Mozilla

Chromeless statt Prism

Die Mozilla Labs stellen ihr 2007 gestartetes Projekt Prism ein, mit dem sich Webseiten zu Desktopapplikationen machen lassen. Jetzt setzen die Mozilla Labs auf das neue Projekt Chromeless, das ähnliche Möglichkeiten bietet, aber deutlich ambitionierter ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Mozilla: Chromeless statt Prism

Der mit Prism verfolgte Ansatz zur Erstellung von Desktopapplikationen mit Webtechnik sei nicht mehr zeitgemäß, begründet Mozilla-Labs-Entwickler Lloyd Hilaiel Mozillas Rückzug aus dem Projekt. Prism ist eine Art Minimalbrowser, der selbst auf ein Interface verzichtet und den gesamten Raum im Fenster einer Webapplikation einräumt. So lassen sich aus Websites Applikationen erstellen, die sich wie herkömmliche Desktopapplikationen verhalten. Einst galt Prism als Mozillas Antwort auf Adobe Air und Microsoft Silverlight.

Stellenmarkt
  1. IT-Projektleiter (w/m/d) in der Logistik
    SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, Dortmund
  2. Data Engineer (m/w/d)
    Matrix42 AG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Der Rückzug der Mozilla Labs bedeutet nicht zwangsläufig das Aus für das Prism-Projekt: Die Software ist Open Source und könnte von der Community weitergepflegt werden. Die Mozilla Labs wollen sich aber auf zwei neue Ansätze konzentrieren, um Desktopapplikationen mit Webtechnik zu ermöglichen. Einer ist die Open Web Apps, Mozillas Ansatz für eine offene Plattform für App Stores, über die Webapplikation kostenlos und kostenpflichtig vertrieben werden können.

Der andere ist das Projekt Chromeless. Dabei handelt es sich um eine Art Browser ohne Userinterface, der aber eine flexible Plattform hat, mit der sich neue Userinterfaces mit Webtechnik erstellen lassen. So wird das Userinterface für Chromeless mit Hilfe von HTML, CSS und Javascript erzeugt. Das ähnelt zwar der Idee von Prism, geht aber deutlich weiter.

  • Chromless: Userinterface in HTML und CSS
  • Die Struktur von Chromeless
Chromless: Userinterface in HTML und CSS

Ursprünglich sollte Chromeless einen einfachen Weg bieten, um neue Userinterfaces für Browser umzusetzen. Zwar nutzt Firefox schon heute Webtechnik wie DOM und Javascript, um sein eigenes Interface zu rendern, dieses wird aber in XUL beschrieben, nicht mit HTML und CSS. Das stellt nach Ansicht von Mozilla für viele eine zu große Hürde dar, da mehr Menschen mit HTML und CSS umgehen als mit XUL. Sie soll mit Chromeless herabgesetzt werden.

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust
    21.-25. März 2022, online
  2. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org)
    24.-25. November 2021, online
  3. Hands-on C# Programmierung
    28.-29. Oktober 2021, online
Weitere IT-Trainings

Nachdem Chromeless zum Start viel Interesse geweckt und schnell Fortschritte gemacht hatte, wurden die Ziele des Projekts mittlerweile jedoch neu definiert: Künftig soll es möglich sein, mit Chromeless echte Desktopapplikationen mit Webtechnik zu entwickeln. Chromeless soll ausdrücklich zu einer Software werden, mit der sich echte Produkte bauen lassen.

Chromeless steht mittlerweile in der Version 0.1 zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


lestard 03. Feb 2011

Die Vorteile bestehen vor allem für Entwickler. Webanwendungen haben sich ja mehr oder...

lestard 02. Feb 2011

Was genau ist an dem Programm "ausgereifter"? Normale Webanwendungen starten ist ja fast...

Agnostiker 02. Feb 2011

Wie Himmerlarschundzwirn schon sagte: Man lernt nie aus! Aber ich erinnere mich dunkel...

elgooG 02. Feb 2011

Mal davon abgesehen, dass der Validator mit dem zusätzlichen Syntax Sugar nichts...

elgooG 02. Feb 2011

Eigentlich konnte Prism sehr viel...nur wurde das Projekt wirklich schlecht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Drucker
Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon

In den USA wurde eine Sammelklage gegen Canon eingereicht: Klagegrund ist, dass einige 3-in-1-Geräte nur scannen, wenn Tinte vorhanden ist.

Drucker: Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon
Artikel
  1. Streaming: Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen
    Streaming
    Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen

    Die südkoreanische Serie Squid Game ist dabei, sich zu Netflix' größtem Erfolg zu entwickeln: Die Survival-Serie bricht mehrere Rekorde.

  2. Microsoft: Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro
    Microsoft
    Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro

    Microsoft bringt wie angekündigt einen Minikühlschrank im Design der Xbox Series X auf den Markt, der auch nach Deutschland kommen wird.

  3. Silicon Valley: Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin
    Silicon Valley
    Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin

    Apple hat Janneke Parrish gekündigt, die sich für die Offenlegung von Diskriminierung in dem Unternehmen einsetzte. Auch Netflix entlässt offenbar eine Aktivistin.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 37% Rabatt auf Corsair-Produkte • Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Crucial BX500 1 TB 69€ • Aerocool Aero One White 41,98€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /