Abo
  • Services:
Anzeige
Microsoft: "Google begeht Klickbetrug"

Microsoft

"Google begeht Klickbetrug"

Microsoft weist Googles Vorwürfe hinsichtlich kopierter Suchergebnisse zurück und geht zum Gegenangriff über. Google begehe Klickbetrug und gucke sich neue Funktionen bei Bing ab.

Der Ton zwischen Microsoft und Google wird schärfer. Googles Vorwurf, Microsofts Bing nutze Googles Suchmaschine, um die eigenen Suchergebnisse zu verbessern, weist der für Microsofts Onlinesparte verantwortliche Yusuf Mehdi mit deutlichen Worten zurück: "Wir kopieren keine Suchergebnisse von unseren Wettbewerbern. Punkt."

Anzeige

Microsoft beschäftige einige der hellsten Köpfe der Welt, die sich mit Fragen von Suchqualität und Relevanz beschäftigten, und es sei eine Beleidigung, diesen Leuten zu unterstellen, sie würden Suchergebnisse kopieren, schreibt Mehdi in einem Blogeintrag.

Er räumt ein, dass Bing anonymisiertes Surfverhalten von Nutzern als einen von 1.000 Faktoren in seinen Ranking-Algorithmen berücksichtigt und so aus dem Verhalten seiner Nutzer lernt, um die eigene Suche zu verbessern. Das habe Microsoft aber bereits 2009 dargelegt, schreibt Mehdi, es sei zudem gängige Praxis.

Damit aber nicht genug, denn Mehdi geht direkt zum Gegenangriff über: Google habe einen Honeypot-Angriff durchgeführt, um Bing auszutricksen und so Bings Suchergebnisse mit Hilfe von Klickbetrug zu manipulieren. Das Vorgehen entspreche dem von Spammern, die versuchen, Nutzer auszutricksen. Bewiesen habe Google damit nur, was schon jeder in der Industrie wisse.

In Wirklichkeit sei Googles Vorgehen nur ein Zeichen dafür, dass Google ob der Qualität von Bing nervös werde. Mehdi stellt infrage, dass der Zeitpunkt für Googles Experiment reiner Zufall war und verweist darauf, dass Microsoft Bings Suchqualität im Oktober 2010 deutlich verbessert habe.

Darüber hinaus wirft Mehdi Google vor, seinerseits bei Bing zu kopieren. Bing habe mit seinem Start vor zwei Jahren die Suchindustrie in eine neue Richtung gesteuert und Neuerungen auf den Markt gebracht, von denen Google einige mehr oder weniger gut kopiert habe. Mehdi nennt konkret das täglich wechselnde Hintergrundbild der Bing-Startseite, unendliches Scrollen bei der Bildsuche, einen neuen visuellen Ansatz zur Suche, die Einbindung von Reise- und Shoppingangeboten sowie Partnerschaften mit Facebook und Twitter.


eye home zur Startseite
thomas86 04. Feb 2011

Und welche war die erste Suchmaschine mit (wechselnden) Hintergrundbild und unbegrenzt...

Der Kaiser! 04. Feb 2011

Linux Mint ausprobiert? :P

Der Kaiser! 04. Feb 2011

DEINE Erfahrung kann ICH nachprüfen? o.O

Der Kaiser! 04. Feb 2011

Mir Wurst wer es als erster hatte. Hauptsache es wird besser.

Ferrum 03. Feb 2011

Das Einzige was hier witzig (im Sinne von peinlich/lächerlich - oder traurig - je nach...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Oetker Digital GmbH, Berlin
  2. bimoso GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  3. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  4. Ratbacher GmbH, Raum Köln


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Big Bang Theory, The Vampire Diaries, True Detective)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  3. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Betrugsverdacht

    Amazon Deutschland sperrt willkürlich Marketplace-Händler

  2. Take 2

    GTA 5 bringt weiter Geld in die Kassen

  3. 50 MBit/s

    Bundesland erreicht kompletten Internetausbau ohne Zuschüsse

  4. Microsoft

    Lautloses Surface Pro hält länger durch und bekommt LTE

  5. Matebook X

    Huawei stellt erstes Notebook vor

  6. Smart Home

    Nest bringt Thermostat Ende 2017 nach Deutschland

  7. Biometrie

    Iris-Scanner des Galaxy S8 kann einfach manipuliert werden

  8. Bundesnetzagentur

    Drillisch bekommt eigene Vorwahl zugeteilt

  9. Neuland erforschen

    Deutsches Internet-Institut entsteht in Berlin

  10. Squad

    Valve heuert Entwickler des Kerbal Space Program an



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  2. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
  3. Spielebranche Beschäftigtenzahl in der deutschen Spielebranche sinkt

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

  1. Re: Wieso könnten Händler-Shops überhaupt...

    cat24max1 | 02:06

  2. Re: "falsche" Gegend, "falsche" Adresse

    plutoniumsulfat | 02:01

  3. Re: LTE nachrüsten

    southy | 01:39

  4. Re: Geisteswissenschaften vs. Realität/Intelligenz

    Biteemee | 01:26

  5. Re: Zu kleine SSD

    FrankM | 01:25


  1. 16:58

  2. 16:10

  3. 15:22

  4. 14:59

  5. 14:30

  6. 14:20

  7. 13:36

  8. 13:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel