Open Source

Entwickler programmieren, um zu lernen

Der größte Teil der Open-Source-Entwickler programmiert, um zu lernen und mit schlauen und interessanten Menschen zusammenzuarbeiten. Das ergab eine Studie einer amerikanischen Soziologiestudentin über die Fedora-Community.

Artikel veröffentlicht am ,

Open-Source-Entwickler sind eigennützig: Sie programmieren, um ein Problem zu lösen, das sie nervt. In der Community stoßen sie dabei auf Gleichgesinnte, die dasselbe Problem haben. Dies sei der Anreiz, als Programmierer für freie Softwareprojekte zu arbeiten, sagt die amerikanische Anthropologin und Soziologin Diana Harrelson. Sie hat die Entwickler des Fedora-Projekts bei der Arbeit an Fedora 13 begleitet.

Stellenmarkt
  1. Senior Software Entwickler (m/w/d) mit Schwerpunkt PLC
    SUSS MicroTec Lithography GmbH, Garching bei München
  2. (Senior) IT Security Engineer (w/m/d)
    NSCON GmbH, Frankfurt, München, Hamburg, Berlin, Köln (Home-Office)
Detailsuche

Darüber hinaus fühlten sich die Entwickler in der Community so wohl, weil sie dort mit "schlauen und interessanten" Menschen zusammenarbeiteten; das sei die zweite große Motivation der Entwickler, sagte Harrelson. Weit weniger wichtig seien ihnen persönliche Bereicherungen oder Vorteile für ihre berufliche Laufbahn.

Zusammenarbeit steht an erster Stelle

Vor allem die intensive Zusammenarbeit mit anderen Entwicklern sei eines der wesentlichen Merkmale der Fedora-Community. 50 Prozent der Entwickler arbeiteten mehr als die Hälfte der Arbeitszeit mit anderen zusammen. Die Mehrheit wünsche sich sogar eine noch intensivere Zusammenarbeit mit anderen Entwicklern. Die Kommunikationswege unterschieden sich je nach der Rolle der Beitragenden: Designer verschickten in der Regel E-Mails, da sie meist große Anhänge austauschen müssten, während die Entwickler, die Pakete schnürten, meist wegen der Geschwindigkeit über IRC kommunizierten.

Harrelson beobachtete drei typische Arten der Cliquenbildung in der Community: Entwickler grenzen sich in Cliquen vom "Rest der Welt" ab. In der Community bilden sich Gruppen aufgrund der Dauer der Zugehörigkeit zur Community - Neulinge vereinigen sich also in Gruppen, langjährige Mitglieder ebenfalls. In anderen Gruppen schließen sich diejenigen zusammen, die über ähnliche Hardware- oder Softwareressourcen verfügen. Die Community der Fedora-Entwickler spaltet sich Harrelsons Studie zufolge vor allem bei der Diskussion um den Einsatz der Desktopumgebungen Gnome oder KDE. Zusätzlich spielt die sprachliche Barriere eine Rolle: Zwar trügen Entwickler aus den lateinamerikanischen Ländern wesentliche Teile zum Fedora-Projekt bei, allerdings fühlten sich einige sprachlich und kulturell ausgegrenzt, sagte Harrelson.

Schwieriger Einstieg

Golem Akademie
  1. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management: virtueller Drei-Tage-Workshop
    6.–8. Dezember 2021, Virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Oktober 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Neulinge tun sich laut der Studie schwer. Oft ist die Rolle eines Beitragenden zu unklar. Viele kommen damit nicht zurecht, dass es keine Mentoren gibt oder dass sie die Möglichkeit haben, etwas zu ändern, ohne dass sie zuerst darum gebeten werden oder fragen müssen. Erschwerend kommt hinzu, dass vielen die Rechtslage bei der Entwicklung freier Software nicht geläufig ist. Außerdem ist für einige die technische Hürde, ein Login und einen SSL-Schlüssel einzurichten, ein Hindernis. Die meisten Neulinge, die schnell in der Community aufgenommen werden, kennen bereits jemanden, der dort tätig ist. Etwa 74 Prozent der neuen Fedora-Entwickler waren vorher auch Benutzer der Distribution.

Harrelson zieht das Fazit, dass vor allem das Abstecken einer gemeinsamen Präzisierung der Identität einer Community der wichtigste Weg ist, um eine Gemeinschaft zu vereinen. Bei dem Fedora-Projekt fiel ihr auf, dass es keine Einigkeit darüber gab, ob Fedora nun eine Community oder eine Distribution sei und an welche Benutzergruppe sich die Distribution richtet. Zudem müsse der Zugang zur Open-Source-Gemeinschaft durchlässiger werden, befand Harrelson.

Idealismus als Antrieb

Wesentlich Neues hat Harrelson nicht berichtet, die Probleme von Einsteigern sind bekannt und auch, dass eine Community oft eine eingeschworene Gemeinschaft ist, die sich abweisend gegenüber Neulingen verhält. Das hat die Open-Source-Welt bereits erkannt und steuert dagegen an, etwa mit der Veranstaltung Google Summer of Code, bei der Studenten Mentoren aus der Open-Source-Welt zugewiesen werden.

Dass sich die Communitymitglieder auch mehr als zehn Jahre nach der Veröffentlichung des Essays The Cathedral and the Bazaar von Eric S. Raymond aus Idealismus an Open-Source-Projekten beteiligen, ist wohl eines der erfrischenden Erkenntnisse der Studie.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /