Abo
  • Services:

HP

Elektronische Nachrüstung für Schulen

HP hat mit der Digital Learning Suite ein Paket für Schulen vorgestellt, mit dem der Lehrer seinen Rechner bedienen kann, ohne dass er vor der Klasse stehen muss. Herzstück des Systems sind ein schnurloses digitales Zeichentablet und eine elektronische Lösung für herkömmliche Tafeln.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Tablet Digital Sketch arbeitet mit einem eigenen Stift und dient dem Lehrer zum Steuern seines Rechners, während er in der Klasse umherlaufen kann. Nebenbei arbeitet das Gerät auch noch als Zeichentablet. Die Akkulaufzeit soll bis zu 25 Stunden betragen.

  • HP Pocket Whiteboard
HP Pocket Whiteboard
Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Mit dem Pocket Whiteboard können Wände und herkömmliche Whiteboards zum elektronischen Zeichentablet gemacht werden. Auch hier wird ein spezieller Stift von HP benötigt, der seine Position dem Pocket Whiteboard übermittelt. Dieses ungefähr unterarmgroße Gerät wird am Rand der Tafel oder an der Wand befestigt und zeichnet auf, was der Anwender schreibt. Die Entfernung zwischen Pocket Whiteboard und dem Stift darf bis zu 2,7 Meter betragen. Die Informationen werden per USB an den Rechner übertragen. Die visuelle Rückkopplung erfolgt über einen handelsüblichen Projektor, der an den PC gesteckt wird - denn mit Tinte oder Kreide kann der Stift nicht schreiben.

Das Pocket Whiteboard sieht dem Ebeam Edge von Luidia zum Verwechseln ähnlich. Dort kostet das Gerät ab 900 US-Dollar. Das Tablet Digital Sketch hingegen ähnelt dem Ebeam Inscribe bis auf das Logo und die Gehäusefarbe sehr.

Das Paket ist nur für Schulen gedacht und wird zusammen mit der Verwaltungssoftware HP Classroom Manager ausgeliefert. HP bringt mit dem HP Multiseat t150 Thin Client eine Lösung auf den Markt, bei der bis zu zehn Schüler gleichzeitig einen einzigen Rechner über eine USB-Verbindung nutzen können. Eine Notebook-Sammelaufladestation für 20 beziehungsweise 30 Geräte verschiedenster Hersteller bietet HP ebenfalls an.

Die Produkte will HP auf der Texas Computer Education Association in Austin vorstellen, die vom 7. bis 11. Februar 2011 stattfindet. Preise nannte das Unternehmen bislang nicht.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

Maetu 03. Feb 2011

Nur ist das Problem, dass diese HP-Lösung (übrigens ein OEM Produkt) totaler Schrott ist...

pool 03. Feb 2011

Wir fanden diesen Satz nur äußerst amüsant, da Stifte normalerweise zum Schreiben da...

ad (Golem.de) 03. Feb 2011

Nun, die Projektorenaufrüstung geht in vielen Schulen voran. (Übrigens in Universitäten...


Folgen Sie uns
       


Mit dem C64 ins Internet - Tutorial

Wir zeigen, wie man den C64 ins Netz bringt.

Mit dem C64 ins Internet - Tutorial Video aufrufen
Europäische Netzpolitik: Schlimmer geht's immer
Europäische Netzpolitik
Schlimmer geht's immer

Lobbyeinfluss, Endlosdebatten und Blockaden: Die EU hat in den vergangenen Jahren in der Netzpolitik nur wenige gute Ergebnisse erzielt. Nach der Europawahl im Mai gibt es noch viele Herausforderungen für einen digitalen Binnenmarkt.
Eine Analyse von Friedhelm Greis


    Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
    Schwer ausnutzbar
    Die ungefixten Sicherheitslücken

    Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
    Von Hanno Böck

    1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
    2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
    3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
    WLAN-Tracking und Datenschutz
    Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

    Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
    Eine Analyse von Harald Büring

    1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
    2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
    3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

      •  /