per HTML5-Video-Tag eingebettete H.264-Videos abspielen lässt. Das funktioniert allerdings nur unter Windows 7, denn Microsoft nutzt zum Abspielen den Windows Media Player.

Stellenmarkt
  1. MT AG, Frankfurt am Main
  2. thyssenkrupp AG, Essen

Die "Windows Media Player HTML5 Extension for Chrome" wandelt die entsprechenden HTML5-Tags in Objekt-Tags um, deren Darstellung dann der Windows Media Player übernimmt.

Der Internet Explorer 9 wird laut Microsoft auf ähnliche Art und Weise WebM-Inhalte abspielen können. Dazu müssen Nutzer ebenfalls Software von Drittanbietern herunterladen. An seiner Kritik an WebM hält Microsoft indes fest: Der Codec berge rechtliche Risiken für Nutzer, Unternehmen und Entwickler. Zudem sei noch unklar, ob Google plane, aus WebM einen offenen Webstandard zu machen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  2. 47,99€
  3. 59,99€/69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 28.09.)
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)

Hans Schmucker 04. Feb 2011

? Natürlich soll es nur am Ende der Verarbeitungskette stehen... zum Bearbeiten gibt's...

bstea 04. Feb 2011

Ich bezweifle stark, dass Google in Nahe Zukunft den H264 Support einstellt. Wenn ich das...

evilchen 03. Feb 2011

Ich habe meine Meinung zu Google zwar in den letzten Monaten stark gedreht, glaube jedoch...

Anonymer Nutzer 03. Feb 2011

Vom Firefox braucht man z.B. die 4.0beta. IE funzt natuerlich gar nicht, in keiner...


Folgen Sie uns
       


iOS 12 angesehen

Das neue iOS 12 bietet Nutzern die Möglichkeit, die Bildschirmzeit besser kontrollieren und einteilen zu können. Auch Siri könnte durch die Kurzbefehle interessanter als bisher werden.

iOS 12 angesehen Video aufrufen
Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
    Leistungsschutzrecht
    So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

    Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
    2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
    3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

      •  /