• IT-Karriere:
  • Services:

Internetradio

Noxon 540 als Hi-Fi-Baustein im Alugehäuse für 250 Euro

Ende Februar 2011 will Terratec seinen bereits auf der letzten IFA angekündigten Streamingclient Noxon 540 auf den Markt bringen. Anders als frühere Noxons verfügt er nicht über Lautsprecher, sondern ist als Hi-Fi-Baustein vorgesehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Terratec Noxon 540
Terratec Noxon 540

Der Noxon 540 steckt laut Terratec in einem vollständig aus Aluminium gefertigten Gehäuse mit 43 Zentimetern Breite. Die gebürstete Frontplatte entspricht gängigem Hi-Fi-Design. In der Mitte dieses Panels sitzt ein monochromes Display, das höchstens sechs Zeilen Text darstellt, wie auch bei früheren Geräten von Terratec. Neu ist jedoch das rechts angebrachte Bedienelement.

  • Terratec Noxon 540
  • Drehregler mit Back-Taste
  • Neue Fernbedienung
  • Analoge Ausgänge und SPDIF
  • Terratec Noxon 540
Drehregler mit Back-Taste
Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Nürnberg
  2. ConceptPeople consulting gmbh, Hamburg

Es besteht aus einem Endlosdrehknopf, mit dem durch die Menüs gescrollt wird. Ein Klick auf den Knopf dient als OK-Taste. Eine Menüebene zurück geht es mit dem neben dem Drehregler montierten Taster. Rechts neben dem Bedienelement befindet sich der einzige USB-2.0-Port des neuen Noxon - einen rückwärtigen Port, etwa für dauerhaft angeschlossene Festplatten, gibt es nicht. USB-Sticks oder andere Massenspeicher, die an den Noxon angeschlossen werden, müssen mit FAT32 formatiert sein.

Bei den Dateiformaten, die von USB-Medien oder per UPnP und DLNA abgespielt werden können, zeigt sich der Noxon 540 vielfältiger: MP3, WAV, WMA, AAC, AAC+ und FLAC werden verarbeitet, nur das offene Ogg Vorbis fehlt. Auch Playlisten nach M3U und PLS kann das Gerät verarbeiten.

Ausgegeben wird Musik entweder über zwei Cinch-Buchsen, wenn die internen Wandler - zu denen Terratec keine Angaben macht - den Ansprüchen nicht genügen, lässt sich auch der optische Digitalausgang verwenden. Rund 14.000 Internetradiostationen umfasst laut Terratec der aktuelle vTuner-Service, auf dessen Verzeichnisse der Noxon zugreifen kann. Auch Zugang zu Abodiensten wie Napster oder MP3Tunes ist möglich, wenn das Gerät auf my-noxon.net registriert wird.

Ins Netz kommt der Mediaclient entweder über die Fast-Ethernet-Buchse an der Rückseite oder per WLAN nach 802.11b/g. Dabei wird Verschlüsselung bis WPA2 sowie WPS unterstützt. Der Noxon 540 verfügt über einen Netzschalter, der ihn galvanisch vom Stromnetz trennt, was 0 Watt Leistungsaufnahme entspricht. Wird der Player über die Fernbedienung in den Standbymodus versetzt, soll er laut Terratec nur 0,9 Watt aufnehmen, im Betrieb sind es rund 7 Watt.

Terratec will das Gerät Ende Februar 2011 in den Handel bringen, in einer ersten Version der Ankündigung war noch von Ende Januar die Rede, was das Unternehmen als Fehler bezeichnet. Die unverbindliche Preisempfehlung beträgt 249 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. (-28%) 17,99€
  3. (-70%) 5,99€
  4. 4,99€

stechender... 03. Feb 2011

Ich kenne auch noch einen weiteren Hersteller. Nicht per WLAN, nur mit LAN - aber mit...

highrider 03. Feb 2011

... außer, dass es für ein Telefon zu groß und für ein Tablet zu klein ist. Das Ding...

MeinSenf 03. Feb 2011

Und da dann ein normales 70-Euro-Internetradio einbauen. Bastelspaß gibts da noch...

DarioBerlin 03. Feb 2011

....hätte Terratec auch noch Video Unterstützung einbauen können ! So reißen die damit...

M.P. 03. Feb 2011

"Anders als frühere Noxons verfügt er nicht über Lautsprecher, sondern ist als HiFi...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert

Google hat seine neuen Pixel-Smartphones vorgestellt: Im ersten Hands on machen das Pixel 4 und das Pixel 4 XL einen guten Eindruck.

Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


      •  /