Abo
  • IT-Karriere:

3D-Brillen

Drehen, bis der Bildschirm schwarz wird

Wer eine 3D-Brille zu Hause hat, kann sie zweckentfremden. Mit ihr lässt sich im Geschäft der Paneltyp von Bildschirmen bestimmen, wenn der Verkäufer nicht genau weiß, was er verkauft. Und der Monitor putzen: Ein Dreh, und der Dreck leuchtet.

Artikel veröffentlicht am ,
3D-Brillen: Drehen, bis der Bildschirm schwarz wird

Mit bestimmten 3D-Brillen lassen sich nicht nur Filme ansehen - ihre Polarisationsfilter machen zwei originelle Arten der Zweitverwertung möglich: die Bestimmung des Paneltyps und die Reinigung des Monitors - im Dunkeln. Dafür muss der Anwender einfach die Brille umdrehen, also von vorne hindurchschauen, und sie anschließend drehen, bis der Bildschirm schwarz wird - ein Effekt, der von Polarisationsfiltern von Kameras bekannt ist. Je nach Paneltyp geschieht das bei unterschiedlichen Drehwinkeln; bei einigen gar nicht. Golem.de hat das an zahlreichen Displays mit LC-Display und OLED-Technik ausprobiert.

Inhalt:
  1. 3D-Brillen: Drehen, bis der Bildschirm schwarz wird
  2. Monitore mit Beschichtung nicht immer erkennbar

Benutzt wurde dafür eine Polarisationsbrille, wie sie in 3D-Kinos verwendet wird (Real D 3D), da sie am gebräuchlichsten ist. Außerdem wurde Nvidias Shutterbrille ausprobiert, die allerdings andere Effekte erzeugt als die Real-D-Brille. Blickt der Nutzer durch die Real-D-Brille, werden TN-Panel bei einer Rechtsdrehung um 135 Grad schwarz, VA-Panel bei 0 Grad - also in der Waagerechten - und IPS-Panel bei 90 Grad. An der nachfolgenden Tabelle lässt sich gut erkennen, dass sich so recht zuverlässig der Paneltyp bestimmen lässt.

ProduktnameAusrichtungPaneltypTyp
Samsung 173pVABildschirm
Eizo S1721VABildschirm
Samsung 940TVABildschirm
Toshiba 42X3030VAFernseher
Dell 2209WAf90IPSBildschirm
Fujitsu P22W-590°IPSBildschirm
iPad90° (s. Text)IPSTablet
Wetabs. TextTNTablet
Viewpad 7135°TNTablet
Macbook Pro 13135°TNNotebook
HP 2740pRegenbogeneffekt-Notebook
Samsung N220135°TNNetbook
iPhone 4RegenbogeneffektIPSSmartphone
Samsung Galaxy S45°OLEDSmartphone
Google Nexus One45°OLEDSmartphone
Palm PreRegenbogeneffekt-Smartphone
Nokia E55s. Text-Handy
Motorola Razr V3s. Text-Handy
Bildschirmverhalten bei 3D-Brillen

Bei der inaktiven Nvidia-Shutterbrille müssen 45 Grad von den Werten abgezogen werden. Ohne diese Abweichung würde der Nutzer beim Blick auf ein VA-Panel mit der Shutterbrille in der Waagerechten ein schwarzes Bild sehen; die Shutterbrille wird in beiden Blickrichtungen dunkel.

Die Ausrichtung des Panels

Für die Displayanalyse mit 3D-Brille ist es notwendig zu wissen, in welcher Ausrichtung ein Panel verbaut wurde. Die meisten TN-Panel-Hersteller verarbeiten ihre Panels so, dass sie bei der Blickwinkelstabilität nach unten hin qualitativ abfallen. Bei Tablets ist allerdings schwer zu beurteilen, wo unten ist. Die Panels von Toshibas Folio 100, des WeTab und von Viewsonics Viewpad 7 fallen nach unten hin ab, wenn das Tablet in der Hauptposition, also quer, gehalten wird.

Stellenmarkt
  1. Studierendenwerk Stuttgart, Stuttgart
  2. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte

Anders ist das bei Sharps hierzulande nicht verfügbarem 5-Zoll-Tablet Galapagos. Hier ist das Panel um 270 Grad nach rechts gedreht, das Tablet wird allerdings primär hochkant gehalten; demzufolge wird aus dieser Position nach unten hin der Bildschirm schlechter.

Bei Tablets, die tatsächlich kein definiertes Unten haben, lässt sich besonders schwer herausfinden, in welcher Ausrichtung das Panel verbaut wurde. Beim iPad von Apple ist mit der 3D-Brille nicht zu unterscheiden, ob es sich um ein IPS- oder ein VA-Panel handelt. Hier hilft nur der Blick ins Datenblatt. Das Risiko, die Ausrichtung des Panels falsch zu beurteilen, besteht grundsätzlich bei jedem Gerät; allerdings ist es unwahrscheinlich, dass ein TN-Panel um 90 Grad nach rechts gedreht in einen Monitor eingebaut wird, da der Nutzer dann von links kaum noch ein Bild erkennen würde. Auch Vergleiche mit den Datenblättern der getesteten Geräte haben keinen Irrtum bei der Beurteilung mit der 3D-Brille aufgedeckt.

Monitore mit Beschichtung nicht immer erkennbar 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote

Rulf 05. Feb 2011

so hab ich's eigentlich auch verstanden: < http://de.wikipedia.org/wiki/OLED wobei hier...

Blair 04. Feb 2011

TN-Panels senden normalerweise nur (linear) polarisiertes Licht aus. Also müsste das...

Testdada 04. Feb 2011

Ja, aber daran ist nicht nur das Display schuld :-)

redwolf 04. Feb 2011

Oder vor den Spiegel stellen und ein Auge zumachen und das andere offen lassen. Dann...

Missingno. 04. Feb 2011

N900: Kein schwarz, leichte Färbung bei gewissen Ausrichtungen NDS: sowohl der obere als...


Folgen Sie uns
       


FX Tec Pro 1 - Hands on

Das Pro 1 von FX Tec ist ein Smartphone mit eingebauter Hardware-Tastatur. Der Slide-Mechanismus macht im ersten Kurztest von Golem.de einen sehr guten Eindruck.

FX Tec Pro 1 - Hands on Video aufrufen
Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
    Apple TV+
    Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

    Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
    Eine Analyse von Ingo Pakalski

    1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
    2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
    3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

    Galaxy Fold im Hands on: Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet
    Galaxy Fold im Hands on
    Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet

    Ifa 2019 Samsungs Überarbeitungen beim Galaxy Fold haben sich gelohnt: Das Gelenk wirkt stabil und dicht, die Schutzfolie ist gut in den Rahmen eingearbeitet. Im ersten Test von Golem.de haben wir trotz aller guten Eindrücke Bedenken hinsichtlich der Kratzempfindlichkeit des Displays.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Orbi AX6000 Netgears Wi-Fi-6-Mesh-System ist teuer
    2. Motorola Tech 3 Bluetooth-Hörstöpsel sind auch mit Kabel nutzbar
    3. Wegen US-Sanktionen Huawei bringt Mate 30 ohne Play Store und Google Maps

      •  /