Abo
  • Services:
Anzeige
Microsoft: "Google begeht Klickbetrug"

Microsoft

"Google begeht Klickbetrug"

Microsoft weist Googles Vorwürfe hinsichtlich kopierter Suchergebnisse zurück und geht zum Gegenangriff über. Google begehe Klickbetrug und gucke sich neue Funktionen bei Bing ab.

Der Ton zwischen Microsoft und Google wird schärfer. Googles Vorwurf, Microsofts Bing nutze Googles Suchmaschine, um die eigenen Suchergebnisse zu verbessern, weist der für Microsofts Onlinesparte verantwortliche Yusuf Mehdi mit deutlichen Worten zurück: "Wir kopieren keine Suchergebnisse von unseren Wettbewerbern. Punkt."

Anzeige

Microsoft beschäftige einige der hellsten Köpfe der Welt, die sich mit Fragen von Suchqualität und Relevanz beschäftigten, und es sei eine Beleidigung, diesen Leuten zu unterstellen, sie würden Suchergebnisse kopieren, schreibt Mehdi in einem Blogeintrag.

Er räumt ein, dass Bing anonymisiertes Surfverhalten von Nutzern als einen von 1.000 Faktoren in seinen Ranking-Algorithmen berücksichtigt und so aus dem Verhalten seiner Nutzer lernt, um die eigene Suche zu verbessern. Das habe Microsoft aber bereits 2009 dargelegt, schreibt Mehdi, es sei zudem gängige Praxis.

Damit aber nicht genug, denn Mehdi geht direkt zum Gegenangriff über: Google habe einen Honeypot-Angriff durchgeführt, um Bing auszutricksen und so Bings Suchergebnisse mit Hilfe von Klickbetrug zu manipulieren. Das Vorgehen entspreche dem von Spammern, die versuchen, Nutzer auszutricksen. Bewiesen habe Google damit nur, was schon jeder in der Industrie wisse.

In Wirklichkeit sei Googles Vorgehen nur ein Zeichen dafür, dass Google ob der Qualität von Bing nervös werde. Mehdi stellt infrage, dass der Zeitpunkt für Googles Experiment reiner Zufall war und verweist darauf, dass Microsoft Bings Suchqualität im Oktober 2010 deutlich verbessert habe.

Darüber hinaus wirft Mehdi Google vor, seinerseits bei Bing zu kopieren. Bing habe mit seinem Start vor zwei Jahren die Suchindustrie in eine neue Richtung gesteuert und Neuerungen auf den Markt gebracht, von denen Google einige mehr oder weniger gut kopiert habe. Mehdi nennt konkret das täglich wechselnde Hintergrundbild der Bing-Startseite, unendliches Scrollen bei der Bildsuche, einen neuen visuellen Ansatz zur Suche, die Einbindung von Reise- und Shoppingangeboten sowie Partnerschaften mit Facebook und Twitter.


eye home zur Startseite
thomas86 04. Feb 2011

Und welche war die erste Suchmaschine mit (wechselnden) Hintergrundbild und unbegrenzt...

Der Kaiser! 04. Feb 2011

Linux Mint ausprobiert? :P

Der Kaiser! 04. Feb 2011

DEINE Erfahrung kann ICH nachprüfen? o.O

Der Kaiser! 04. Feb 2011

Mir Wurst wer es als erster hatte. Hauptsache es wird besser.

Ferrum 03. Feb 2011

Das Einzige was hier witzig (im Sinne von peinlich/lächerlich - oder traurig - je nach...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. HEKUMA GmbH, Hallbergmoos
  2. DuPont Sustainable Solutions (DSS), Neu-Isenburg
  3. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. Voith Global Business Services EMEA GmbH, Ulm


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 264€ + 5,99€ Versand
  2. 59,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Zahlungsverkehr

    Das Bankkonto wird offener

  2. 20.000 neue Jobs

    Apple holt Auslandsmilliarden zurück und baut neuen Campus

  3. Auto-Entertainment

    Carplay im BMW nur als Abo zu bekommen

  4. Fehlende Infrastruktur

    Große Skepsis bei Elektroautos als Dienstwagen

  5. Tim Cook

    Apple macht die iPhone-Drosselung abschaltbar

  6. Nintendo Labo

    Switch plus Pappe

  7. Apple

    Messages-App kann mit Nachricht zum Absturz gebracht werden

  8. Analog

    Kabelnetzkunden in falscher Sorge wegen DVB-T-Abschaltung

  9. Partnerprogramm

    Geld verdienen auf Youtube wird schwieriger

  10. Nur beratendes Gremium

    Bundestag setzt wieder Digitalausschuss ein



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

  1. Warum die Aufregung?

    HoffiKnoffu | 09:00

  2. Re: Was ist das Problem am Urheberrecht?

    bombinho | 09:00

  3. Re: Das finde ich schon frech

    zoeck | 08:59

  4. Ups ...

    Tremolino | 08:59

  5. Re: Belege?

    leucen | 08:58


  1. 09:04

  2. 08:26

  3. 08:11

  4. 07:55

  5. 07:30

  6. 00:02

  7. 19:25

  8. 19:18


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel