Monitore mit Beschichtung nicht immer erkennbar

Bei einigen Geräten lässt sich der Paneltyp mit Hilfe der 3D-Brille jedoch einfach nicht bestimmen. Eins davon ist das HP Elitebook 2740p mit Outdoor-Panel von BOE Hydis. Neben einer speziellen Outdoor-Beschichtung hat der Bildschirm auch einen Digitizer und einen kapazitiv arbeitenden Touchscreen. Der Bildschirm zeigte interessante Regenbogeneffekte mit verschiedenen Mustern in verschiedenen Winkeln.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter (m/w/d) - EDI Operator / Support
    European-Clearing-Center (ECC) GmbH & Co. KG, Bergkamen
  2. User Experience Research Analyst (m/w/d)
    Elektrophoenix GmbH, Blomberg
Detailsuche

Ein iPhone 4 - hier wissen wir aus dem Datenblatt, dass es ein IPS-Panel hat - zeigt ähnliche Effekte. Das WeTab zeigte die Farbeffekte nicht, wurde aber auch nicht schwarz, trotz des verbauten TN-Panels. Das iPad - mit IPS-Panel und kapazitivem Touchscreen - wurde schwarz. Zwischen iPad und iPhone 4 gibt es also einen produktionstechnischen Unterschied bei den Displayschichten.

Mit dem Nokia E55 und dem Motorola Razr V3 brachte die Analyse mit der 3D-Brille überraschenderweise kein Ergebnis. Der Bildschirm wurde nie dunkel.

Monitore mit der 3D-Brille putzen

Außer für die Monitorbestimmung kann eine 3D-Brille auf eine weitere Weise zweckentfremdet werden: Sie hilft beim Putzen des Monitors im Dunkeln. Dafür muss die Brille ebenfalls umgedreht und anschließend so lange gedreht werden, bis der Bildschirm schwarz ist. Flecken, Staub und anderer Schmutz bleiben durch die Brille sichtbar und lassen sich so leicht entfernen.

Wie die Effekte zustande kommen

Die Effekte werden durch die Brechung des Lichts verursacht, wie Bernd Duckstein vom Fraunhofer Heinrich Hertz Institut im Gespräch mit Golem.de erklärt. Ein Schmutzteilchen wird vom austretenden Licht des Bildschirms mit seiner Polarisation bestrahlt. Das polarisierte Licht wird allerdings so weit gebrochen und abgelenkt, dass die strenge Polarisation dort aufgehoben wird. Eine derart gestörte Ausbreitungswelle des Lichts wird also sichtbar, obwohl die Lichtquelle selbst mit der 3D-Brille abgedunkelt wurde.

Ein ähnliches Phänomen vermutet Duckstein bei den Geräten, die durch die Brille nicht abgedunkelt werden können und teils Farbenspiele bieten. Bei der Herstellung müssten Produzenten eines Bildschirms darauf achten, dass zum Beispiel eine Touchscreen-Schicht die Wellenrichtung des austretenden Lichts nicht ungleichmäßig beeinflusse, wenn dieser 3D unterstützen solle.

Der Werkzeugkasten von Golem.de ist eine Sammlung kleiner Hilfsprogramme, die die Redaktion einsetzt. Vielleicht gibt es Alternativen, die ein Problem besser lösen? Wir freuen uns über Rückmeldungen und Tipps zu vergleichbaren Werkzeugen - auch für andere Betriebssysteme - im Forum.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 3D-Brillen: Drehen, bis der Bildschirm schwarz wird
  1.  
  2. 1
  3. 2


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
DIY-Projekt
Lasst uns einen Open-Source-E-Ink-Laptop bauen!

Augenschonende Displays wie die von E-Ink sind bislang kaum verbreitet. Deshalb würde ich gerne selbst einen Laptop mit E-Ink-Display bauen.
Von Alexander Soto

DIY-Projekt: Lasst uns einen Open-Source-E-Ink-Laptop bauen!
Artikel
  1. In eigener Sache: Wie geht es IT-Fachleuten nach über einem Jahr Corona?
    In eigener Sache
    Wie geht es IT-Fachleuten nach über einem Jahr Corona?

    Selten hat ein Ereignis die Arbeit so verändert wie Corona. Golem.de möchte von dir wissen, was das für dich bedeutet. Bitte nimm an der Umfrage teil - es dauert nicht lange!

  2. Malware: Börsenaufsicht sucht weitere Solarwinds-Opfer
    Malware
    Börsenaufsicht sucht weitere Solarwinds-Opfer

    Haben betroffene Unternehmen einen Hack über die Solarwinds-Software verschwiegen? Das untersucht nun die US-Börsenaufsicht.

  3. iOS-Kalender missbraucht: Apple reagiert auf iPhone-Kalender-Spam
    iOS-Kalender missbraucht
    Apple reagiert auf iPhone-Kalender-Spam

    Mit Kalender-Spam haben derzeit vermehrt iPhone-Nutzer zu kämpfen. Sie fallen auf Kalenderabos herein. Apple klärt nun auf.

Rulf 05. Feb 2011

so hab ich's eigentlich auch verstanden: < http://de.wikipedia.org/wiki/OLED wobei hier...

Blair 04. Feb 2011

TN-Panels senden normalerweise nur (linear) polarisiertes Licht aus. Also müsste das...

Testdada 04. Feb 2011

Ja, aber daran ist nicht nur das Display schuld :-)

redwolf 04. Feb 2011

Oder vor den Spiegel stellen und ein Auge zumachen und das andere offen lassen. Dann...

Missingno. 04. Feb 2011

N900: Kein schwarz, leichte Färbung bei gewissen Ausrichtungen NDS: sowohl der obere als...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • MSI MAG272CQR 27" Curved WQHD 165Hz 309€ • 6 Blu-rays für 30€ • be quiet Dark Base 700 Tower 124,90€ • HTC Vive Cosmos inkl. 2 Controller 599,90€ • Game of Thrones TV Box Set 4K 149,97€ • Landwirtschafts-Simulator 22 39,99€ • Dualsense Black + R&C Rift Apart 99,99€ [Werbung]
    •  /