Abo
  • Services:
Anzeige
Snorre Valen (Foto: Stig Marlon Weston/ SV)
Snorre Valen (Foto: Stig Marlon Weston/ SV)

Friedensnobelpreis 2011

Norwegischer Politiker nominiert Wikileaks

Wikileaks hat nach Ansicht von Snorre Valen den Friedensnobelpreis verdient. Der norwegische Abgeordnete hat die Organisation wegen ihrer Verdienste um Transparenz und Meinungsfreiheit nominiert.

Wikileaks ist ein Kandidat für den Friedensnobelpreis 2011. Der norwegische Politiker Snorre Valen hat die Organisation wegen ihrer Verdienste im Kampf um Menschenrechte, Demokratie und Meinungsfreiheit für den Preis vorgeschlagen. Valen ist Abgeordneter der Sosialistisk Venstreparti (Sozialistische Linkspartei, SV) im Stortinget, dem norwegischen Parlament.

Anzeige

Korruption, Kriegsverbrechen, Menschenrechtsverletzungen

Die Organisation habe dazu durch die Veröffentlichung von Dokumenten beigetragen, die "unter anderem Korruption, Kriegsverbrechen und Folter" bekanntgemacht hätten, begründete Valen die Nominierung. Die Veröffentlichung einer US-Depesche über die Machenschaften der Familie des tunesischen Präsidenten Zine el-Abidine Ben Ali habe dazu beigetragen, dessen Regierung zu beenden.

Es sei falsch, gegen die Veröffentlichung solcher Dokumente zu sein oder diese gar verbieten zu wollen, erklärte Valen. Das Recht auf solche Veröffentlichungen sollte geschützt werden, unabhängig davon, was man inhaltlich von den veröffentlichten Dokumente halte.

Bekanntgaben am 14. Oktober

Das in der norwegischen Hauptstadt Oslo ansässige Nobel-Komitee nimmt jedes Jahr bis zum 1. Februar Nominierungen für den Friedensnobelpreis entgegen. Der Preisträger wird jeweils am zweiten Freitag im Oktober, dieses Jahr am 14., bekanntgegeben. Der Preis wird für den Einsatz für Frieden und Völkerverständigung verliehen.

Die Liste der Kandidaten ist geheim. Manche Nominierungen werden jedoch wie im Falle von Wikileaks von den Einreichenden bekanntgemacht. Das ebenfalls in Oslo ansässige Friedensforschungsinstitut (Peace Research Institute Oslo, PRIO) veröffentlicht jedes Jahr eine Liste mit den bekannten Kandidaten. Zu den aktuellen Kandidaten gehört neben Wikileaks auch Bradley Manning, der in den USA wegen des Verdachts, Wikileaks geheime US-Dokumente zugespielt zu haben, unter Anklage steht. PRIO-Direktor Kristian Berg Harpviken räumt Wikileaks jedoch keine Chancen auf den Preis ein. Das Institut steht in keiner Verbindung zum Nobel-Komitee und hat auch nichts mit der Vergabe des Friedensnobelpreises zu tun.

Zuckerberg statt Assange

2010 war Wikileaks-Gründer Julian Assange aussichtsreicher Kandidat für den Titel Person des Jahres 2010 des US-Nachrichtenmagazins Time gewesen. Den Titel bekam jedoch Facebook-Gründer Mark Zuckerberg. Die Leser des Magazins kürten Assange aber zum einflussreichsten Mann des Jahres 2010.


eye home zur Startseite
blablub 03. Feb 2011

Nominiert ist "Wikileaks und Julian Assange". Beide zusammen, der Preis würde also...

vlad_tepesch 03. Feb 2011

wikipedia: Nach den Statuten der Nobelstiftung obliegt es den Preisvergabeinstitutionen...

irata 02. Feb 2011

Ich glaube, du interpretierst da zuviel hinein ;-) DAS wäre interessant - ob der...

blablub 02. Feb 2011

Muss nicht geleakt werden, wird in einem halben Jahr ja eh bekanntgegeben. Ist auch nicht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau
  2. über Nash direct GmbH, Stuttgart-Möhringen
  3. Blickle Räder+Rollen GmbH u. Co. KG, Rosenfeld
  4. Kreativagentur 1punkt7 GmbH & Co. KG, Berlin, Neubrandenburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bis zu 25% sparen
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. für 24,99€ statt 39,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Autonomes Fahren

    Singapur kündigt fahrerlose Busse an

  2. Coinhive

    Kryptominingskript in Chat-Widget entdeckt

  3. Monster Hunter World angespielt

    Die Nahrungskettensimulation

  4. Rechtsunsicherheit bei Cookies

    EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung

  5. Schleswig-Holstein

    Bundesland hat bereits 32 Prozent echte Glasfaserabdeckung

  6. Tesla Semi

    Teslas Truck gibt es ab 150.000 US-Dollar

  7. Mobilfunk

    Netzqualität in der Bahn weiter nicht ausreichend

  8. Bake in Space

    Bloß keine Krümel auf der ISS

  9. Sicherheitslücke

    Fortinet vergisst, Admin-Passwort zu prüfen

  10. Angry Birds

    Rovio verbucht Quartalsverlust nach Börsenstart



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Firefox Nightly Build 58 Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks
  2. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Re: Milchmädchenrechnung

    henry86 | 01:40

  2. Re: Wieder mit veraltetem Betriebssystem?

    xbh | 01:38

  3. Re: 999$ = 1150¤?

    pizuzz | 01:37

  4. Re: Windows vs Mac OS

    theshark91 | 01:35

  5. Re: Eher Programmierer und Admins als...

    MarioWario | 01:35


  1. 17:56

  2. 15:50

  3. 15:32

  4. 14:52

  5. 14:43

  6. 12:50

  7. 12:35

  8. 12:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel