• IT-Karriere:
  • Services:

Kyocera Mita

Farbdrucker mit niedrigen Folgekosten

Kyocera Mita hat zwei neue Farbdrucker vorgestellt, die A4-Papiere bedrucken können und mit besonders niedrigen Folgekosten punkten sollen. Der FS-C5150DN und der FS-C5250DN drucken 21 beziehungsweise 26 Seiten pro Minute in Schwarz-weiß und Farbe.

Artikel veröffentlicht am ,

Die beiden neuen Farbdrucker FS-C5150DN und FS-C5250DN von Kyocera Mita sind auf besonders günstigen Druck hin entwickelt worden. Der FS-C5250DN ist das schnellere Modell und kann 26 Farb- oder Schwarz-weiß-Seiten pro Minute ausgeben. Die Papierkassetten beider Drucker können jeweils 250 Seiten aufnehmen. Mit Zusatzkassetten lässt sich eine Kapazität von bis zu 1.300 Seiten erzielen.

  • Kyocera Mita FS-C5150DN
  • Kyocera Mita FS-C5150DN
  • Kyocera Mita FS-C5250DN
  • Kyocera Mita FS-C5250DN
  • Kyocera Mita FS-C5250DN
  • Kyocera Mita FS-C5250DN
  • Kyocera Mita FS-C5250DN
Kyocera Mita FS-C5150DN
Stellenmarkt
  1. HABA Group B.V. & Co. KG, Bad Rodach bei Coburg
  2. Mainova AG, Frankfurt am Main

Beide Drucker sind mit einem Netzwerkanschluss ausgerüstet und können Papier durch ihre Duplexfunktion beidseitig bedrucken. Über die integrierte USB-Schnittstelle können Dokumente auch ohne PC direkt vom eingesteckten Speichermedium aus zu Papier gebracht werden.

Der Arbeitsspeicher ist 256 MByte groß und kann auf maximal 1,28 GByte ausgebaut werden. Die Auflösung liegt bei 600 x 600 dpi. Die Aufwärmzeit nach dem Einschalten erfordert mit 32 Sekunden etwas Geduld. Ist der Drucker im Bereitschaftszustand, vergehen rund elf Sekunden, bis die erste Seite ausgeworfen wird. Der Strombedarf wird mit 6 Watt im Sleep-Modus, 57 Watt im Standby und 360 Watt im Betrieb angegeben.

Beide Kyocera-Modelle lassen sich mit den Druckersprachen PCL 6, PCL 5c und Postscript ansprechen. Treiber für Windows und Mac OS X liegen bei, für Unix oder Linux gibt es auf Anfrage Treiber. Der Hersteller gewährt zwei Jahre Garantie auf den Drucker und maximal drei Jahre oder 100.000 Seiten auf die Trommel- und Entwicklereinheit der Geräte.

Die neuen A4-Farbdrucker sollen ab Februar 2011 für rund 544 Euro (FS-C5150DN) beziehungsweise 814 Euro (FS-C5250DN) erhältlich sein. Das schwarze Tonerset TK-580K für rund 3.500 Seiten gibt es im Handel ab 54 Euro. Die drei farbigen Toner (TK-580C, TK-580M, TK-580Y) für je 2.800 Seiten werden ab jeweils rund 85 Euro angeboten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Wo steige ich in Star Citizen ein? - Tutorialvideo

Der Start in Star Citizen ist nicht für jeden Menschen einfach: Golem.de erklärt im Video, wo Neulinge anfangen können, was diese bereits erwartet und verrät ein paar Tipps zur Weltraumsimulation.

Wo steige ich in Star Citizen ein? - Tutorialvideo Video aufrufen
Coronavirus: Die weltweite 5G-Verschwörung erklärt
Coronavirus
Die weltweite 5G-Verschwörung erklärt

5G erzeugt weder Corona noch ist es Teil einer Verschwörung. Doch Bedenken zu neuen Frequenzbereichen einfach zu ignorieren, ist zu einfach.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Telekom, Vodafone Wenn LTE schneller als 5G ist
  2. Telekom Große Nachfrage nach Campusnetzen bei der Industrie
  3. Redbox Vodafone stellt komplettes 5G-Netz in einer Box vor

KI-Startup: Regierung bestätigt Treffen mit Augustus Intelligence
KI-Startup
Regierung bestätigt Treffen mit Augustus Intelligence

Der CDU-Politiker Amthor fungierte als Lobbyist für das KI-Startup Augustus Intelligence. Warum sich die Regierung mit der Firma traf, ist weiter unklar.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Texterkennung OpenAIs API beantwortet "Warum ist Brot so fluffig?"
  2. Cornonavirus Instagram macht Datensatz für Maskenerkennung ungültig
  3. KI Software erfindet Wörter und passende Definitionen dazu

Zukunft in Serien: Realistischer, als uns lieb sein kann
Zukunft in Serien
Realistischer, als uns lieb sein kann

Ältere Science-Fiction-Produktionen haben oft eher unrealistische Szenarien entworfen. Die guten neueren, wie Black Mirror, Years and Years und Upload nehmen hingegen Technik aus dem Jetzt und denken sie weiter.
Von Peter Osteried

  1. Power-to-Liquid Sunfire plant E-Fuels-Produktion in Norwegen
  2. Gebäudetechnik Thyssen-Krupp baut neuen Aufzugsturm
  3. Airbus Elektronische Nasen sollen Sprengstoff aufspüren

    •  /