Abo
  • Services:

Mozilla

Chromeless statt Prism

Die Mozilla Labs stellen ihr 2007 gestartetes Projekt Prism ein, mit dem sich Webseiten zu Desktopapplikationen machen lassen. Jetzt setzen die Mozilla Labs auf das neue Projekt Chromeless, das ähnliche Möglichkeiten bietet, aber deutlich ambitionierter ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Mozilla: Chromeless statt Prism

Der mit Prism verfolgte Ansatz zur Erstellung von Desktopapplikationen mit Webtechnik sei nicht mehr zeitgemäß, begründet Mozilla-Labs-Entwickler Lloyd Hilaiel Mozillas Rückzug aus dem Projekt. Prism ist eine Art Minimalbrowser, der selbst auf ein Interface verzichtet und den gesamten Raum im Fenster einer Webapplikation einräumt. So lassen sich aus Websites Applikationen erstellen, die sich wie herkömmliche Desktopapplikationen verhalten. Einst galt Prism als Mozillas Antwort auf Adobe Air und Microsoft Silverlight.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Renningen
  2. ProLeiT AG, Leverkusen

Der Rückzug der Mozilla Labs bedeutet nicht zwangsläufig das Aus für das Prism-Projekt: Die Software ist Open Source und könnte von der Community weitergepflegt werden. Die Mozilla Labs wollen sich aber auf zwei neue Ansätze konzentrieren, um Desktopapplikationen mit Webtechnik zu ermöglichen. Einer ist die Open Web Apps, Mozillas Ansatz für eine offene Plattform für App Stores, über die Webapplikation kostenlos und kostenpflichtig vertrieben werden können.

Der andere ist das Projekt Chromeless. Dabei handelt es sich um eine Art Browser ohne Userinterface, der aber eine flexible Plattform hat, mit der sich neue Userinterfaces mit Webtechnik erstellen lassen. So wird das Userinterface für Chromeless mit Hilfe von HTML, CSS und Javascript erzeugt. Das ähnelt zwar der Idee von Prism, geht aber deutlich weiter.

  • Chromless: Userinterface in HTML und CSS
  • Die Struktur von Chromeless
Chromless: Userinterface in HTML und CSS

Ursprünglich sollte Chromeless einen einfachen Weg bieten, um neue Userinterfaces für Browser umzusetzen. Zwar nutzt Firefox schon heute Webtechnik wie DOM und Javascript, um sein eigenes Interface zu rendern, dieses wird aber in XUL beschrieben, nicht mit HTML und CSS. Das stellt nach Ansicht von Mozilla für viele eine zu große Hürde dar, da mehr Menschen mit HTML und CSS umgehen als mit XUL. Sie soll mit Chromeless herabgesetzt werden.

Nachdem Chromeless zum Start viel Interesse geweckt und schnell Fortschritte gemacht hatte, wurden die Ziele des Projekts mittlerweile jedoch neu definiert: Künftig soll es möglich sein, mit Chromeless echte Desktopapplikationen mit Webtechnik zu entwickeln. Chromeless soll ausdrücklich zu einer Software werden, mit der sich echte Produkte bauen lassen.

Chromeless steht mittlerweile in der Version 0.1 zum Download bereit.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 229,90€ + 5,99€ Versand
  2. 127,85€ + Versand

lestard 03. Feb 2011

Die Vorteile bestehen vor allem für Entwickler. Webanwendungen haben sich ja mehr oder...

lestard 02. Feb 2011

Was genau ist an dem Programm "ausgereifter"? Normale Webanwendungen starten ist ja fast...

Agnostiker 02. Feb 2011

Wie Himmerlarschundzwirn schon sagte: Man lernt nie aus! Aber ich erinnere mich dunkel...

elgooG 02. Feb 2011

Mal davon abgesehen, dass der Validator mit dem zusätzlichen Syntax Sugar nichts...

elgooG 02. Feb 2011

Eigentlich konnte Prism sehr viel...nur wurde das Projekt wirklich schlecht...


Folgen Sie uns
       


PC Building Simulator - Test

Der PC Building Simulator stellt sich im Test als langweiliges Spiel, aber gutes Product Placement heraus - inklusive falscher Informationen und Grafikfehlern.

PC Building Simulator - Test Video aufrufen
Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

    •  /