Abo
  • Services:
Anzeige
Mozilla: Chromeless statt Prism

Mozilla

Chromeless statt Prism

Die Mozilla Labs stellen ihr 2007 gestartetes Projekt Prism ein, mit dem sich Webseiten zu Desktopapplikationen machen lassen. Jetzt setzen die Mozilla Labs auf das neue Projekt Chromeless, das ähnliche Möglichkeiten bietet, aber deutlich ambitionierter ist.

Der mit Prism verfolgte Ansatz zur Erstellung von Desktopapplikationen mit Webtechnik sei nicht mehr zeitgemäß, begründet Mozilla-Labs-Entwickler Lloyd Hilaiel Mozillas Rückzug aus dem Projekt. Prism ist eine Art Minimalbrowser, der selbst auf ein Interface verzichtet und den gesamten Raum im Fenster einer Webapplikation einräumt. So lassen sich aus Websites Applikationen erstellen, die sich wie herkömmliche Desktopapplikationen verhalten. Einst galt Prism als Mozillas Antwort auf Adobe Air und Microsoft Silverlight.

Anzeige

Der Rückzug der Mozilla Labs bedeutet nicht zwangsläufig das Aus für das Prism-Projekt: Die Software ist Open Source und könnte von der Community weitergepflegt werden. Die Mozilla Labs wollen sich aber auf zwei neue Ansätze konzentrieren, um Desktopapplikationen mit Webtechnik zu ermöglichen. Einer ist die Open Web Apps, Mozillas Ansatz für eine offene Plattform für App Stores, über die Webapplikation kostenlos und kostenpflichtig vertrieben werden können.

Der andere ist das Projekt Chromeless. Dabei handelt es sich um eine Art Browser ohne Userinterface, der aber eine flexible Plattform hat, mit der sich neue Userinterfaces mit Webtechnik erstellen lassen. So wird das Userinterface für Chromeless mit Hilfe von HTML, CSS und Javascript erzeugt. Das ähnelt zwar der Idee von Prism, geht aber deutlich weiter.

  • Chromless: Userinterface in HTML und CSS
  • Die Struktur von Chromeless
Chromless: Userinterface in HTML und CSS

Ursprünglich sollte Chromeless einen einfachen Weg bieten, um neue Userinterfaces für Browser umzusetzen. Zwar nutzt Firefox schon heute Webtechnik wie DOM und Javascript, um sein eigenes Interface zu rendern, dieses wird aber in XUL beschrieben, nicht mit HTML und CSS. Das stellt nach Ansicht von Mozilla für viele eine zu große Hürde dar, da mehr Menschen mit HTML und CSS umgehen als mit XUL. Sie soll mit Chromeless herabgesetzt werden.

Nachdem Chromeless zum Start viel Interesse geweckt und schnell Fortschritte gemacht hatte, wurden die Ziele des Projekts mittlerweile jedoch neu definiert: Künftig soll es möglich sein, mit Chromeless echte Desktopapplikationen mit Webtechnik zu entwickeln. Chromeless soll ausdrücklich zu einer Software werden, mit der sich echte Produkte bauen lassen.

Chromeless steht mittlerweile in der Version 0.1 zum Download bereit.


eye home zur Startseite
lestard 03. Feb 2011

Die Vorteile bestehen vor allem für Entwickler. Webanwendungen haben sich ja mehr oder...

lestard 02. Feb 2011

Was genau ist an dem Programm "ausgereifter"? Normale Webanwendungen starten ist ja fast...

Agnostiker 02. Feb 2011

Wie Himmerlarschundzwirn schon sagte: Man lernt nie aus! Aber ich erinnere mich dunkel...

elgooG 02. Feb 2011

Mal davon abgesehen, dass der Validator mit dem zusätzlichen Syntax Sugar nichts...

elgooG 02. Feb 2011

Eigentlich konnte Prism sehr viel...nur wurde das Projekt wirklich schlecht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. Computacenter AG & Co. oHG, Frankfurt
  3. BWI GmbH, München
  4. KOMET GROUP GmbH, Besigheim


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. SanDisk SSD Plus 240 GB für 69€)
  2. (u. a. NBA 2K18 PS4/XBO 29€)
  3. 42€

Folgen Sie uns
       


  1. Facebook

    Nutzer sollen Vertrauenswürdigkeit von Newsquellen bewerten

  2. Notebook-Grafik

    Nvidia hat eine Geforce GTX 1050 (Ti) mit Max-Q

  3. Gemini Lake

    Asrock und Gigabyte bringen Atom-Boards

  4. Eni HPC4

    Italienischer Supercomputer weltweit einer der schnellsten

  5. US-Wahl 2016

    Twitter findet weitere russische Manipulationskonten

  6. Die Woche im Video

    Das muss doch einfach schneller gehen!

  7. Breko

    Waipu TV gibt es jetzt für alle Netzbetreiber

  8. Magento

    Kreditkartendaten von bis zu 40.000 Oneplus-Käufern kopiert

  9. Games

    US-Spielemarkt wächst 2017 zweistellig

  10. Boeing und SpaceX

    ISS bald ohne US-Astronauten?



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. NGSFF alias M.3 Adata zeigt seine erste SSD mit breiterer Platine
  2. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  3. Vuzix Blade im Hands on Neue Datenbrille mit einem scharfen und hellen Bild

EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  2. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

  1. Re: verständlicher move nach vega_mobile ...

    p4m | 23:34

  2. Re: Head of Problem !!

    Ach | 23:33

  3. Re: "Erdgas- und Erdöl-Berechnungen"

    quineloe | 23:32

  4. Re: Also macht man die Schafe zu Hütehunden

    p4m | 23:31

  5. Re: Funktioniert nicht

    p4m | 23:27


  1. 14:35

  2. 14:00

  3. 13:30

  4. 12:57

  5. 12:26

  6. 09:02

  7. 18:53

  8. 17:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel