Microsoft

"Google begeht Klickbetrug"

Microsoft weist Googles Vorwürfe hinsichtlich kopierter Suchergebnisse zurück und geht zum Gegenangriff über. Google begehe Klickbetrug und gucke sich neue Funktionen bei Bing ab.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft: "Google begeht Klickbetrug"

Der Ton zwischen Microsoft und Google wird schärfer. Googles Vorwurf, Microsofts Bing nutze Googles Suchmaschine, um die eigenen Suchergebnisse zu verbessern, weist der für Microsofts Onlinesparte verantwortliche Yusuf Mehdi mit deutlichen Worten zurück: "Wir kopieren keine Suchergebnisse von unseren Wettbewerbern. Punkt."

Stellenmarkt
  1. Kundenbetreuer (m/w/d) für Schulung und Support des Vergabemanagers
    Staatsanzeiger für Baden-Württemberg GmbH & Co. KG, Stuttgart
  2. Testmanager*in (w/m/d)
    Landeshauptstadt München, München
Detailsuche

Microsoft beschäftige einige der hellsten Köpfe der Welt, die sich mit Fragen von Suchqualität und Relevanz beschäftigten, und es sei eine Beleidigung, diesen Leuten zu unterstellen, sie würden Suchergebnisse kopieren, schreibt Mehdi in einem Blogeintrag.

Er räumt ein, dass Bing anonymisiertes Surfverhalten von Nutzern als einen von 1.000 Faktoren in seinen Ranking-Algorithmen berücksichtigt und so aus dem Verhalten seiner Nutzer lernt, um die eigene Suche zu verbessern. Das habe Microsoft aber bereits 2009 dargelegt, schreibt Mehdi, es sei zudem gängige Praxis.

Damit aber nicht genug, denn Mehdi geht direkt zum Gegenangriff über: Google habe einen Honeypot-Angriff durchgeführt, um Bing auszutricksen und so Bings Suchergebnisse mit Hilfe von Klickbetrug zu manipulieren. Das Vorgehen entspreche dem von Spammern, die versuchen, Nutzer auszutricksen. Bewiesen habe Google damit nur, was schon jeder in der Industrie wisse.

Golem Karrierewelt
  1. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17./18.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In Wirklichkeit sei Googles Vorgehen nur ein Zeichen dafür, dass Google ob der Qualität von Bing nervös werde. Mehdi stellt infrage, dass der Zeitpunkt für Googles Experiment reiner Zufall war und verweist darauf, dass Microsoft Bings Suchqualität im Oktober 2010 deutlich verbessert habe.

Darüber hinaus wirft Mehdi Google vor, seinerseits bei Bing zu kopieren. Bing habe mit seinem Start vor zwei Jahren die Suchindustrie in eine neue Richtung gesteuert und Neuerungen auf den Markt gebracht, von denen Google einige mehr oder weniger gut kopiert habe. Mehdi nennt konkret das täglich wechselnde Hintergrundbild der Bing-Startseite, unendliches Scrollen bei der Bildsuche, einen neuen visuellen Ansatz zur Suche, die Einbindung von Reise- und Shoppingangeboten sowie Partnerschaften mit Facebook und Twitter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


thomas86 04. Feb 2011

Und welche war die erste Suchmaschine mit (wechselnden) Hintergrundbild und unbegrenzt...

Der Kaiser! 04. Feb 2011

Linux Mint ausprobiert? :P

Der Kaiser! 04. Feb 2011

DEINE Erfahrung kann ICH nachprüfen? o.O

Der Kaiser! 04. Feb 2011

Mir Wurst wer es als erster hatte. Hauptsache es wird besser.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
iOS 16.1
Apple rahmt die Dynamic Island ein

Die Dynamic Island beim iPhone 14 Pro und iPhone 14 Pro Max wird bei dunklen Bildschirmhintergründen übersehen, weshalb Apple nun das Interface ändert.

iOS 16.1: Apple rahmt die Dynamic Island ein
Artikel
  1. Kamerasystem: Tesla gibt Ultraschallsensoren und Parkfunktionen auf
    Kamerasystem
    Tesla gibt Ultraschallsensoren und Parkfunktionen auf

    Tesla will auf Ultraschallsensoren in seinen Autos zugunsten des Kamerasystems Tesla Vision verzichten und muss vorübergehend Funktionen streichen.

  2. Apple Store New York: Apple soll Gewerkschaftsmitglieder benachteiligt haben
    Apple Store New York
    Apple soll Gewerkschaftsmitglieder benachteiligt haben

    Die US-Behörde für Arbeitsbeziehungen hat eine Beschwerde beim Konzern eingereicht. Apple soll die Gewerkschaftsgründung behindert haben.

  3. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierten Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€) • Alternate (div. Acer Gaming-Monitore, AKRacing Master Premium Gaming-Stuhl 239€) • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.999€, LG OLED 48" 799€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€ [Werbung]
    •  /