Abo
  • Services:

Bill Gates

"Das Internet abzuschalten, ist nicht schwer"

Für Bill Gates ist es keine Überraschung, dass eine Regierung die Abschaltung des Internets durchsetzen kann. Das könne aber nicht verhindern, dass Bilder der Revolution in Ägypten ins Ausland gelangen, sagt er.

Artikel veröffentlicht am ,
Arabische PC-Tastastur
Arabische PC-Tastastur

Das Internet lässt sich relativ leicht abschalten. Das hat Microsoft-Gründer Bill Gates der Journalistin Katie Couric vom US-Fernsehsender CBS (Video) gesagt. "Es ist nicht so schwer, das Internet herunterzufahren, wenn Sie die militärische Macht haben und den Menschen sagen können, dass das zu passieren hat", sagte Gates. "Es gibt aber weiter mobile Videoaufzeichnungen und viel Berichterstattung, so dass es eine Öffentlichkeit gibt", sagte Gates.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Hildesheim
  2. MercedesService Card GmbH & Co. KG, Kleinostheim

Wer immer etwas so Außergewöhnliches wie die Abschaltung des Internets anordne, zeige damit seine Angst davor, dass die Wahrheit nach draußen gelange. "Es ist also ein sehr problematischer Schritt. Aber sicherlich kann das Internet abgeschaltet werden", erklärte Gates.

Ägyptens Regierung hatte in der Nacht zum 28. Januar 2011 die meisten Internet Service Provider des Landes angewiesen, den Betrieb einzustellen. Raya Telecom, Etisalat Misr, Link Egypt, Telecom Egypt und Internet Egypt verschwanden daraufhin aus dem Internet. Am 31. Januar 2011 folgte auch der ISP Noor Group. Der Provider und DSL-Netzwerkbetreiber, der viele internationale Konzerne im Land als Kunden hat und auch die ägyptische Börse versorgte, war bis dahin weiter aktiv gewesen und hatte acht Prozent der Internetverbindungen des Landes betrieben.

2010 hatte Ägypten 23 Millionen Internetnutzer, 65 Millionen Menschen haben ein Mobiltelefon. Das Land hat 80 Millionen Einwohner.

Gestern haben erstmals mehrere Millionen Menschen landesweit in Ägypten demonstriert. Gleichzeitig war zum Generalstreik aufgerufen worden. Ägyptens Präsident Husni Mubarak kündigte in einer Ansprache an, nach dem Ende seiner Amtszeit im September 2011 nicht wieder anzutreten. Wie der Fernsehsender Al Jazeera berichtete, zeigten sich die Demonstranten damit nicht zufrieden und forderten weiter den sofortigen Rücktritt des Diktators. "Verschwinde sofort", war eine der Parolen auf den Straßen von Kairo.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. ab 119,98€ (Release 04.10.)
  3. 149€ (Bestpreis!)
  4. 59,79€ inkl. Rabatt

unsigned_double 04. Feb 2011

Äusserst selten. Um nicht zu sagen : praktisch überhaupt nicht.

OxKing 03. Feb 2011

Es geht doch nicht darum das keine Bilder ins Ausland kommen, sondern darum dass sich...

Der Kaiser! 03. Feb 2011

Wenn dann schon: Der Spruch ist dumm und hakt phonetisch, doch klingt es irgendwie...

elgooG 03. Feb 2011

Danke, das Projekt ist mir aber bereits bekannt. Von den Tests die ich bisher damit...

Anonymer Nutzer 02. Feb 2011

des WWW? Das Internet als solches gab es ja schon lange vorher und ich erinnere mich noch...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
    Lenovo Thinkpad T480s im Test
    Das trotzdem beste Business-Notebook

    Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
    2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
    3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    Fifa 19 und PES 2019 im Test: Knapper Punktsieg für EA Sports
    Fifa 19 und PES 2019 im Test
    Knapper Punktsieg für EA Sports

    Es ist eher eine Glaubens- als eine echte Qualitätsfrage: Fifa 19 oder PES 2019? Golem.de zieht anhand der Versionen für Playstation 4 den Vergleich - und kommt zu einem schwierigen, aber eindeutigen Urteil.
    Ein Test von Olaf Bleich und Benedikt Plass-Fleßenkämper

    1. Fifa 19 angespielt Präzisionsschüsse, Zweikämpfe und mehr Taktik
    2. EA Sports Fifa 18 bekommt kostenloses WM-Update
    3. Bestseller Fifa 18 schlägt Call of Duty in Europa

      •  /