Abo
  • Services:
Anzeige
Koffice: Benutzerwünsche sollen im Vordergrund stehen

Koffice

Benutzerwünsche sollen im Vordergrund stehen

Die Entwicklung von Koffice soll sich nach der Abspaltung des Calligra-Projekts wieder stärker an den Wünschen der Benutzer orientieren. Zudem wollten sich die Entwickler auf die drei wesentlichen Komponenten konzentrieren, sagt Entwickler Thomas Zander.

Die bisherige Entwicklung der KDE-Office-Suite Koffice sei in die falsche Richtung gegangen, schrieb Entwickler Thomas Zander in seinem Blog. Immer mehr Funktionen, die Portierung auf mobile Geräte und die unbedingte Annäherung an das Office-Paket von Microsoft hätten zu einer unübersichtlichen Fragmentierung der Software geführt. Die Wünsche der Anwender seien vernachlässigt worden. Seit Version 1.6 verliere die Bürosuite immer mehr Benutzer, sagte Zander.

Anzeige

Er wolle die Entwicklung der Software künftig auf drei wesentliche Komponenten reduzieren: die Textverarbeitung Kword, für die sich Zander selbst verantwortlich zeigt, sowie die Tabellenkalkulation Kspread und das Präsentationsprogramm Kpresenter. Allerdings wollten die Entwickler in allen Anwendungen eigene Maßstäbe setzen und sich weniger an den anderen Office-Paketen orientieren.

  •  
 

Für Kword hat Zander auch schon präzise Ideen: Er will die Textverarbeitung um weitere Layoutfunktionen erweitern. Zusätzlich sollen Plugins den Funktionsumfang von Kword erweitern, etwa um die Möglichkeit, Musiknoten zu verwenden. Ein entsprechendes Plugin hatte bereits Entwickler Marijn Kruiselbrink im Rahmen eines Google-Summer-of-Code-Projekts erarbeitet.

Das Koffice-Team ist nach der Abspaltung des Calligra-Projekts reduziert. Die Auseinandersetzungen innerhalb der Community, vor allem mit Zander, hatten die Abspaltung provoziert. Damals hieß es aus Entwicklerkreisen, dass alle wesentlichen Softwarepakete außer der Textverarbeitung von den bisherigen Entwicklern unter dem Namen Calligra Suite weitergeführt würden.

Eine letzte Version 2.3 des Office-Pakets unter dem Namen Koffice erschien Ende des Jahres 2010.


eye home zur Startseite
samy 02. Feb 2011

http://www.pro-linux.de/news/1/16477/koffice-wird-zur-calligra-suite.html Wenn jetzt die...

SchwindelInside 02. Feb 2011

Das Bedienkonzept von KOffice/Calligra gefällt mir ziemlich gut. Die GUI ist innovativ...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ARI Fleet Germany GmbH, Stuttgart
  2. Consors Finanz, München
  3. Alice Salomon Hochschule Berlin, Berlin
  4. Bertrandt Services GmbH, Friedrichshafen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Destiny 2 gratis erhalten
  2. für 49,99€ statt 69,99€
  3. für 24,99€ statt 39,99€

Folgen Sie uns
       


  1. München

    Tschüss Limux, hallo Chaos!

  2. Verbraucherzentrale

    Regulierungsfreiheit für Glasfaser bringt Preissteigerung

  3. WW2

    Kostenpflichtige Profispieler für Call of Duty verfügbar

  4. Firefox Nightly Build 58

    Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks

  5. Limux-Ende

    München beschließt 90 Millionen für IT-Umbau

  6. Chiphersteller

    Broadcom erhöht Druck bei feindlicher Übernahme von Qualcomm

  7. Open Access

    Konkurrenten wollen FTTH-Ausbau mit der Telekom

  8. Waipu TV

    Produkte aus Werbeblock direkt bei Amazon bestellen

  9. Darpa

    US-Militär will Pflanzen als Schadstoffsensoren einsetzen

  10. Snpr External Graphics Enclosure

    KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Erneuerbare Energien: Siemens leitet die neue Steinzeit ein
Erneuerbare Energien
Siemens leitet die neue Steinzeit ein
  1. Siemens und Schunk Akkufahrzeuge werden mit 600 bis 1.000 Kilowatt aufgeladen
  2. Parkplatz-Erkennung Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten

Orbital Sciences: Vom Aufstieg und Niedergang eines Raketenbauers
Orbital Sciences
Vom Aufstieg und Niedergang eines Raketenbauers
  1. DFKI Forscher proben robotische Planetenerkundung auf der Erde
  2. Arkyd-6 Planetary Resources startet bald ein neues Weltraumteleskop
  3. Nasa und Roskosmos Gemeinsam stolpern sie zum Mond

Indiegames-Rundschau: Von Weltraumpiraten und dem Wunderdoktor
Indiegames-Rundschau
Von Weltraumpiraten und dem Wunderdoktor
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  3. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler

  1. Re: benötigte CPU?!

    Kondratieff | 07:02

  2. Re: mit 136 PS nur 155 Km/h?

    JackIsBlack | 07:02

  3. Re: Jede App muss für jedes neue iPhone angepasst...

    Pete Sabacker | 07:00

  4. Re: 999$ = 1150¤?

    BodoMitDemBagger | 06:59

  5. Re: Seh ich nicht.. bekomme hoffe ich Glasfaser

    serra.avatar | 06:50


  1. 07:00

  2. 18:40

  3. 17:44

  4. 17:23

  5. 17:05

  6. 17:04

  7. 14:39

  8. 14:24


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel