Abo
  • Services:

Openmoko

Linux-Smartphone-Projekt gibt ein Lebenszeichen

Das Openmoko-Projekt hat in einem Wiki-Update berichtet, dass die deutsche Firma Golden Delicious das Nachfolgegerät GTA04 bauen will. Das Gerät soll Anfang Februar 2011 auf der Fosdem vorgestellt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Openmoko: Linux-Smartphone-Projekt gibt ein Lebenszeichen

Die Firma Golden Delicious aus Deutschland will ein weiteres Openmoko-Gerät entwickeln und vermarkten. Es soll unter dem Namen GTA04 erscheinen und auf der Fosdem-Konferenz am 5. und 6. Februar 2011 in Brüssel vorgestellt werden. Das berichtet ein aktueller Wiki-Eintrag der Openmoko-Gemeinde.

Stellenmarkt
  1. soft-nrg Development GmbH, Dornach bei München
  2. Swyx Solutions GmbH, Dortmund

Das Open-Source-Smartphone soll einen Omap-Prozessor DM3730 mit einem ARM-Kern (Cortex-A8) enthalten, der mit bis zu 1 GHz getaktet werden kann. Zuvor war der OMAP-Prozessor 3530 im Gespräch, der nur bis 720 MHz getaktet werden kann. Laut einer E-Mail von Golden-Delicious-Mitarbeiter Nikolaus Schaller ist die Entscheidung aber noch nicht gefallen, da der Liefertermin für den DM3730 erst für Ende März 2011 angesetzt ist.

Als Speicher sind 512 MByte NAND Flash und 512 MByte RAM vorgesehen. Verbindungen sollen über 3G möglich sein. Zusätzlich wird das GTA04 auch über ein WLAN- und ein Bluetooth-Modul sowie einen FM-Empfänger verfügen. Außerdem soll das Smartphone per USB 2.0 mit einem Computer verbunden werden können.

Zusätzlich soll das Openmoko GTA04 über einen barometrischen Höhenmesser, einen Geschwindigkeitsmesser sowie ein Gyroskop und einen Kompass verfügen. Eine Kamera soll optional erhältlich sein.

Als Betriebssystem steht weiterhin die aktuelle Version von Debian zur Verfügung sowie neue Versionen der Distribution Qtmoko, die aus den Distributionen Debian und Qtopia besteht.



Meistgelesen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (nur für Prime-Mitglieder)

Bigfoo29 04. Feb 2011

Nun, es gibt Leute, die wollen kein I-Net. Ich sehe darin auch keine große Zukunft, aber...

relei 03. Feb 2011

Hallo, also wir wollen noch dieses Jahr mit dem GTA04 auf den Markt und bis dahin wird es...

Cyruss1989 03. Feb 2011

Meins auch ;-) Hoffen wir mal das der 9. Februar alles ändert! Finde das HD2 dennoch sehr...

Bigfoo29 03. Feb 2011

Hi. Klingt ja fast wie etwas Offizielles? :-) Nun, das lässt hoffen! :-) Zusammen mit...

triplekiller 03. Feb 2011

aber nur fast, da sogar hardware opensource ist.


Folgen Sie uns
       


Apple WWDC 2018 Keynote in 11 Minuten - Supercut

Im Supercut zur WWDC 2018 zeigen wir in zehn Minuten, was Apple Entwicklern und Nutzern von iOS 12, MacOS Mojave und WatchOS 5 und TvOS präsentiert hat.

Apple WWDC 2018 Keynote in 11 Minuten - Supercut Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

    •  /