Abo
  • Services:

SATAgate

Toshiba ruft Notebooks zurück

Wegen des Fehlers in Intel-Chipsätzen hat sich Toshiba in den USA zu einer Rückrufaktion für alle Sandy-Bridge-Notebooks entschlossen. Eine entsprechende Entscheidung von Toshiba Deutschland gibt es noch nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Toshiba Qosmio 500
Toshiba Qosmio 500

Mit Toshiba startet ein erster großer PC-Hersteller eine echte Rückrufaktion wegen Intels Problemen mit den Chipsätzen für Prozessoren der Serie Core-i-2000. Das Unternehmen bittet auf seinen US-Webseiten alle Besitzer eines Rechners mit den Sandy-Bridge-Prozessoren, die Geräte beim Verkäufer gegen eine Erstattung des bezahlten Preises zurückzugeben.

  • Liste der zurückgerufenen Toshiba-Notebooks
Liste der zurückgerufenen Toshiba-Notebooks
Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Betroffen sind neun Modelle der Serien Satellite, Portege und Qosmio in verschiedenen Ausstattungsvarianten. Kunden, die einen Rechner über Toshibas Direktvertrieb in den USA erworben haben, will das Unternehmen von sich aus kontaktieren. Betroffen können nur Geräte sein, in denen ein Core-i-Prozessor mit vierstelliger Modellnummer von Intel steckt. Ältere Toshiba-Notebooks, die teils unter gleichem Namen schon länger angeboten werden, aber einen Prozessor mit dreistelliger Nummer enthalten, weisen den Fehler nicht auf.

Ein Sprecher von Toshiba Deutschland sagte Golem.de, dass es über eine entsprechende Aktion in Deutschland noch keine Entscheidung gebe. Vor Toshiba haben bereits andere Notebook- und Mainboardhersteller die Auslieferung der betroffenen Produkte gestoppt, zudem erstatten manche Versender inzwischen auch den Kaufpreis zurück, wenn der Künde das wünscht.

Mit Sandy-Bridge-PCs ohne den Fehler im SATA-Controller ist frühestens im März 2011 zu rechnen, Intel will die korrigierten Chipsätze erst Ende Februar 2011 liefern und das bisherige Produktionsvolumen im April 2011 wieder erreichen. Zudem müssen die PC-Hersteller diese Bausteine auch erst auf ihren Mainboards verbauen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 59€ für Prime-Mitglieder
  2. 99,90€ + Versand (Bestpreis!)
  3. (u. a. VR Mega Pack für 229€)

iHeat 02. Feb 2011

...schaffen sie es die Bulldozer-Architektur bis April rauszuhauen?


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire TV Stick 4K - Test

Im Test konnte uns Amazons Fire TV Stick 4K überzeugen. Vor allem die neu gestaltete Fernbedienung macht die gesamte Nutzung wesentlich komfortabler. Damit ist der Fire TV Stick 4K auch für Nutzer interessant, die noch keinen 4K-Fernseher besitzen. Amazon verkauft den Fire TV Stick 4K für 60 Euro.

Amazons Fire TV Stick 4K - Test Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    •  /