Mobinil

Ägypten ist wieder online

Ägypten ist wieder im Internet. Der Chef des Mobilfunkbetreibers Mobinil gab dies heute als einer der ersten bekannt. Die Zwangsabschaltung hatte in der vergangenen Woche begonnen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mobinil-Werbung für mobiles Internet (Bild: Mobinil)
Mobinil-Werbung für mobiles Internet (Bild: Mobinil)

Ägyptens Regierung hat den Internet Service Providern des Landes gestattet, wieder den Betrieb aufzunehmen. Das gab der Chef des Mobilfunkbetreibers Mobinil, Hassan Kabbani, laut einem Bericht des Wall Street Journal bekannt. Die Website von Mobinil, ein Gemeinschaftsunternehmen der France Télécom und der ägyptischen Orascom Telecom, ist wieder erreichbar. Google twitterte: "Gute Nachrichten: Der Internet-Zugang in Ägypten wird wiederhergestellt." Soziale Netzwerke werden jedoch offenbar weiter blockiert.

Stellenmarkt
  1. Innovationsmanager / Zukunftsentwickler (w/m/d) IT / Elektrotechnik
    Kölner Verkehrs-Betriebe AG, Köln
  2. CRM Application Manager (m/w/d)
    Getriebebau NORD GmbH & Co. KG, Bargteheide
Detailsuche

Laut Angaben von Netcraft sind Server der ägyptischen Regierung wieder online. Die Internet-Analysten von Renesys stellten eine Wiederaufnahme des Datentraffics des Landes um 11:29 Uhr Kairoer Ortszeit fest.

Die Abschaltung des Internets konnte ein weiteres Anwachsen der Proteste nicht verhindern. Die Armee will nun wieder zum Normalzustand zurückkehren und rief gleichzeitig dazu auf, die Demonstrationen zu beenden. "Wir haben Ihre Forderungen verstanden. Sie haben es in der Hand, wieder Stabilität in das Land zurückzubringen", sagte Armeesprecher Ismail Etman im staatlichen Fernsehen. "Wir fordern Sie als verantwortungsvolle Bürger auf, wieder nach Hause zu gehen."

Ägyptens Regierung hatte in der Nacht zum 28. Januar 2011 die meisten Internet Service Provider des Landes angewiesen, den Betrieb einzustellen. Raya Telecom, Etisalat Misr, Link Egypt, Telecom Egypt und Internet Egypt verschwanden daraufhin aus dem Internet. Am 31. Januar 2011 folgte auch der ISP Noor Group. Die Webseiten der Internet Service Provider sind alle wieder im Internet erreichbar.

Die Banken in Ägypten sind weiter geschlossen. Vor den Geldautomaten haben sich lange Schlangen gebildet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen

Preise steigen in einem Jahr von Rekordtief auf Rekordhoch. Das Angebot hält mit unerwartet hoher Nachfrage nach Lithium-Ionen-Akkus nicht mit.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen
Artikel
  1. Telekom: Firmen wollen private 5G-Netze gar nicht selbst betreiben
    Telekom
    Firmen wollen private 5G-Netze "gar nicht selbst betreiben"

    Laut Telekom wollen die Firmen in Deutschland ihre über 110 5G-Campusnetze nicht selbst führen. Doch es gibt auch andere Darstellungen.

  2. Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
    Smartphone-App
    Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

    Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

  3. Blizzard: Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected
    Blizzard
    Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected

    Besonders mächtige Ausrüstung aus Diablo 2 Resurrected wird auf Auktionsbörsen gehandelt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /