Abo
  • Services:

Friedensnobelpreis 2011

Norwegischer Politiker nominiert Wikileaks

Wikileaks hat nach Ansicht von Snorre Valen den Friedensnobelpreis verdient. Der norwegische Abgeordnete hat die Organisation wegen ihrer Verdienste um Transparenz und Meinungsfreiheit nominiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Snorre Valen (Foto: Stig Marlon Weston/ SV)
Snorre Valen (Foto: Stig Marlon Weston/ SV)

Wikileaks ist ein Kandidat für den Friedensnobelpreis 2011. Der norwegische Politiker Snorre Valen hat die Organisation wegen ihrer Verdienste im Kampf um Menschenrechte, Demokratie und Meinungsfreiheit für den Preis vorgeschlagen. Valen ist Abgeordneter der Sosialistisk Venstreparti (Sozialistische Linkspartei, SV) im Stortinget, dem norwegischen Parlament.

Korruption, Kriegsverbrechen, Menschenrechtsverletzungen

Stellenmarkt
  1. Autobahn Tank & Rast Gruppe, Bonn
  2. BIOTRONIK SE & Co. KG, Berlin

Die Organisation habe dazu durch die Veröffentlichung von Dokumenten beigetragen, die "unter anderem Korruption, Kriegsverbrechen und Folter" bekanntgemacht hätten, begründete Valen die Nominierung. Die Veröffentlichung einer US-Depesche über die Machenschaften der Familie des tunesischen Präsidenten Zine el-Abidine Ben Ali habe dazu beigetragen, dessen Regierung zu beenden.

Es sei falsch, gegen die Veröffentlichung solcher Dokumente zu sein oder diese gar verbieten zu wollen, erklärte Valen. Das Recht auf solche Veröffentlichungen sollte geschützt werden, unabhängig davon, was man inhaltlich von den veröffentlichten Dokumente halte.

Bekanntgaben am 14. Oktober

Das in der norwegischen Hauptstadt Oslo ansässige Nobel-Komitee nimmt jedes Jahr bis zum 1. Februar Nominierungen für den Friedensnobelpreis entgegen. Der Preisträger wird jeweils am zweiten Freitag im Oktober, dieses Jahr am 14., bekanntgegeben. Der Preis wird für den Einsatz für Frieden und Völkerverständigung verliehen.

Die Liste der Kandidaten ist geheim. Manche Nominierungen werden jedoch wie im Falle von Wikileaks von den Einreichenden bekanntgemacht. Das ebenfalls in Oslo ansässige Friedensforschungsinstitut (Peace Research Institute Oslo, PRIO) veröffentlicht jedes Jahr eine Liste mit den bekannten Kandidaten. Zu den aktuellen Kandidaten gehört neben Wikileaks auch Bradley Manning, der in den USA wegen des Verdachts, Wikileaks geheime US-Dokumente zugespielt zu haben, unter Anklage steht. PRIO-Direktor Kristian Berg Harpviken räumt Wikileaks jedoch keine Chancen auf den Preis ein. Das Institut steht in keiner Verbindung zum Nobel-Komitee und hat auch nichts mit der Vergabe des Friedensnobelpreises zu tun.

Zuckerberg statt Assange

2010 war Wikileaks-Gründer Julian Assange aussichtsreicher Kandidat für den Titel Person des Jahres 2010 des US-Nachrichtenmagazins Time gewesen. Den Titel bekam jedoch Facebook-Gründer Mark Zuckerberg. Die Leser des Magazins kürten Assange aber zum einflussreichsten Mann des Jahres 2010.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate kaufen
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

blablub 03. Feb 2011

Nominiert ist "Wikileaks und Julian Assange". Beide zusammen, der Preis würde also...

vlad_tepesch 03. Feb 2011

wikipedia: Nach den Statuten der Nobelstiftung obliegt es den Preisvergabeinstitutionen...

irata 02. Feb 2011

Ich glaube, du interpretierst da zuviel hinein ;-) DAS wäre interessant - ob der...

blablub 02. Feb 2011

Muss nicht geleakt werden, wird in einem halben Jahr ja eh bekanntgegeben. Ist auch nicht...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Mars: Die Staubstürme des roten Planeten
Mars
Die Staubstürme des roten Planeten

Der Mars-Rover Opportunity ist nicht die erste Mission, die unter Staubstürmen leidet. Aber zumindest sind sie inzwischen viel besser verstanden als in der Frühzeit der Marsforschung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Dunkle Nacht im Staubsturm auf dem Mars
  2. Mars Insight Ein Marslander ist nicht genug

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  2. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  3. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren

    •  /