Bill Gates

"Das Internet abzuschalten, ist nicht schwer"

Für Bill Gates ist es keine Überraschung, dass eine Regierung die Abschaltung des Internets durchsetzen kann. Das könne aber nicht verhindern, dass Bilder der Revolution in Ägypten ins Ausland gelangen, sagt er.

Artikel veröffentlicht am ,
Arabische PC-Tastastur
Arabische PC-Tastastur

Das Internet lässt sich relativ leicht abschalten. Das hat Microsoft-Gründer Bill Gates der Journalistin Katie Couric vom US-Fernsehsender CBS (Video) gesagt. "Es ist nicht so schwer, das Internet herunterzufahren, wenn Sie die militärische Macht haben und den Menschen sagen können, dass das zu passieren hat", sagte Gates. "Es gibt aber weiter mobile Videoaufzeichnungen und viel Berichterstattung, so dass es eine Öffentlichkeit gibt", sagte Gates.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator:in (m/w/d)
    Beratungs- und Prüfungsgesellschaft BPG MBH, Krefeld
  2. Senior Customer Solution Architect (m/w/d) - Behördennetze
    Vodafone GmbH, Unterföhring
Detailsuche

Wer immer etwas so Außergewöhnliches wie die Abschaltung des Internets anordne, zeige damit seine Angst davor, dass die Wahrheit nach draußen gelange. "Es ist also ein sehr problematischer Schritt. Aber sicherlich kann das Internet abgeschaltet werden", erklärte Gates.

Ägyptens Regierung hatte in der Nacht zum 28. Januar 2011 die meisten Internet Service Provider des Landes angewiesen, den Betrieb einzustellen. Raya Telecom, Etisalat Misr, Link Egypt, Telecom Egypt und Internet Egypt verschwanden daraufhin aus dem Internet. Am 31. Januar 2011 folgte auch der ISP Noor Group. Der Provider und DSL-Netzwerkbetreiber, der viele internationale Konzerne im Land als Kunden hat und auch die ägyptische Börse versorgte, war bis dahin weiter aktiv gewesen und hatte acht Prozent der Internetverbindungen des Landes betrieben.

2010 hatte Ägypten 23 Millionen Internetnutzer, 65 Millionen Menschen haben ein Mobiltelefon. Das Land hat 80 Millionen Einwohner.

Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
  2. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Gestern haben erstmals mehrere Millionen Menschen landesweit in Ägypten demonstriert. Gleichzeitig war zum Generalstreik aufgerufen worden. Ägyptens Präsident Husni Mubarak kündigte in einer Ansprache an, nach dem Ende seiner Amtszeit im September 2011 nicht wieder anzutreten. Wie der Fernsehsender Al Jazeera berichtete, zeigten sich die Demonstranten damit nicht zufrieden und forderten weiter den sofortigen Rücktritt des Diktators. "Verschwinde sofort", war eine der Parolen auf den Straßen von Kairo.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


unsigned_double 04. Feb 2011

Äusserst selten. Um nicht zu sagen : praktisch überhaupt nicht.

OxKing 03. Feb 2011

Es geht doch nicht darum das keine Bilder ins Ausland kommen, sondern darum dass sich...

Der Kaiser! 03. Feb 2011

Wenn dann schon: Der Spruch ist dumm und hakt phonetisch, doch klingt es irgendwie...

elgooG 03. Feb 2011

Danke, das Projekt ist mir aber bereits bekannt. Von den Tests die ich bisher damit...

Anonymer Nutzer 02. Feb 2011

des WWW? Das Internet als solches gab es ja schon lange vorher und ich erinnere mich noch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoins behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoins behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Künftiger Tile-Besitzer: Life360 betreibt Handel mit Standortdaten seiner Nutzer
    Künftiger Tile-Besitzer
    Life360 betreibt Handel mit Standortdaten seiner Nutzer

    Die App Life360 ermöglicht die Echtzeitüberwachung von Familienmitgliedern. Die erfassten Standortdaten verkauft der Betreiber offenbar weiter.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /